Kryptowährungen: Undurchsichtige Geschäfte rund um Bitcoin & Co.

Verbraucher beschweren sich zunehmend über Anbieter, die mit Geschäften zu Bitcoins und anderen Kryptowährungen in dubiose Investitionen locken. Die Marktwächterexperten der Verbraucherzentrale Hessen untersuchen aktuell Beschwerden zu knapp 20 verschiedenen Anbietern und sechs Währungen. Hinter solchen Angeboten könnten sich auch verbotene Schneeballsysteme verbergen.

Mit Investitionen in neue, angeblich zukunftsweisende Kryptowährungen sollen Verbraucher hohe Renditen erwirtschaften können – so das Werbeversprechen. Die Anbieter werben auf Facebook und in Messenger-Diensten oder kontaktieren Verbraucher unaufgefordert per E-Mail.

Kryptowährungen: Undurchsichtige Geschäfte rund um Bitcoin & Co.

Kryptowährungen: Undurchsichtige Geschäfte rund um Bitcoin & Co.
pixabay.com ©ToffanelloG (Creative Commons CC0)

Angebote intransparent, Geschäftsmodell unverständlich

Dabei sind die Angebote oft völlig intransparent, die Geschäftsmodelle unverständlich. Nähere Informationen gibt es häufig nur nach Kontaktaufnahme oder Registrierung auf den werbenden Webseiten. Oftmals fehlt hier aber das Impressum gänzlich oder die Anbieter haben ihren Sitz im Ausland, wie die Recherchen des Marktwächter-Teams zeigten.

„Hier sind nicht Kryptowährungen an sich das Problem, sondern unlautere Geschäfte in diesem Umfeld“, meint Wolf Brandes, Teamleiter Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Hessen. Hinter zahlreichen Angeboten scheinen verbotene Schneeballsysteme zu stecken – so etwa, wenn Verbraucher als „Agenten“ neue Interessenten werben sollen und dafür Provisionen erhalten. Ein Schneeballsystem ist ein Geschäftsmodell, das zum Funktionieren eine ständig wachsende Anzahl an Teilnehmern braucht und Anlegern verspricht, eine hohe Rendite zu erhalten. Diese Konstrukte brechen zwangsläufig zusammen.

Investitionen in Kryptowährungen sind hochriskant

Aber auch bei vermutlich seriösen Angeboten sollten Verbraucher äußerst vorsichtig sein. Kryptowährungen unterliegen hohen Kursschwankungen, das Risiko eines Totalverlusts ist nicht auszuschließen. „Bitcoin & Co. sind keine gesetzlichen Zahlungsmittel, sondern Ersatzwährungen. Über deren Akzeptanz und Beständigkeit ist kaum eine verlässliche Aussage möglich“, warnt Brandes.

Kryptowährungen: Undurchsichtige Geschäfte rund um Bitcoin & Co. was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Erneute Warnung vor betrügerischen Mails von Amazon und PayPal Die Welle der betrügerischen E-Mails ebbt nicht ab. Aktuell warnt die Verbraucherzentrale in Leipzig vor Fake-Mails, die angeblich  von Amazon, PayPal oder der Deutschen Telekom versandt wurden. Die Mails sind kaum mehr von echten zu unterscheiden, weshalb besondere Vorsicht gilt. Selbst erfa...
Betrugswelle: PayPal-Konten durch Facebook Freundschaftsanfragen stark gefährdet Betrüger machen sich aktuell die Gutgläubigkeit gegenüber Freunden auf Facebook zunutze. Sie kopieren dazu das Profil eines Users, samt exaktem Namen und Foto. Dann fügen sie die schon existenten Freunde des Nutzers dem Fake-Profil hinzu. Der falsche Freund fordert dann seine Kontakte auf, erst die ...
Juristen beschäftigen sich mit dem Gewinnzusagen-Mail von PayPal Der Tagesspiegel geht in einem aktuellen Artikel erneut auf die Mail-Panne bei PayPal ein. Die irrtümlich von PayPal versandte Mail könnte das Unternehmen teuer zu stehen kommen. Nach eigenen Angaben hat PayPal in Deutschland aktuell 12 Millionen aktive Kundenkonten. Nicht klar ist derzeit, wie viel...
Falsche PayPal Gewinnbenachrichtigung – wie geht es weiter? Die Freude bei vielen PayPal-Nutzern währte nicht lange. Zunächst verschickte die eBay-Tochter vergangenen Freitag Mails an PayPal-Nutzer mit einer Gewinnbenachrichtigung: 500 Euro sollen sie angeblich gewonnen haben. Auf Facebook versuchte der Bezahldienst noch am Freitag dann aufzuklären: „Leider ...
PayPal zahlt für das Entdecken von Sicherheitslücken Michael Barrett, Chief Information Security Officer bei PayPal hat im offiziellen PayPal-Blog mitgeteilt, dass der Online-Bezahldienst denjenigen, die Schwachstellen auf der Webseite aufspüren, belohnen wird. Über das Bug-Bounty-Programm werden professionelle "Forscher" mit einer entsprechenden Über...
DMARC – eine Welt mit weniger Phishing-Mails? Google, PayPal, Microsoft, Facebook und 11 weitere große Konzerne wollen sich Phishing nicht mehr bieten lassen – also gründen sie die Gegeninitiative DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting & Conformance). Mittels DMARC sollen die unerwünschten Nachrichten einfacher erkannt werden...

Mit den  Marktwächtern beobachten und analysieren der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und alle 16 Verbraucherzentralen den Markt in Deutschland, um Missstände früh zu erkennen und auf Fehlentwicklungen aufmerksam zu machen. In erster Linie nutzen sie dafür Erkenntnisse aus Beratungsgesprächen in den Verbraucherzentralen und erweitern damit die Marktbeobachtung in Deutschland um die bislang fehlende Verbraucherperspektive.

Beitrag teilen:


Kategorien: Payment, Recht & Sicherheit

Schlagworte: