Thalias Internetgeschäft wächst und lässt Gesamtumsatz steigen

Während andere Händler Abstand vom Multichannel nehmen, fährt Thalia weiterhin mehrgleisig. Der Buchhändler erzielt im Internetgeschäft immer höhere Umsätze und baut sein Filialen-Netz aus, auch wenn die stationären Erlöse zurückgingen. Das soll sich in Zukunft ändern, zumal das Unternehmen seine Offline-Geschäfte serviceorientierter gestalten will.

Vom Multichannel sind nicht alle Händler und Dienstleister überzeugt. Das hat Starbucks vor wenigen Tagen deutlich gemacht, als die Kaffeekette ankündigte, ihr Online-Geschäft einzustellen. Andere haben im Internet mehr Erfolg. Dazu zählt der Buchhändler Thalia, dessen Umsatz dank E-Commerce wachsen konnte. In Österreich erwirtschafte er im letzten Geschäftsjahr sieben Prozent mehr als im Vergleichszeitraum, hierzulande betrug das Plus sogar 10 Prozent. Im stationären Handel hingegen ging der Erlös um zwei Prozent zurück. In der Umsatzentwicklung spiegelt sich auch die Verschiebung des operativen Geschäfts wider, bei dem das E-Commerce eine immer größere Bedeutung spielt. Dessen Anteil beläuft sich mittlerweile auf knapp 30 Prozent.

Thalias Internetgeschäft wächst und lässt Gesamtumsatz steigen

Investitionen in siebenstelligem Bereich geplant

Auch wenn der Offline-Handel etwas schwächelt, will Thalia auf ihn dennoch nicht verzichten, wie CEO Michael Busch deutlich macht: „Wir glauben fest ans stationäre Geschäft in Kombination mit E-Commerce. Thalia ist in beiden Kanälen wirklich kompetent.“ Der Buchhändler hält am Multichannel fest und will seine Filialen noch serviceorientierter gestalten, damit Kunden beim Einkauf ein noch größeres Kulturerlebnis haben. Laut Busch sind für dieses Projekt über 30 Millionen Euro eingeplant: „Investiert wird in neue Buchhandlungen, in den Umbau von bestehenden Buchhandlungen und in den E-Commerce über alle Kanäle hinweg.“

Omnichannel-Strategie funktioniert gut

Während Talia auf dem deutschen E-Book-Markt 22 Prozent auf sich vereint, betreibt sie in der Bundesrepublik, Österreich und in der Schweiz insgesamt 300 Filialen. Allerdings ist das dem Buchhändler nicht genug, weshalb er weitere eröffnen will. Das Augenmerk liegt insbesondere auf kleineren Buchhandlungen in mittelgroßen Städten „Wir wachsen selektiv da, wo wir glauben, dass weiße Flecken vorhanden sind, die zu unserer Omnichannel-Strategie passen. Das merken wir dann in den Internetzuwächsen in dieser Region“, kommentiert Michael Busch das Vorhaben. Mit dieser Strategie scheint Thalia Erfolg zu haben. Nach eigenen Aussagen bestellt einer von fünf Kunden sein Buch online und holt es zu einem späteren Zeitpunkt in der jeweiligen Filiale ab. Auf Zustimmung stößt auch die App «Papego», die es möglich macht, gedruckte Bücher mobil und kostenlos weiterzulesen.

Thalias Internetgeschäft wächst und lässt Gesamtumsatz steigen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

eBay ist heute ein ganz anderes Business, denn die Käufer-Erwartungen haben sich gewandelt... Am ersten Tag der Catalyst Europe war unter anderem Tanya Lawler, VP UK Trading von eBay als Gastredenerin eingeladen. Das Thema ihres Vortrag: Wie kann man in der heutigen Multichannel Retail-Welt bestehen? Der Tenor von Tanya Lawlers Rede: „eBay ist heute ein ganz anderes Business, denn die Erwart...
Neuer Online-Marktplatz im Nahen Osten: Noon.com startet im Januar 2017 Große Handelsplattformen wie Amazon, eBay und Alibaba sollen im nächsten Jahr auf der Weltbühne Konkurrenz bekommen. Denn auf dem gleichen Niveau will in Zukunft auch der Neuling Noon spielen, der im Januar als regionaler Online-Marktplatz im Nahen Osten seine digitalen Türen öffnet. Um schon jetzt ...
Mobile-Commerce-Technologie: Adidas probiert beim Verkauf seiner „Glitch“-Fußballschuhe ei... Der Omni-Channel-Handel wird in Zukunft nicht ohne mobile Komponenten auskommen. Deswegen ändern manche Unternehmen schon jetzt ihre Vertriebsstrategie. Zu ihnen gehört zum Beispiel der Sportartikelhersteller Adidas, der beim Verkauf seiner „Glitch“-Fußballschuhe mit der Mobile-Commerce-Technologie ...
Zalando erweitert seine App „ZipCart“ Der mobile Handel wird im E-Commerce immer wichtiger. Auf diesen Trend reagiert auch der Modehändler Zalando, der jetzt seine App „ZipCart“ optimiert. Wer über sie im Online-Shop ein Produkt bestellt, erhält dieses noch am gleichen Tag. Bislang profitierten lediglich die Berliner Kunden von diesem S...
eBay CEO Devin Wenig: Besucht man eBay ohne genaue Vorstellungen kann es schwierig sein do... Am 20.Juli 2015 trennten sich eBay und PayPal. Für eBay wird damit ein neues Kapitel als unabhängiges Unternehmen beginnen. Grund genug für das Forbes-Magazin den neuen eBay CEO Devin Wenig etwas genauer zu betrachten. eBay CEO Devin Wenig: Besucht man eBay ohne genaue Vorstellungen kann es schw...
The Inspiration Store: Metro Group, eBay und PayPal stellen Einkaufserlebnis der Zukunft v... Ob online, stationär oder mobil: Die METRO GROUP, eBay und PayPal testen ab heute ein neues Omnichannel-Konzept, in dem alle Verkaufskanäle miteinander vernetzt werden.  Bis Mitte Januar 2015 können Kunden und Händler im so genannten „The Inspiration Store" im modernisierten und erweiterten Einkaufs...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,