Fragwürdige Maßnahme: Amazon sperrt Produkte mit zu langem Titel

Derzeit sorgt Amazon bei den Online-Händlern für Verwunderung: Der Internet-Riese sperrt Produkte, deren Titel zu lang ist. Allerdings scheint er dabei nicht konsequent vorzugehen. Aus den Kommentarbeiträgen der Betroffenen geht hervor, dass der US-amerikanische Konzern erst ab einer ganz bestimmten Zeichenzahl durchgreift.

Für hartes Vorgehen gegen Richtlinien-Verstöße ist Amazon durchaus bekannt. Jetzt trifft es Produkte, deren Titel dem Internet-Riesen aus Seattle teilweise zu lang erscheinen. War er in der Vergangenheit noch kulant, greift er nun zu drastischeren Maßnahmen. Wer gegen die Regelungen verstößt, muss damit rechnen, dass Amazon ihre Produkte sperrt. Einigen Online-Händlern ist es bereits passiert. Darüber berichten sie in diversen Facebook-Gruppen. Der Internet-Gigant soll ihnen eine E-Mail geschickt haben, in der es heißt: „Die Anzahl der im Titel verwendeten Zeichen entsprechen nicht unseren Richtlinien.“

Fragwürdige Maßnahme: Amazon sperrt Produkte mit zu langem Titel

Verwunderung der Online-Händler über Amazons Inkonsequenz

Derzeit erlaubt Amazon maximal 120 Zeichen für einen Produkttitel. Allerdings scheint der Konzern weiterhin ein Auge zuzudrücken, wie sich aus den Kommentarbeiträgen der Online-Händler herauslesen lässt. Ihnen zufolge sind nur Produkte betroffen, die mehr als 200 Zeichen im Titel enthalten und aus der Kategorie Bekleidung stammen. Die Verwunderung bei den Online-Händlern ist groß. Viele von ihnen fragen sich, warum Amazon den jeweiligen Titel nicht schon dann begrenzt, wenn der Verkäufer ihn anlegen will und dabei die Zeichenzahl überschreitet. Hier könnte eine Fehlermeldung das Problem schnell und unkompliziert lösen.

Betroffene können sich selber helfen

Allerdings lässt sich der Schaden schnell beheben. Weil Amazon die Produkte nicht löscht, sondern lediglich sperrt, können die Betroffenen sie schnell wieder freischalten. Dafür bedarf es lediglich der Korrektur des Titels. Mit dieser Maßnahme konnten sich viele Online-Händler selber helfen, wie sie in den Gruppen berichten. Allen, die nicht wissen, ob sie betroffen sind, hilft es, im Seller Central nachzuschauen. Dort finden sie unter dem Menüpunkt «Lagerbestand» den Reiter «Ausgeblendet», wo alle Produkte aufgeführt sind, die gesperrt wurden. Warum das geschehen ist, können die Online-Händler in diesem Menü ebenfalls nachlesen.

Fragwürdige Maßnahme: Amazon sperrt Produkte mit zu langem Titel was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Ein Amazon-SEO-Leitfaden für die perfekte Listing-Erstellung und -Optimierung Der Amazon-SEO-Leitfaden für die perfekte Listing-Erstellung und -Optimierung Das Verkaufen auf Amazon ist für viele Online-Händler äußerst verlockend. Nicht umsonst ist Amazon einer der für Käufer und Verkäufer gefragtesten Online-Shops unserer Zeit. Leider gibt es jedoch zahlreiche Stolperstei...
Amazons neue Funktion «Spark»: Der Online-Händler entwickelt sich zum sozialen Netzwerk Die neuesten Studien machen es deutlich: Die meisten Online-Shopper kaufen bei Amazon ein. Doch das reicht dem Internet-Riesen aus Seattle nicht. Jetzt will er seine Kunden mit einer Funktion zusätzlich dazu animieren, noch mehr Zeit auf dem eigenen Portal zu verbringen. Dort sollen sie wie bei Face...
Newtron bindet Kunden direkt an Amazon Business an Unter dem Namen Amazon Business hat der weltgrößte Online-Händler Amazon Ende vergangenen Jahres einen neuen Service bereitgestellt, der sich speziell an Geschäftskunden richtet. Zum Angebot gehören nach eigenen Angaben mehr als 100 Millionen Produkte – von IT über Laboreinrichtung bis hin zu Zubehö...
Amazon will Live-Übertragungen von Sportevents in sein Prime-Abo integrieren Amazon-Prime-Nutzer genießen das Privileg, für 69 Euro im Jahr Filme zu schauen, Musik zu hören und ihre Bestellungen kostenlos liefern zu lassen. Doch schon bald könnte ein weiterer exklusiver Service hinzukommen: Live-Übertragungen von Sportveranstaltungen. Zu diesem Zweck verhandelt der Internet-...
Amazon-Kontosperrung für Hochretournierer: Was ist legitim, was nicht? Amazon-Kontosperrung für Hochretournierer: Was ist legitim, was nicht? Im August letzten Jahres berichteten wir erstmals über die Sperrung von Amazon-Kundenkonten wegen zu hoher Retourenquote, vor zwei Wochen verklagte dann die Verbraucherzentrale NRW Amazon. Die Verbraucherschützer wollen die A...
Produktsuche beginnt inzwischen verstärkt auf Amazon – nicht mehr bei Google Nach einem Bericht von Forrester Research starten immer weniger Online-Käufer ihre Produktsuche auf Google. Mehr und mehr Verbraucher beginnen ihre Suche mittlerweile auf Amazon. Das erklärt Vize-Präsident und e-Business Analyst Sucharita Mulpuru von Forrester, der auf Internet-Retailer zitiert wird...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , ,