APOkix: Bei Erkältungen sind rezeptfreie und rezeptpflichtige Medikamente gefragt

In der Erkältungszeit sind für Apothekenkunden Produkte zur Selbstmedikation, aber auch verschreibungspflichtige Arzneimittel relevant. Der Verkauf von Medikamenten zur Behandlung von Schnupfen, Husten und Co. ist für den Ertrag der Apotheken zudem ein relevanter Faktor. Das zeigt der aktuelle APOkix des IFH Köln. Die Indizes für die Apothekenkonjunktur liegen im Januar weiterhin unterhalb der neutralen 100-Punkte-Marke.

Zur Linderung von Erkältungsbeschwerden geben Apotheken in etwa gleich häufig rezeptpflichtige und freiverkäufliche (OTC) Medikamente ab. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen APOkix-Umfrage des IFH Köln unter rund 200 Apothekenleiterinnen und -leitern. So beobachten die Befragten, dass etwa jeder vierte Erkältungspatient sowohl OTC-Produkte als auch verschreibungspflichtige Arzneimittel kauft. Gut ein Drittel der Apothekenkunden (36 %), die an einer Erkältung leiden, beschränkt sich auf die vom Arzt verschriebenen Präparate und knapp 40 Prozent der Erkältungspatienten setzen laut Angaben der APOkix-Teilnehmer ausschließlich auf Selbstmedikation.

Im Rahmen der Selbstmedikation können Apothekerinnen und –leiter acht von zehn Erkältungspatienten durch die Abgabe wirksamer Medikamente helfen. Knapp einem Viertel der Kunden mit Erkältungsbeschwerden empfehlen die APOkix-Teilnehmer eine nicht-medikamentöse Therapie. Zusätzlich nehmen Apotheker eine wichtige Lotsenfunktion ein und raten etwa 17 Prozent der Erkältungspatienten zu einem Arztbesuch statt zur reinen Selbstmedikation.

Erkältungsmedikamente haben hohe Bedeutung für Apothekenumsatz

Die Ausgaben im Rahmen der Selbstmedikation belaufen sich bei der Mehrheit der Erkältungspatienten (55 %) laut Angaben der APOkix-Teilnehmer auf durchschnittlich elf bis 15 Euro. Gut zwei von zehn Patienten zahlen im Durchschnitt zwischen 16 und 20 Euro für Medikamente gegen Husten, Schnupfen und Co. Für Apotheken ist die Abgabe von Produkten zur Eigenbehandlung bei Erkältungen von hoher Relevanz für den Ertrag. Dies bestätigen knapp neun von zehn Apothekenleiterinnen und -leitern. Gut 74 Prozent der Befragten machen daher auch aktiv auf Arzneimittel und Therapiemöglichkeiten für Erkältungen aufmerksam, beispielsweise durch Aufsteller oder Prospekte.

Konjunkturindizes deutlich unter neutraler 100-Punkte-Marke

Der Konjunkturindex für die aktuelle Geschäftslage fällt im Vergleich zum Vormonat Dezember um gut elf Punkte und sinkt damit auf einen Indexwert von 85 Punkten. Der Index für die erwartete Geschäftslage liegt im Januar bei 59,7 Punkten. Damit sind die Erwartungen zwar etwas besser als im Vormonat, insgesamt blickt aber weiterhin etwas mehr als jeder zweite APOkix-Teilnehmer pessimistisch in die Zukunft und rechnet damit, dass sich die wirtschaftliche Situation in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern wird.

APOkix: Bei Erkältungen sind rezeptfreie und rezeptpflichtige Medikamente gefragt

Die wichtigsten Zahlen im Überblick:

  •  35,7 Prozent der Erkältungspatienten kaufen ausschließlich rezeptpflichtige Medikamente.
  • 39,7 Prozent der Erkältungspatienten kaufen ausschließlich rezeptfreie Medikamente.
  • Apotheken helfen 80,9 Prozent der Erkältungspatienten im Rahmen der Selbstmedikation über die Abgabe wirksamer Arzneimittel.
  • 54,8 Prozent der Erkältungspatienten geben durchschnittlich elf bis 15 Euro im Rahmen der Selbstmedikation aus.
  • 89,3 Prozent der Befragten geben an, dass der Verkauf von Produkten zur Selbstbehandlung bei Erkältungen für den Umsatz ihrer Apotheker von hoher Bedeutung ist.
  • Der Konjunkturindex für die aktuelle Geschäftslage sinkt im Januar auf 85,0 Punkte.
  • Der Konjunkturindex für die erwartete Geschäftslage liegt im Januar bei 59,7 Punkten.

Über den APOkix

Der Apothekenkonjunkturindex APOkix des IFH Köln ist das Stimmungsbarometer im deutschen Apothekenmarkt. In den monatlichen Onlinebefragungen werden Apothekeninhaberinnen und -inhaber zur Einschätzung ihrer aktuellen und erwarteten Umsatzlage befragt. In monatlich wechselnden Zusatzfragen werden zudem aktuelle Marktthemen beleuchtet. Der APOkix wird unterstützt von der NOWEDA eG Apothekergenossenschaft und dem Deutschen Apotheker Verlag. Die aktuellen APOkix-Ergebnisse können unter www.apokix.de kostenfrei heruntergeladen werden.

Information, Research & Consulting für Handel im digitalen Zeitalter. IFH Köln und ECC Köln bieten Ihnen neutrale Studienformate zu aktuellen Fokusthemen der Handelswelt, die auf Ihre Branche oder Ihre Zielgruppe abgestimmt sind. Durch die gemeinsame, öffentlichkeitswirksame Verbreitung der neutralen Forschungsergebnisse wird Ihr Unternehmen im Markt sichtbar.



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,