Augen auf bei Online-Bewertungen

Kaum ein E-Commerce-Unternehmen kommt heutzutage noch ohne Online-Bewertungen aus. Immer mehr Menschen recherchieren vor dem Kauf eines Produktes im Internet nach Bewertungen, um sich vor dem Kauf zu informieren – doch nicht immer sprechen gute Bewertungen auch für gute Qualität. Online-Käufer können jedoch mit einigen Tipps Fake-Bewertungen entlarven und sich so vor überteuerten und schlechten Produkten schützen.

Rezensionen immer wichtiger im E-Commerce

Dass Bewertungen unerlässlich für einen gut funktionierenden Online-Handel sind, ist nicht neu. Laut einer Umfrage des Statistischen Bundesamtes aus 2011 sind für 56 Prozent aller Befragten Kundenbewertungen wichtig. Dem entgegenstehend ist es für gerade einmal ein Prozent aller Befragten irrelevant, was die Rezensionen sagen. Nicht ohne Grund verlassen sich heutzutage immer mehr Käufer blind auf Kundenrezensionen und lassen sich teilweise sogar zu Spontankäufen hinreißen. Wer zu solchen Schnäppchenjagden neigt und sich durch positive Bewertungen zum Kauf animieren lässt, sollte eingängige Spar-Tipps befolgen, wie sie hier aufgelistet sind.

Manipulation durch Fake-Bewertungen

Sogenannte Fake-Rezensionen kursieren immer häufiger in Online-Portalen wie Amazon oder eBay und machen es dem Verbraucher schwer, ein gutes Produkt zu erkennen. Dabei werden Produkte durchweg mit der maximalen Punktzahl bewertet. Mittlerweile gibt es sogar Agenturen, die für Geld alles schreiben, was sich die Anbieter wünschen, um aus einem schlechten Produkt ein vermeintlich gutes werden zu lassen. Auch wenn es für Nutzer nicht immer leicht es, solche Fake-Bewertungen zu entlarven, so gibt es doch Tipps, um sie besser erkennen zu können:

  • Bewertungsschreiber überprüfen: Grundsätzlich können sich Kunden nicht nur über Produkte informieren, auch die Schreiber können mit wenigen Klicks durchleuchtet werden. Wer in einem Jahr sechs Mikrowellen bewertet, ist sicherlich nur wenig vertrauenswürdig. Zusätzlich gibt es beispielsweise bei Amazon bestimmte Testnutzer, die Produkte geschenkt bekommen, um sie zu testen. Dass solche Rezensionen im Durchschnitt positiver ausfallen als die von zahlenden Kunden, verwundert wenig. Zwar werden diese mit der Aufschrift „Kundenmeinung“ gekennzeichnet, doch in die Durchschnittsbewertung fließen die Gefälligkeitsbewertungen dennoch ein. Solche Gefälligkeitsrezensionen können mittlerweile jedoch dank Online-Tools wie Review Meta ausgeklammert werden, sodass Kunden am Ende ausschließlich echte Bewertungen zu sehen bekommen. Dann bleiben von der vermeintlichen Fünf-Sterne-Bewertung nicht selten nur noch drei Sterne übrig.
  • Die Rezension analysieren: Zu kurz, zu lang, zu viele, zu wenige – für Kunden ist es in Online-Shops nicht leicht, falsche oder gekaufte Bewertungen herauszufiltern. Dennoch sollten sie bei besonders langen oder sehr wenigen Rezensionen misstrauisch werden. Insbesondere bei älteren und schlecht laufenden Produkten ist die Chance groß, dass Fälscher hier versuchen, etwas nachzuhelfen. Nicht auszuschließen, dass auch das ein Grund ist, warum Amazon seine Diskussionsforen schließt.
  • Immer vergleichen: Wer auf Preisvergleichsseiten stöbert, kann nicht nur echte Schnäppchen finden, sondern hat zudem die Möglichkeit, in verschiedenen Shops nach Rezensionen zu suchen, um sich eine Meinung über das Produkt zu bilden. Alternativ sind auch Testberichte von Experten eine gute Variante, um ein Produkt qualitativ besser einschätzen zu können und letztlich eine fundierte Entscheidung für oder gegen einen Kauf zu treffen.
Augen auf bei Online-Bewertungen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Marktplätze als Chance für Einsteiger und etablierte Online-Händler Der E-Commerce ist vor allem von der starken Konkurrenz der Händler zueinander geprägt. Dass diese Konkurrenz aber nicht zwangsläufig schlecht und schädlich sein muss, zeigen die großen Internet.-Marktplätze sehr deutlich. Diese bieten Händlern immerhin die Möglichkeit, ihre Waren dort schnell, einf...
Insider-Tipps für den Online-Handel 2016: Jetzt die Weichen auf Erfolg stellen! Wer im dynamischen Markt des eCommerce das Rennen machen möchte, der muss heute wissen, was morgen passiert. eCommerce-Spezialist Speed4Trade gibt einen Überblick über die wichtigsten Herausforderungen 2016 und deren Chancen für Online-Händler. Was sich anhört, wie ein Blick in die Glaskugel, ist di...
Sicherheitstipps für Online-Händler von Skip McGrath Skip McGrath, der E-Commerce Spezialist, mahnt andere Händler ihre Business-Accounts ordentlich zu schützen und gibt Onlinehändlern dazu einige Tipps. „Wenn Sie wie ich viel Business im Internet betreiben, haben Sie auch Konten bei Anbietern, Banken und natürlich auf Websites wie eBay, PayPal ode...
Letzte hilfreiche Tipps für ein erfolgreiches Weihnachts-Business 2015 Sollten die Weihnachtsvorbereitungen noch nicht beendet sein, darf man als Händler jetzt gar keine Zeit mehr verlieren. Ein wenig Unterstützung sollen die folgenden E-Commerce-Fragen von ChannelAdvisor geben: Wie sichtbar sind Sie auf Marktplätzen?  SEO beschränkt sich nicht allein auf Google, den...
Tradition ist kein Geschäftsmodell! Roboter melken Kühe, Handwerker arbeiten mit VR-Brille statt mit Zollstock, in Büros gibt es dank einer besseren Vernetzung ein effizienteres Arbeiten und Kommunizieren, Händler liefern die Lebensmittel an die Haustür und eine App berichtet über freie Parkplätze in der City: Die Digitalisierung find...
Shopware-Studie: Umsatz der Online-Händler bleibt in Deutschland stabil Kurz vor Jahresende wollte der Shopware-Hersteller «Shopware» wissen, wie es um den deutschen Online-Handel steht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Umsatzentwicklung bleibt auf dem Niveau der letzten Jahre. Für eine Überraschung sorgt das Verhältnis der Anbieter zu großen Marktplätzen wie Am...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Praxistipps

Schlagworte:, , , ,