Crowdinvesting: Recht bekannt – aber bislang wenig genutzt

Als Geldanlage nutzen nur zwei Prozent der Befragten Crowdinvesting. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, die die Verbraucherzentrale Hessen im Rahmen des Projekts Marktwächter Finanzen in Auftrag gegeben hat. Das Ergebnis zeigt außerdem: Es besteht durchaus Interesse an der neuen Investmentidee. Allerdings sind sich nicht alle Befragten der Risiken bewusst.

Einfach ausgedrückt sammeln Internetplattformen beim Crowdinvesting Geld für Unternehmen ein, die sich auf diesem Weg finanzieren. Anleger geben den Firmen Kapital für einen bestimmten Zeitraum. Ist diese Firma erfolgreich, erhalten sie dafür Zinsen oder eine Gewinnbeteiligung. Das Spektrum der Anlagemöglichkeiten reicht von Immobilien-Projekten über erneuerbare Energien bis hin zu Start-Ups mit originellen Produkt- oder Geschäftsideen.

Bislang nutzen nur wenige Verbraucher Crowdinvesting

Über alle Altersgruppen hinweg meinen 22 Prozent der Befragten, Crowdinvesting erklären zu können. Weitere 22 Prozent kennen den Begriff dem Namen nach, könnten ihn aber nicht erklären. Tatsächlich Geld über Crowdinvesting angelegt haben bisher nur zwei Prozent der Befragten. Für die Zukunft können sich aber 15 Prozent ein solches Investment vorstellen, 25 Prozent sind noch unentschieden. Als mögliche Gründe für eine Geldanlage über Crowdinvesting nannten 33 Prozent der Befragten eine hohe Rendite, 15 Prozent eine überzeugende Geschäftsidee.

Crowdinvesting: Recht bekannt – aber bislang wenig genutzt
pixabay.com ©stevepb (Creative Commons CC0)

Hohes Risiko nicht bei allen bekannt

Gefragt nach dem Risiko gaben 39 Prozent der Befragten an, dass sie diese Art der Geldanlage für sehr riskant oder riskant halten. Nach Einschätzung der Marktwächterexperten zu Recht: Die genutzten Finanzinstrumente – üblicherweise Nachrangdarlehen und partiarische Darlehen – gehören zum Grauen Kapitalmarkt. „Leichtfertig sollten sich Anleger diesem Schwarm deshalb nicht anschließen“, sagt Wolf Brandes, Teamleiter Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Hessen. „Die damit einhergehenden Risiken reichen bis zum Totalverlust des angelegten Geldes. Sie bestehen auch beim Crowdinvesting.“

Ältere Befragte skeptischer als jüngere

Da diese Form der Geldanlage über das Internet noch relativ jung ist, überrascht es nicht, dass die Bekanntheit mit steigendem Alter der Befragten abnimmt: 37 Prozent der unter 40-Jährigen gaben an, Crowdinvesting erklären zu können. Bei den Befragten ab 40 Jahren waren dies nur 13 Prozent. Auch bei der Anlagebereitschaft zeigen sich Unterschiede in den Altersgruppen: Bei den unter 40-Jährigen können sich 26 Prozent auf jeden Fall oder eher vorstellen, Crowdinvesting auszuprobieren. Von den übrigen Befragten sagen dies lediglich neun Prozent der Fälle.

Methode: Online-Panel (omninet), Stichprobengröße: n = 1001, Stichprobenbeschreibung: repräsentative Abbildung deutschsprachiger Internetnutzer ab 18 Jahren, Zeitraum der Durchführung: 19. bis 26.09.2017, durchführendes Institut: forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH. Statistische Fehlertoleranz: max. +/- 3 Prozentpunkte.

Crowdinvesting: Recht bekannt – aber bislang wenig genutzt was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Gespaltenes Verhältnis zu Bitcoin & Co.: Von „Geld der Zukunft“ bis unseriös und undu... Die Meinungen zu virtuellen Währungen wie Bitcoin & Co. als Alternativen zu gängigen Zahlungsmitteln sind gespalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von Internetnutzern der Teams des Marktwächters Finanzen aus den Verbraucherzentralen Hessen und Sachsen. Jeder Zehnte, dem ...
Immer noch „Ich habe dich eine Weile beobachtet“ – Erpressermails nach a... Bereits im Mai und Juli 2018 warnte der Ratgeber Internetkriminalität vor enormen Wellen von Erpressungsmails, die nach angeblichem Pornokonsum massenhaft und in verschiedensten Versionen verschickt wurden. Diese Masche ist leider immer noch massiv im Umlauf. Die Polizei bekommt täglich mehrfach ...
Drohende Erosion im Datenschutzrecht: Vorstoß aus Bayern verhindern Das Land Bayern hat im Bundesrat einen Antrag für das Bundesratsplenum am 19. Oktober eingebracht, wonach es Wettbewerbs- und Verbraucherverbänden nicht mehr möglich sein soll, Verstöße gegen das Datenschutzrecht nach dem Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb (UWG) vor Gericht zu bringen. Klaus Müller,...
Nur jedes zweite B2B-Unternehmen ist mit der eigenen Umsetzung der DSGVO zufrieden Wenn neun von zehn Unternehmen eine externe Rechtberatung in Anspruch nehmen, wird deutlich: Die Umsetzung der DSGVO war eine der größten Herausforderungen für Unternehmen in die-sem Geschäftsjahr. Der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der IntelliShop AG in Zusammenarbeit mit ...
Internet of Things: Smart und sicher vernetzt Im Jahr 2021 werden etwa 25 Milliarden IoT (Internet of Things)-Geräte mit dem Internet verbunden sein, prognostizieren Marktforscher von Gartner. Dazu gehören Kameras, Thermostate, Türöffnungsanlagen und Lichtanlagen. Doch die Sicherheit kommt dabei häufig zu kurz. Eine Studie der zu Gartner gehöre...
Digitale Dienstleistungssteuer (DST) – Massive Beeinträchtigung der Digitalisierung deutsc... Am 21. März 2018 hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, Einnahmen aus bestimmten digitalen Geschäftsaktivitäten mit einer sogenannten Digitalen Dienstleistungs-steuer (DST) zu belegen. Umstrittene Begründung war, dass vor allem digitale Geschäftsmodelle bisher niedriger besteuert würden als d...

Mit den  Marktwächtern beobachten und analysieren der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und alle 16 Verbraucherzentralen den Markt in Deutschland, um Missstände früh zu erkennen und auf Fehlentwicklungen aufmerksam zu machen. In erster Linie nutzen sie dafür Erkenntnisse aus Beratungsgesprächen in den Verbraucherzentralen und erweitern damit die Marktbeobachtung in Deutschland um die bislang fehlende Verbraucherperspektive.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit