LocaFox verbindet seinen Marktplatz mit Google Shopping: Händler können lokale Produktseiten nutzen

Mittlerweile werden Einkäufe in stationären Geschäften hauptsächlich digital beeinflusst. Deshalb setzen viele Händler auf Googles Werbeformat «Local Inventory Ads (LIAs)». Dadurch können sie Kunden zeigen, ob die gesuchten Produkte in ihren Filialen vorrätig sind. Diese Möglichkeit räumt nun der Marktplatz LocaFox auch seinen Partnerhändlern an und verbindet sie mit Google.

Immer mehr Konsumenten kaufen im Internet über ihr Smartphone ein. Deswegen hat Google das Werbeformat «Local Inventory Ads (LIAs)» ins Leben gerufen, mit denen sowohl stationäre als auch Online-Händler Kunden darauf aufmerksam machen können, ob ein Produkt, das diese gerade suchen, in ihren Shops vorhanden ist. Nun hat Google einen neuen Partner: LocaFox. Der Marktplatz bietet das Werbeformat ebenfalls an und bietet seinen Händlern eine Landingpage für die lokalen Anzeigen an. Auf ihr lassen sich alle relevanten Informationen darstellen: Öffnungszeiten, Adresse des Anbieters, Kontaktmöglichkeiten oder die Click&Collect-Funktionen. Zugleich übermittelt LocaFox die Sortimentsdaten an Google und achtet darauf, dass diese keine Fehler enthalten.

LocaFox verbindet seinen Marktplatz mit Google Shopping: Händler können lokale Produktseiten nutzen

LocaFox verbindet seinen Marktplatz mit Google Shopping: Händler können lokale Produktseiten nutzen
pixabay.com ©TuendeBede (Creative Commons CC0)

20 stationäre Händler sind schon mit Google verbunden

Für die Partnerhändler von Locafox ergibt sich die Möglichkeit, die Produktanzeigen mit der Click&Collect-Funktion des Marktplatzes zu verbinden, sodass ein Klick auf die Anzeige genügt, um direkt zu der LocaFox-Plattform zu gelangen. Das macht das Angebot besonders, weil die Nutzer normalerweise zunächst im Google-Shopping-Universum landen. Die Neuerung kommt vor allem bei Offline-Händlern gut an. Wie LocaFox mitteilt, hat der Marktplatz bereits 20 stationäre Anbieter mit Google verbunden. Um wen es sich dabei konkret handelt, hat das Unternehmen nicht verraten. Allerdings sollen sowohl bekannte Filialisten als auch kleine Einzelhandelsgeschäfte vertreten sein.

Großteil der Einkäufe wird digital beeinflusst

Wie das Prinzip funktioniert, erklärt Mitgründer Michael Wendt folgendermaßen: „Die Local Inventory Ads werden immer ganz oben auf der Suchergebnisseite von Google angezeigt. Sie sind mit einem kleinen Banner versehen, das ein Produkt auch als abholbereit verfügbar kennzeichnet. Bisher waren solche Anzeigen als Teil von Google Shopping fast ausschließlich für Online-Shops verfügbar“. Wie wichtig LIAs mittlerweile sind, machen die Zahlen deutlich. Laut Google werden 64 Prozent der Einkäufe digital beeinflusst. Immer mehr Verbraucher suchen nach lokalen Geschäften. Dieser Trend stieg im vergangenen Jahr um 48 Prozent.

LocaFox verbindet seinen Marktplatz mit Google Shopping: Händler können lokale Produktseiten nutzen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

So optimieren Sie die Position Ihrer App im App Store Die Optimierung von Suchbegriffen gibt es schon fast so lange wie die Suchmaschinen. Jeder, der auch nur das leiseste Interesse an SEO hat, wird die Bedeutung einer starken Position bei den Suchergebnissen betonen. Das ist bei Apps nicht anders. Es gibt Millionen von Apps auf dem Markt, einige davon...
Führende deutsche Online-Händler räumen deutliche Defizite beim Online-Marketing ein und w... Führende Online-Händler in Deutschland räumen deutliche Defizite beim Online-Marketing und bei der Lead-Generierung ein. Auch was die Integration der einzelnen Vertriebskanäle angeht, gibt es noch viel zu tun. Das haben Optimizely, die weltweit führende Experimentation-Plattform und eTail, die Messe...
Einfach anfangen: In drei Schritten zu höheren Conversions Wer im modernen Online-Handel im Zeitalter der Personalisierung nicht ins Hintertreffen geraten möchte, steht vor zahlreichen Herausforderungen. Wichtig ist, sich ihnen zu stellen. Jeder Kunde verhält sich anders. Wer zehn von ihnen nach ihrem Einkaufsverhalten befragt, wird höchstwahrscheinlich ...
Aktuelle Studie: Mystery Shopping zeigt Optimierungspotential für Online-Händler Aktuelle Studienergebnisse zeigen erstmals die Realitäten im deutschen E-Commerce: Forscher von ibi research an der Universität Regensburg haben mit 150 Testkäufen branchenübergreifend die Prozesse und Abläufe bei großen und kleinen Online-Shops untersucht. Sie bewerteten aus Kundensicht den gesamte...
Neue Analyse zum mobilen Traffic: Shop-Besuche per Smartphone steigen, Warenkorbwerte sink... Heutzutage braucht man nicht mehr aus dem Haus zu gehen, um nach Wunschprodukten zu suchen. Das Internet ist zu einer Warenwelt geworden, in die immer mehr Menschen mithilfe mobiler Endgeräte eintauchen. Wie viele der Online-Shopper tatsächlich ein Smartphone oder ein Tablet nutzten, wenn sie einkau...
Zalando kündigt die zweite „Bread & Butter“ an und verspricht eine Steigerung Die „Bread & Butter“ war einst ein Mode-Event für Vertreter der Modebranche. Allerdings gingen den ehemaligen Veranstaltern 2015 die finanziellen Mittel aus, sodass die Fachmesse für immer ihre Türen schließen musste. Doch dann kam Zalando und sorgte 2016 nicht nur für eine Wiedererweckung, sond...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,