Otto-Studie zum Möbelkauf im Internet: Zahl der Bestellungen steigt

Das Unternehmen Otto zeigt große Ambitionen im digitalen Möbelhandel. Deswegen hat es eine Studie durchgeführt, aus der hervorgeht, dass immer mehr Deutsche Tische, Sofas oder Schränke im Internet bestellen. Sie zeigt aber auch, wie sich Frauen und Männer beim Shopping unterscheiden.

Otto entwickelt sich allmählich zu einem wichtigen Player im E-Commerce. Das Unternehmen forciert nicht nur sein Online-Geschäft, sondern führt auch Studien durch. Die jüngste beschäftigt sich mit dem Möbelkauf im Internet. Diese ist in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Kantar TNS entstanden und ergibt, dass in Deutschland jeder dritte Verbraucher schon einmal Möbel online bestellt hat. Das sind fünfzehn Prozent mehr als bei der letzten Befragung, die Otto 2015 durchführte. Das Wachstum verdankt sich laut Studien-Initiator jungen Paaren und Familien, von denen mittlerweile fast 50 Prozent Möbel in Online-Shops bestellen.

Otto-Studie zum Möbelkauf im Internet: Zahl der Bestellungen steigt

Otto-Studie zum Möbelkauf im Internet: Zahl der Bestellungen steigt. pixabay.com ©nhamoinet (Creative Commons CC0)

Frauen beim Online-Möbelkauf skeptischer als Männer

Neben diesen Ergebnissen enthält die Studie auch Aussagen darüber, wie sich das Kaufverhalten zwischen den Geschlechtern unterscheidet. Für Frauen seien vor allem Aspekte wie Ästhetik, Reinigung und Nachhaltigkeit wichtig. Außerdem sollen sie beim digitalen Möbelkauf öfter Zweifel zeigen, die sich jedoch auflösen, wenn es nutzerfreundliche Features, kostenlose Stoffmuster, Kundenrezensionen oder Produktbilder und -beschreibungen gibt.

Große Ambitionen im digitalen Möbelhandel

Diese Details dienen Otto als Orientierungshilfe. Denn das Unternehmen hat in diesem Segment große Ambitionen, wie Michael Heller sagt, der den Bereich Kategorien verantwortet: „Wir wollen den Möbelkauf in Deutschland weiter digitalisieren und das Angebot auf Otto.de für unsere Kunden erweitern. Die Wohnstudie zeigt, dass noch riesiges Potenzial im Online-Möbelhandel steckt.“ Um die eigenen Ziel zu erreichen, möchte Otto mehrere Partner ins Boot holen und mit bekannten Marken zusammenarbeiten. „Als Marktführer im digitalen Möbelhandel in Deutschland haben wir riesiges E-Commerce-Know-how und können für traditionelle Möbelhändler der Weg ins Internet sein. Bereits heute arbeiten wir mit über 140 Marken in diesem Bereich zusammen – und wir freuen uns auf weitere Partner“, so Heller.

Otto-Studie zum Möbelkauf im Internet: Zahl der Bestellungen steigt was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Otto Group wächst über Plan und verbessert Profitabilität Der internationale Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group konnte seine Umsätze im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 nach vorläufigen Berechnungen um 5 Prozent auf vergleichbarer Basis steigern. Die Online-Umsätze wuchsen dabei auf knapp sieben Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus vo...
BearingPoint-Studie: deutsche Online-Shops weisen viele Mängel auf Wie jedes Jahr führte die Unternehmensberatung BearingPoint kürzlich eine Studie über den Online-Handel durch und konzentrierte sich dabei auf die Performance von 85 deutschen Shops aus fünf Bereichen. Die Ergebnisse fallen unbefriedigend aus, weil nahezu alle Anbieter Mängel aufweisen. Am schwerste...
Bertelsmann investiert in Roposo, ein soziales Netzwerk zum Thema Mode Bertelsmann beteiligt sich erneut an einem indischen Digitalunternehmen: Der internationale Medien-, Dienstleistungs- und Bildungskonzern investiert in Roposo, ein soziales Netzwerk zum Thema Mode. Auf der Plattform des 2014 gegründeten Unternehmens können Nutzer Fashion- und Lifestyle-Inhalte entde...
Hermes Gruppe wächst im Geschäftsjahr 2015 erneut zweistellig Die Hermes Gruppe hat ihren seit Jahren erfolgreichen Wachstumskurs auch im Geschäftsjahr 2015 eindrucksvoll fortgesetzt. Der in Hamburg ansässige Handels- und Logistikdienstleister konnte seinen Umsatz um 11 Prozent auf 2.460 Mio. EUR (2014: 2.230 Mio. EUR) steigern. Maßgeblichen Anteil dar...
Private Shoppingclubs näher betrachtet Vor etwa sieben Jahren etablierten sich die ersten Shoppingclubs in Deutschland. Welche Zukunft hat das Konzept? Diese  Frage stellte sich Maren Martell Die privaten Shoppingclubs versprechen Exklusivität und Markenwaren zu günstigen Preisen. Das besondere Kennzeichen ist die geschlossene Gemeins...
Restposten zu niedrigen Preisen: Home24 eröffnet zwei weitere Outlets Es geht Schlag auf Schlag: Home24 eröffnet ein Outlet nach dem anderen. In der letzten Woche hat das stationäre Netz des Modehändlers zwei neue Standorte hinzugewonnen. Wer sie besucht, kann deutlich sparen. Restposten zu niedrigen Preisen: Home24 eröffnet zwei weitere Outlets - ©Home24 2018 ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, ,