Keine Lebensmittel im Online-Sortiment: Lidl nimmt Änderungen im Internet vor

Unter den Supermärkten mit Ambitionen im Online-Handel war Lidl bisher ganz vorne. Wie alle anderen verkaufte der Discounter im Internet auch Lebensmittel. Doch nun ändert er seine Strategie und verabschiedet sich von dieser Kategorie. Auf den digitalen Handel will die Kette dennoch nicht verzichten, wie die jüngste Personal-Rekrutierung deutlich macht.Keine Lebensmittel im Online-Sortiment: Lidl nimmt Änderungen im Internet vor

Deutsche Supermärkte zog es zuletzt verstärkt in den Internet-Handel. Unter ihnen war Lidl ganz vorne. Der Discounter eröffnete einen eigenen Online-Shop und vertrieb dort vor allem Lebensmittelprodukte. Wer noch im Oktober das Portal besuchte, fand Artikel wie Nudeln, Brot, Gebäck, Marmelade, Süßigkeiten, Kaffe oder sogar Wurst und Milchware. Doch nun scheint Lidl seine Strategie geändert zu haben. Ab November befinden sich im Online-Sortiment keine Lebensmittelprodukte mehr. Geblieben ist lediglich die Kategorie «Weinpakete», in der neben diversen Weinen auch noch andere alkoholische Getränke zum Verkauf stehen.

Endgültiger Abschied von Modernisierungskur

Der Entschlackungskurs betrifft jedoch nicht nur die Lebensmittel-Kategorie. Eine Reduktion des Angebots ist auch in anderen Segmenten festzustellen. So sind etwa Haushaltsprodukte wie Seife oder Katzenstreu nicht mehr verfügbar. Von manchen Kategorien hat sich Lidl sogar ganz verabschiedet. Branchenbeobachter werten die Maßnahmen als endgültigen Abschied von der einstigen Modernisierungskur. Dabei verweisen sie auf die Absage des Unternehmens an den Marktstart von Lidl Express im Frühjahr. Damals wollte der Discounter Abholstationen für Online-Bestellungen aufstellen. Allerdings kam es zu mehreren Verschiebungen, bis Lidl ganz von dem Plan abrückte. Ähnlich ging es beim Filialumbau zu, um den sich die Supermarkt-Kette bemühte. Als das Personal an der Unternehmensspitze aber gewechselt hatte, war auch dieses Thema erledigt.

Neue Experten für Online-Marketing

Komplett verabschieden will sich Lidl vom Online-Handel dennoch nicht. Darauf deuten dessen Rekrutierungsaktivitäten hin. Vor kurzem stellte der Discounter gleich zehn E-Commerce-Spezialisten ein, die sich um das Online-Marketing kümmern werden. Sie alle kamen von der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin.

Keine Lebensmittel im Online-Sortiment: Lidl nimmt Änderungen im Internet vor was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Online-Shop für andere Händler: Rewe plant Online-Marktplatz für Lebensmittel Die einen drängt es in den stationären, die anderen in den digitalen Lebensmittel-Handel. Zu den Letzteren gehört Rewe, der zweitgrößte Player in diesem Bereich. Seine E-Commerce-Ambitionen sind groß, sodass er seit geraumer Zeit seinen Kunden anbietet, frische Lebensmittel nicht nur in seinen Filia...
Führende deutsche Online-Händler räumen deutliche Defizite beim Online-Marketing ein und w... Führende Online-Händler in Deutschland räumen deutliche Defizite beim Online-Marketing und bei der Lead-Generierung ein. Auch was die Integration der einzelnen Vertriebskanäle angeht, gibt es noch viel zu tun. Das haben Optimizely, die weltweit führende Experimentation-Plattform und eTail, die Messe...
BearingPoint-Studie: deutsche Online-Shops weisen viele Mängel auf Wie jedes Jahr führte die Unternehmensberatung BearingPoint kürzlich eine Studie über den Online-Handel durch und konzentrierte sich dabei auf die Performance von 85 deutschen Shops aus fünf Bereichen. Die Ergebnisse fallen unbefriedigend aus, weil nahezu alle Anbieter Mängel aufweisen. Am schwerste...
E-Food: Rewe will mit neuem Claim seinen Online-Lieferservice puschen E-Food: Rewe will mit neuem Claim seinen Online-Lieferservice puschen In Deutschland steckt das E-Food-Geschäft noch in den Kinderschuhen, weshalb etablierte Supermärkte noch immer große Marktchancen haben und sich gegenüber Amazon Fresh durchsetzen können. Diese Möglichkeiten will vor allem Rew...
Tradition ist kein Geschäftsmodell! Roboter melken Kühe, Handwerker arbeiten mit VR-Brille statt mit Zollstock, in Büros gibt es dank einer besseren Vernetzung ein effizienteres Arbeiten und Kommunizieren, Händler liefern die Lebensmittel an die Haustür und eine App berichtet über freie Parkplätze in der City: Die Digitalisierung find...
Digitale Marketing-Transformation bei Kunert Im Online-Handel gilt die Modeindustrie als Taktgeber. Dafür sprechen schon die Umsatzzahlen: Die Branche Fashion und Accessoires steht mit 11 Mrd. Euro Umsatz in 2016 für rund ein Viertel des gesamten Online-Umsatzes in Deutschland, so eine aktuelle Studie vom HDE Handelsverband Deutschland (*). Un...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: E-Food & Supermarkt, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,