Marktplätze noch immer wichtigster Vertriebskanal: Amazon landet auf dem dritten Platz

Wenn Verbraucher online Produkte bestellen, dann tun sie das noch immer größtenteils über digitale Marktplätze. Das gilt weltweit, wie das Portal Internet Retailer aktuell belegt. Ihr zufolge gaben die Konsumenten 2017 insgesamt 1,47 Billionen US-Dollar auf den 75 größten Online-Marktplätzen aus. Das entspricht einem Anteil von 90 Prozent. Nimmt man die Erlöse aller Online-Verkäufe, verbuchen alle Marktplätze zusammen 50 Prozent für sich. Die Studie zeigt auch, dass Amazon unter den umsatzstärksten Plattformen nur den dritten Platz belegt. Vor dem Riesen aus Seattle landen zwei Rivalen aus China.

Marktplätze noch immer wichtigster Vertriebskanal: Amazon landet auf dem dritten Platz

Marktplätze noch immer wichtigster Vertriebskanal: Amazon landet auf dem dritten Platz – pixabay.com ©Mediamodifier (Creative Commons CC0)

Amazon und Co. dominieren die Industrie

Diese Entwicklung schreitet weiter voran: Online-Händler erzielen auf Marktplätzen die größten Umsätze. Sieben von ihnen wachsen sogar um 100 Prozent. Fünfzehn Plattformen verzeichnen hingegen ein Plus zwischen 50,1 und 100 Prozent. „Die weltgrößten Marktplätze, die von Alibaba und Amazon betrieben werden, dominieren die Industrie“, erläutert Internet Retailer. „Aber es gibt einige Marktplätze, von denen viele sich auf eine Kategorie spezialisiert haben, die mit einer hohen Geschwindigkeit wachsen.“

Mehr als die Hälfte der größten Online-Marktplätze aus Nordamerika

Unter den größten 75 Marktplätzen befinden sich 42 Plattformen aus Nordamerika. Sie führt noch immer der Gigant Amazon an. Allerdings unterliegt er zwei Konkurrenten aus China: Tmall und Taobao. Über diese Plattformen setzen Händler Waren im Wert von 320 bzw. 380 Milliarden US-Dollar um. Das ist mehr als doppelt so viel, wie die Anbieter auf Amazon erwirtschaften. Welche Vorteile die jeweiligen Online-Marktplätze bieten, können Interessenten am 17. Februar auf der Net&Work-Messe in Dortmund erfahren. Dort werden Experten Tipps geben, wie sich der Handel auf Amazon, eBay oder Alibaba lukrativ gestalten und optimieren lässt.

Marktplätze noch immer wichtigster Vertriebskanal: Amazon landet auf dem dritten Platz was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Alibaba hat ein leistungsstarkes KI-Tool für seine Online-Händler entwickelt Online-Händler müssen regelmäßig ihre Produkte beschreiben, um sie gut vermarkten zu können. Das kostet Geld und Arbeitskraft. Nun kommt ihnen Alibaba entgegen. Der Internet-Gigant hat ein KI-Tool (Künstliche Intelligenz) entwickelt, das die entsprechenden Inhalte selber erstellt. Alibaba bietet...
Neuer Online-Marktplatz im Nahen Osten: Noon.com startet im Januar 2017 Große Handelsplattformen wie Amazon, eBay und Alibaba sollen im nächsten Jahr auf der Weltbühne Konkurrenz bekommen. Denn auf dem gleichen Niveau will in Zukunft auch der Neuling Noon spielen, der im Januar als regionaler Online-Marktplatz im Nahen Osten seine digitalen Türen öffnet. Um schon jetzt ...
Alibaba mit tollen Quartalszahlen trotz China-Krise Neben Amazon, eBay und PayPal, den anderen Schwergewichten des E-Commerce, hat auch Alibaba die Quartalszahlen für das abgelaufene 4.Quartal 2015 veröffentlicht. China, das Heimatland von Alibaba zeigt das schwächste Wirtschaftswachstum seit 25 Jahren. Das Wachstum fiel im vergangenen Jahr auf offiz...
Alibaba kommt nach Deutschland, Italien und Frankreich Alibaba-President Michael Evans kündigte zu Beginn der Woche an, dass Alibaba die Expansion in Europa starte. Dazu werde innerhalb der kommenden Monate Büros in Deutschland, Italien und Frankreich eröffnet. Der riesige Online-Markt in China wird von gerade einmal drei Konzernen dominiert: Alibaba...
Alibabas Online-Marktplätze bei deutschen Händlern zunehmend beliebt Als erster deutscher Händler fing Aldi an, auf Alibabas Online-Marktplatz Tmall seine Produkte zu verkaufen. Mittlerweile ist die Zahl hiesiger Unternehmen gestiegen. Der Markt bleibt weiterhin lukrativ, auch weil ein großer Teil der Bevölkerung noch immer keinen Internet-Zugang hat. Alibabas On...
Gefährliche Kosmetika: dm, Rossmann und Douglas fordern von Amazon und eBay mehr Verantwor... Auf den großen Online-Marktplätzen tummeln sich viele unseriöse Anbieter. Das hat die jüngste Studie zu Kosmetik-Produkten ein weiteres Mal deutlich gemacht. Nun reagieren die drei großen Drogerieketten dm, Rossmann und Douglas, die sich gegenüber den dubiosen Händlern im Wettbewerbsnachteil sehen. ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Amazon

Schlagworte:, , , , , ,