Amazon führt Rubrik für Produkte unter zehn Dollar ein und macht so Wish & Co. Konkurrenz

Die Rabatt-Shopping-App «Wish» begeistert viele US-Amerikaner, die nach preiswerten Waren suchen. Damit schafft sie es, Amazon die Kunden streitig zu machen. Doch nun hat der Internetriese reagiert und eine Rubrik für Produkte unter zehn Dollar eingeführt. Hier lässt sich sogar ein Kategorie für die Verwirklichung von Neujahresvorsätzen finden.

Amazon ist nicht nur ein Online-Händler, sondern auch ein Vergleichsportal und eine Art Suchmaschine. Wer ein Produkt zum niedrigsten Preis kaufen möchte, schaut sich zunächst auf der Plattform des Internet-Riesen um. Allerdings haben sich mittlerweile auch einige Rabatt-Shopping-Apps etabliert, die Amazon die Kunden streitig machen wollen. Als bekannteste und erfolgreichste gilt in den USA «Wish». Gegen solche Konkurrenten fand der Gigant aus Seattle aber schon immer ein Mittel. Das beweist das Unternehmen nun ein weiteres Mal mit einer Funktion, die es vor wenigen Tagen ohne viel Aufsehens eingeführt hat. Dabei handelt es sich um eine Rubrik für Produkte unter zehn US-Dollar, deren Versand auch noch kostenlos erfolgt. Zu finden ist sie in der mobilen Amazon-App sowie auf dem Portal im Web.

Amazon macht Wish & Co. Konkurrenz und führt Rubrik für Produkte unter zehn Dollar ein

Amazon macht Wish & Co. Konkurrenz und führt Rubrik für Produkte unter zehn Dollar ein
pixabay.com ©TheDigitalWay (Creative Commons CC0)

Nach verschiedenen Kategorien geordnet

Wenn Amazon solche Neuerungen einführt, betreffen sie in den meisten Fällen lediglich die Prime-Mitglieder. Doch «$ 10 & Under», wie die Rubrik heißt, steht allen Besuchern offen. Die preiswerten Produkte sind nach Kategorien geordnet, unter denen sich solche wie «Frauen», «Männer», «Elektronik», «Geschenke», «Wohndekor», «Haushalt» oder «Uhren» befinden. Eine heißt sogar «Hallo 2018», wo Kunden Artikel finden können, die sie brauchen, um ihre Neujahresvorsätze zu verwirklichen. Dazu zählt zum Beispiel Sportbekleidung für das Training im Fitnessstudio. Wer sich nicht durch die Kategorien klicken möchte, hat die Möglichkeit, sich alle Produkte als Standardauswahl anzeigen zu lassen.

Preiswerte Produkte in den USA sehr beliebt

Unter den angebotenen Produkten befinden sich solche, deren Qualität eher schlecht ist. Allerdings genießen solche Waren keinen schlechten Ruf in den USA, solange sie keine hohen Kosten mit sich bringen. Allgemein herrscht die Meinung vor, dass das Risiko es wert ist. Wenn sich die Artikel als Schund herausstellen, verlieren die Kunden nur wenige US-Dollar. Im umgekehrten Fall fällt die Freude angesichts des niedrigen Preises umso größer aus. Außerdem befinden sich in dieser Rubrik sehr viele Produkte, die nicht zu den High-End-Artikeln zählen – solche wie Smartphone-Hüllen, Modeschmuck, Socken, Stirnbänder oder Selfie-Sticks. Wer nach ihnen sucht, erwartet keine hochwertigen Waren. Von diesem Kaufverhalten hat vor allem der Konkurrent «Wish» profitiert. Dessen App bietet mittlerweile 300 Millionen Artikel für Sparfüchse an. Es wird spannend zu beobachten sein, ob ihr Erfolg auch nach Amazons Rubrik-Einführung anhält.

Amazon führt Rubrik für Produkte unter zehn Dollar ein und macht so Wish & Co. Konkurrenz was last modified: by

Ähnliche Beiträge

„Amazon Go“: wenig Mitarbeiter, hohe Gewinnspannen Seit dem letzten Jahr betätigt sich Amazon stärker im stationären Handel, setzt hier aber dennoch auf Digitalisierung. Eines der Projekte stellt das Shopping-Konzept „Amazon Go“ dar, bei dem die Kunden in einem Supermarkt nicht in der Schlange zu stehen brauchen. Die Testphase dauert bereits mehrere...
Amazon führt seinen Prime-Service in China ein In China gilt Alibaba als die unumstrittene Nummer Eins unter den Online-Händlern. Doch auch Amazon ist kein Unbekannter, weshalb der Internet-Riese aus Seattle nun im Land der Mitte den Wettkampf mit dem schwergewichtigen Konkurrenten wagt. Ab sofort bietet er dort seinen Prime-Service an. Amazons...
Prime Day: Ultraschnelle Lieferung in nur einer Stunde mit Prime Now in Berlin In diesem Jahr profitieren viele Kunden in Berlin erstmalig von der ultraschnellen Lieferung ausgewählter Deals mit dem Service Prime Now, der mittlerweile in über 40 Metropolregionen in sechs Ländern verfügbar ist. Prime Kunden in Berlin können am Prime Day ausgewählte Deals über die Prime Now App ...
plentymarkets Online-Händler-Kongress 2016: Das waren die Highlights Am 19. und 20. Februar veranstaltete die plentymarkets GmbH aus Kassel zum neunten Mal den plentymarkets Online-Händler-Kongress. Rund 2.000 Besucher, 60 Aussteller und fast 40 Expertenvorträge machten die Veranstaltung in Kassel zum hervorragenden Jahresauftakt der Branche. Internationalisierung...
idealo gibt Tipps zu Sonderangeboten: Wie man diese erkennt – und selbst findet In stationären Geschäften sind es die großen „SALE!“-Schilder, im Web-Shop prominent platzierte Angebote: Winkt ein hoher Preisnachlass, ist die Kauflust bei vielen Konsumenten am größten und der Entscheidungsprozess kurz. Es wird sofort gekauft, ohne zu wissen, ob das feilgebotene Sonderangebot tat...
eBay CEO John Donahoe im Gespräch mit dem Wall Street Journal eBay CEO John Donahoe sagte in einem Interview mit Rebecca Blumenstein vom Wall Street Journal, dass er in den nächsten 3 Jahren mit weiteren Veränderungen im Kauf- und Bezahlverhalten der Verbraucher rechne. Das Interview fand am 30. Januar 2013 im Rahmen der „Executive Breakfast Series“ des Journa...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , ,