Smarte Automaten: HelloFresh startet neuen Service HelloFreshGo

HelloFresh erweitert sein Gesamtangebot. Momentan testet der Kochboxen-Anbieter in Berlin einen smarten Automaten, der verschiedene Fertigprodukte enthält. Ihn können Unternehmen in ihren Fluren aufstellen und so den eigenen Mitarbeitern die Möglichkeit geben, schnell und einfach den Hunger zu stillen. Nach der Probephase soll der Service in vier weitere Städte kommen.

In der letzten Zeit machte das Gerücht die Runde, HelloFresh könnte bald an die Börse gehen. Das scheint sich zu bewahrheiten. Darauf deutet auch der neue Service hin, der die Anleger positiv stimmen soll. Seit Oktober testet HelloFresh in der Hauptstadt einen Automaten, in dem sich verschiedene Fertigprodukte befinden. Ihn können Firmen verschiedener Art in ihren Fluren aufstellen, damit die Mitarbeiter sich bedienen, wenn sie der Hunger packt.

Smarte Automaten: HelloFresh startet neuen Service HelloFreshGo

Snacks und komplette Mahlzeiten

Den Automaten hat der Kochboxen-Anbieter schlicht «HelloFreshGo» genannt. Mit einer intelligenten Kühlung gelingt es den Betreibern, Desserts, Salate und Energieriegel frisch zu halten. Neben diesen Snacks enthält «HelloFreshGo» auch komplette Mahlzeiten. Die Auswahl reicht von gebratener Hähnchenbrust mit Linsen und Laus, bis Tex Mex Chilli Bowl mit braunem Reis und Chicken Bowl mit Süßkartoffeln. Dafür müssen die Mitarbeiter zwischen einem und fünf Euro bezahlen. Allerdings ist zuvor eine Registrierung notwendig, die mit einer ID-Karte und einem Fingerabdruck direkt am Automaten erfolgt. Danach lassen sich die Artikel bargeldlos erwerben.

Für Unternehmen ab 75 Mitarbeiter

Genauso wie die Kühlschranken ist der ganze Automat technisch auf einem hohem Niveau. Er erkennt selber, wann bestimmte Waren allmählich nachbestellt werden müssen. Außerdem will HelloFresh mithilfe von Algorithmen den Automaten dazu bringen, dazuzulernen und die Produktauswahl alleine zu verbessern. Um von diesem Service zu profitieren, müssen die interessierten Unternehmen mindestens 75 Mitarbeiter haben. Die Kosten belaufen sich auf ungefähr 150 Euro im Monat. Damit die Automaten möglichst in unterschiedlichen Räumen aufgestellt werden können, bietet HelloFresh sie in verschiedenen Größen an. Nach der Testphase soll am Anfang nächsten Jahres die Vermarktung beginnen, wobei der Kochboxen-Anbieter seine Automaten in den Städten Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Köln zur Verfügung stellen will.

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte: