US-Post will teil-automatische Fahrzeuge für die Zustellung in ländlichen Gebieten einsetzen

In den USA stellt die Zustellung in ländlichen Gebieten ein Problem dar. Die Paketboten müssen weite Strecken zurücklegen, um einige wenige Häuser zu beliefern. Das kostet Zeit und Geld. Die US-Post will dieses Problem mit teil-automatischen Fahrzeugen lösen. Dennoch sollen Mitarbeiter weiterhin hinter dem Steuer sitzen.

Die letzte Meile bereitet vielen Logistik-Unternehmen Kopfzerbrechen. Wenn es darum geht, Pakete in Ballungsgebieten und Standzentren zuzustellen, suchen sie alle nach effektiven Lösungen. Viele setzen auf autonome Fahrzeuge. Ihnen will sich zukünftig auch die US-Post anschließen. Allerdings verfolgt sie eine andere Strategie: In den ländlichen Gebieten der Vereinigten Staaten müssen Postboten oft weite Wege fahren, um wenige Häuser zu beliefern. Das kostet Zeit und Geld. Deswegen will die US-Post für diese Strecken teil-automatische Fahrzeuge einsetzen. Bei diesem Projekt arbeitet sie mit der University of Michigan zusammen, die ihr helfen soll, die 228.000 starke Flotte effizienter zu machen.

US-Post will teil-automatische Fahrzeuge für die Zustellung in ländlichen Gebieten einsetzen

US-Post will teil-automatische Fahrzeuge für die Zustellung in ländlichen Gebieten einsetzen
pixabay.com ©jill111 (Creative Commons CC0)

Post-Mitarbeiter sollen weiterhin hinter dem Steuer sitzen

Mit den ersten Tests will die US-Post im nächsten Jahr beginnen, um die teil-automatischen Fahrzeuge ab 2025 auf alle 28.000 Strecken in den ländlichen Gebieten zu bringen. Auf Mitarbeiter will der Logistik-Dienstleister dennoch nicht verzichten. Die eigenen Mitarbeiter sollen weiterhin hinter dem Steuer sitzen, ohne fahren zu müssen. Das übernimmt ein Computer. Währenddessen können die Paketboten im Wagen die Sendungen sortieren. So lautet zumindest der Plan, der der US-Post nach eigenen Aussagen kleine, aber signifikante Zeitersparnisse einbringen soll. Die Bedingungen dafür stehen gut. Denn der Verkehr ist in diesen Gebieten recht übersichtlich und stellt die Fahrzeuge vor keine großen Herausforderungen, zumal die mitfahrenden Paketboten in Notsituationen eingreifen können.

Kosteneffizienz mit besserer Technik erreichen

Das Ziel der US-Post ist klar: Sie will die Zustellung in Zukunft sparsamer gestalten. Allerdings soll das nicht auf Kosten der Mitarbeiter geschehen. Wie der Konzern mitteilte, werde es keine Entlassungen geben. Die aktuellen Probleme will er ausschließlich technisch lösen, und zu ihnen gehören unter anderem Unfälle. Die Kosten für Reparaturmaßnahmen betrugen im letzten Jahr 67 Millionen Dollar. Mit den teil-automatischen Fahrzeugen hofft die US-Post auf mehr Sicherheit auf den Straßen und glaubt, die Zahl der Unfälle senken zu können. Dazu sollen unter anderem spezielle Sensoren beitragen, die während der Fahrt eine Karte abbilden und diese ständig aktualisieren.

US-Post will teil-automatische Fahrzeuge für die Zustellung in ländlichen Gebieten einsetzen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Hermes Gruppe wächst im Geschäftsjahr 2015 erneut zweistellig Die Hermes Gruppe hat ihren seit Jahren erfolgreichen Wachstumskurs auch im Geschäftsjahr 2015 eindrucksvoll fortgesetzt. Der in Hamburg ansässige Handels- und Logistikdienstleister konnte seinen Umsatz um 11 Prozent auf 2.460 Mio. EUR (2014: 2.230 Mio. EUR) steigern. Maßgeblichen Anteil dar...
Mittelstand will 2019 bis zu 50 Prozent des Umsatzes im Ausland erzielen Die Mehrzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMUs) sieht Wachstumspotenziale in ausländischen Märkten und erwartet, bis zu 50 Prozent ihres Umsatzes in den kommenden fünf Jahren in der Ferne zu erzielen. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der neuen Studie der Economist Intelligence Un...
Paketpreise in der Vorweihnachtszeit: Manche deutsche Logistik-Dienstleister wollen Porto ... Auch wenn die Online-Shopper zurzeit noch nicht so weit denken, die Logistik-Dienstleister tun es schon: Das Vorweihnachtsgeschäft naht. In diesen Wochen kurz vor Heiligabend steigt das Paketvolumen immens an, sodass die Zusteller Tausende von Saisonkräften einstellen müssen. Diese Kosten wollen sie...
Alternative beim Express-Versand: Das Start-up Flexe sagt Amazon den Kampf an Schneller Versand ist im E-Commerce sehr wichtig. Wer ihn garantieren kann, sichert sich Kunden und sticht die Konkurrenz aus. Das gelingt dem Internetriesen Amazon derzeit sehr gut, weil er seine Prime-Mitglieder innerhalb von zwei Tagen beliefert. Mit diesem Tempo können viele kleine Händler nicht...
Große Nachfrage nach Logistik-Immobilien: Der Konkurrenzkampf um Lagerflächen hat begonnen... Während der stationäre Handel kontinuierlich an Boden verliert, wächst das Internetgeschäft von Jahr zu Jahr. Das hat Auswirkungen auf die Nachfrage nach Logistikimmobilien. Wie die Lage zurzeit aussieht, haben Mitarbeiter der Berliner Ratingagentur Scope Ratings AG analysiert. Diese macht den Inves...
Berlin Last Mile: ein neuer Logistikdienstleister mit Ambitionen im E-Commerce Logistik-Dienstleister kommen und gehen. Jetzt hat ein neuer Teilnehmer den Markt betreten: Berlin Last Mile. Ihn schicken das Unternehmen „Fiege Lostik“ und die drei großen Berliner Verlage ins Rennen. Auch wenn der frischgebackene Dienstleister zunächst Zeitungen an Haushalte zustellen soll, will ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Logistik & Versender, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , ,