Digitale Offensive: H&M will Online-Plattform launchen

Für den Modehändler H&M lief das stationäre Geschäft zuletzt nur schleppend. Deswegen startet das schwedische Unternehmen in diesem Jahr eine Online-Offensive und plant eine Plattform, über die Kunden auch Artikel anderer Marken kaufen können. So lauten jedenfalls die Gerüchte.

Der Modehändler H&M ist größtenteils offline aktiv. Doch nun scheint sich das schwedische Unternehmen zunehmend auch digital auszurichten. Laut Branchenexperten soll H&M an einer eigenen Online-Plattform arbeiten, über die zu günstigen Preisen Modeartikel verschiedener Marken vertrieben werden sollen. Wie das Portal heißt, steht noch nicht fest. Bislang ist lediglich von einem Codenamen die Rede: «P12». Die Seite soll im April starten, wobei schon jetzt 60 Marken als Partner gewonnen werden konnten.

Influencer statt Designer

Nach Informationen von Insidern ist H&M zu Investitionen bis zu 50 Millionen Euro bereit. Das Unternehmen selbst will sich zu den Spekulationen nicht konkret äußern. „Was wir zu diesem Zeitpunkt sagen können“, lässt Kommunikationschefin Kristina Stenvinkel wissen, „ist, dass wir immer an vielen interessanten Ideen arbeiten, aber dass wir zu Gerüchten keinen Kommentar abgeben können. Wenn wir etwas Konkretes zu sagen haben, werden wir dies tun.“ Trotz dieser wagen Aussage lassen sich Anzeichen erkennen, dass H&M sich online besser aufstellen will. Das unterstreicht das neu Projekt «/Nyden», in das Influencer involviert sind. Dabei handelt es sich um ein Label, welches das schwedische Unternehmen im Frühjahr unter dem eigenen Dach launchen will. Der Kern des Projekts besteht darin, dass künftig nicht Designer die Kollektionen bestimmen sollen, sondern Influencer.

Zahl stationärer Läden wird sinken

Dass H&M eine Online-Offensive startet, könnte mit dem schlechten Ergebnis im letzten Quartal 2017 liegen. Der Umsatz ging in dieser Periode um vier Prozent nach unten und lag bei 5,1 Milliarden Euro. Der Grund für den Rückgang ist das stationäre Geschäft, das sich momentan nur schwach entwickelt. Deswegen liegt der Fokus in diesem Jahr auf dem Online-Handel, während sich die Zahl der Filialen verkleinern soll.

Digitale Offensive: H&M will Online-Plattform launchen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Otto Group und JD.com stellen ihren B2B-Marktplatz Zitra ein Seit drei Jahren vermittelt der B2B-Marktplatz Zitra zwischen internationalen Marken und Online-Shoppern. Das gemeinsame Projekt der Otto Group und des chinesischen Riesen JD.com wird jedoch am Ende des Jahres eingestellt. Einer der Partner hat jetzt eine Begründung abgegeben. Otto Group und JD....
In Zukunft nur noch Online-Handel: Otto stellt seinen Print-Katalog ein Früher blätterten die deutschen Verbraucher genüsslich im Otto-Katalog und bestellten dann die gewünschten Produkte. Heute klicken sie sich durch die Seiten diverser Online-Shops durch. Deswegen versendet der Hamburger Konzern sein bekanntes Print-Medium am Ende dieses Jahres zum letzten Mal. ...
H&M eröffnet neuen Online-Shop unter dem Namen Afound Konkurrenten wie Zara und Primark haben dem schwedischen Modehändler H&M in den letzten Monaten das Leben schwer gemacht. Deswegen rüstet dieser nun auf. Am 14. Juni startet ein neuer Web-Shop. Das Unternehmen spricht von einem „Paradies für die Schnäppchenjagd“. Geschäftlich erlebte H&...
Digitale Marketing-Transformation bei Kunert Im Online-Handel gilt die Modeindustrie als Taktgeber. Dafür sprechen schon die Umsatzzahlen: Die Branche Fashion und Accessoires steht mit 11 Mrd. Euro Umsatz in 2016 für rund ein Viertel des gesamten Online-Umsatzes in Deutschland, so eine aktuelle Studie vom HDE Handelsverband Deutschland (*). Un...
Die Topseller beim Trikotkauf: Millionengeschäft EM, der Ball rollt im E-Commerce Seit 10. Juni wetteifern die besten Fußballer Europas um den Coupe Henri-Delaunay. Die Europameisterschaft in Frankreich ist das mediale und sportliche Highlight des Frühsommers. Und natürlich beansprucht König Fußball derzeit auch im E-Commerce besondere Aufmerksamkeit. Der Online-Handel bietet ein...
Der Handel muss sich neu erfinden – 5 Thesen zur Zukunft des Handels Der Handel muss sich neu erfinden – 5 Thesen zur Zukunft des Handels Die Digitalisierung des Handels hat sowohl auf die stationären als auch auf die Online-Händler gravierende Auswirkungen: So verändert das gewandelte Kundenverhalten die Anforderungen an Erreichbarkeit, individualisierte Angebot...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:,