Online-Dating: Fake-Profile auf 187 Portalen

Untersuchungen des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Bayern haben viele unfaire Praktiken von Online-Dating-Portalen aufgedeckt. Dazu gehören Fake-Profile. Ende 2017 hat das Marktwächter-Team mit einer eigenen Recherche 187 Online-Dating-Portale identifiziert, die laut Ihren AGB auch Fake-Profile einsetzen. Verbraucher flirten dabei nicht mit anderen Privatpersonen, sondern mit Mitarbeitern des Dating-Portals – meist ohne dies zu wissen. „Chancen zum Kennenlernen eines potenziellen Partners gibt es bei Fake-Profilen nicht, obwohl mit echten Kontakten geworben wird“, sagt Susanne Baumer, Teamleiterin beim Marktwächter Digitale Welt in der Verbraucherzentrale Bayern.

Der Einsatz von Fake-Profilen wird meist nicht gesondert gekennzeichnet. Trotz des Einsatzes dieser Profile vermitteln 171 der 187 Portale den Eindruck, Kontakte mit echten Personen herstellen zu können. Nur 16 Portale vermitteln nicht den Eindruck, auf ihren Seiten reale Personen kontaktieren zu können.

Bei 41 der 187 gesichteten Online-Dating-Portale befindet sich in den AGB, auf der Startseite, oder an beiden Stellen ein Hinweis, dass fiktive Profile im Chat gekennzeichnet werden. „Dieser Hinweis ist allerdings nicht an prominenter Stelle platziert, so dass Verbraucher ihn nur schwer finden“, kritisiert Baumer.

Online-Dating: Fake-Profile auf 187 Portalen

Online-Dating: Fake-Profile auf 187 Portalen. pixabay.com ©aaandrea (Creative Commons CC0)

Markt für Online-Dating verändert sich schnell

Beim Online-Dating handelt es sich um einen Markt, der sich schnell verändert. Das betrifft die Verfügbarkeit der Webseiten ebenso wie die Anbieter selbst und die AGB. Zum Beispiel konnte die Seite terumi.de im Dezember 2017 noch aufgerufen werden, im Januar 2018 nicht mehr. Bemerkenswert ist auch, dass sich bei zwei Seiten der Flirtano GmbH die AGB in einem wesentlichen Punkt geändert haben. Zum Beispiel fand das Marktwächter-Team am 11. Dezember 2017 in den AGB von milfs.de noch die Passage „Die moderierten Profile sind nicht gesondert im Portal gekennzeichnet und Information, Texte und Bilder der moderierten Profile verweisen nicht auf tatsächliche Personen und es sind keine realen Treffen mit diesen Profilen möglich.“ Diese Passage fehlte zehn Tage später.

Verbraucher finden auf verbraucherzentrale.de eine Liste mit Dating-Portalen, die Fake-Profile verwenden. In einem weiteren Dokument haben die Marktwächter häufig verwendete AGB-Formulierungen gesammelt, die auf fiktive Profile hinweisen. Zu finden sind die Dokumente unter: www.verbraucherzentrale.de/fake-profile

Methode

Die Seiten wurden im November und Dezember 2017 recherchiert. Zunächst wurde eine Liste erstellt, die alle Seiten umfasst, die potenziell fiktive Profile einsetzen. Diese Liste wurde gespeist aus:

  1. In das Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen gemeldeten Seiten. Zusätzlich wurden Beschwerdeseiten und Facebook ausgewertet.
  2. Eine Internetrecherche nach einschlägigen Formulierungen in den AGB der Seiten. Dazu wurden zunächst auf Seiten, die für den Einsatz von fiktiven Profilen bekannt sind, Suchphrasen identifiziert. Dies geschah anhand von Beschwerden aus dem Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen und weiteren Listen. [1]
  3. Hinweise in Medienberichten, Blogs und Seiten, auf denen Dating-Portale vorgestellt und verglichen werden.

Alle Einträge in dieser 316 Portale umfassenden Liste wurden im Anschluss aufgerufen, Startseiten und AGB gesichtet und dokumentiert. Konnte kein Hinweis auf fiktive Profile gefunden werden, wurden die Portale aus der Liste gestrichen. Am Ende der Analyse-Phase blieben 187 Portale, die angeben, fiktive Profile einzusetzen.

[1] Siehe Hintergrundpapier „Textstellen in AGB, die auf fiktive Profile hinweisen“
Online-Dating: Fake-Profile auf 187 Portalen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Drohende Erosion im Datenschutzrecht: Vorstoß aus Bayern verhindern Das Land Bayern hat im Bundesrat einen Antrag für das Bundesratsplenum am 19. Oktober eingebracht, wonach es Wettbewerbs- und Verbraucherverbänden nicht mehr möglich sein soll, Verstöße gegen das Datenschutzrecht nach dem Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb (UWG) vor Gericht zu bringen. Klaus Müller,...
Soziale Medien und die DSGVO: Verbraucher können mehr erwarten Neue Rechte! Mehr Kontrolle? Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU gilt seit Ende Mai und soll Verbrauchern mehr Kontrolle über ihre Daten ermöglichen. Wie Anbieter Sozialer Medien das umgesetzt haben, zeigt eine aktuelle Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW. Die D...
Facebook, Fake-News und Verantwortung Facebook wirbt in seiner aktuellen Imagekampagne um Vertrauen. Denn nach diversen Skandalen schien dies deutlich erschüttert. In unserer Studie „PR im Handel 2018“ erklärt der Handel allerdings fast unisono, dass er an dem Netzwerk festhält. Insgesamt ist die digitale Kommunikation des Handels auf e...
EU-Entscheidung gegen Uploadfilter & EU-Leistungsschutzrecht ist wichtiges Signal für... In der vergangenen Woche hat das EU-Parlament im Plenum das Mandat für die Verhandlungen der umstrittenen Urheberrechtsreform mit dem Ministerrat abgelehnt. Oliver Süme, eco-Vorstandsvorsitzender begrüßt den Ausgang der Abstimmung: „Die EU hat heute die Chance genutzt, die offene und dezentrale S...
5 Tipps gegen Datenmissbrauch Wie akut das Thema Datenmissbrauch ist, belegt aktuell die Geschichte von Schauspieler Axel Prahl: Ein Betrüger gibt sich immer wieder als er aus, um Geld abzuzocken. Und auch im Netz wird die Identität des "Tatort"-Kommissars regelmäßig geklaut. Was tun gegen diesen Identitätsdiebstahl? Dazu fünf T...
Datensendeverhalten von Dating-Apps: Die meisten behalten Geheimnisse nicht für sich Sexuelle Vorlieben können gefährlich werden – die ägyptischen Behörden beispielsweise nutzen laut Amnesty International Dating-Apps, um Homosexuelle ausfindig zu machen und zu verhaften. Die Stiftung Warentest hat nun das Datensendeverhalten von 44 Dating-Apps überprüft und festgestellt: Geheimnisse...

Mit den  Marktwächtern beobachten und analysieren der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und alle 16 Verbraucherzentralen den Markt in Deutschland, um Missstände früh zu erkennen und auf Fehlentwicklungen aufmerksam zu machen. In erster Linie nutzen sie dafür Erkenntnisse aus Beratungsgesprächen in den Verbraucherzentralen und erweitern damit die Marktbeobachtung in Deutschland um die bislang fehlende Verbraucherperspektive.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte: