Lebensmittel-Lieferung direkt in den Kühlschrank: Walmart kooperiert mit Smart-Home-Geräte-Hersteller August

Der Konkurrenzkampf zwischen den großen E-Commerce-Unternehmen ist hart. Walmart will sich dieser Herausforderung dennoch stellen und experimentiert in diesem Bereich genauso rege wie der Rivale Amazon. Dabei setzt der Einzelhandelsriese ebenfalls auf smarte Geräte, wie die jüngste Kooperation mit dem Hersteller «August» beweist. Mit seiner Hilfe sollen Kunden in den Genuss einer Lieferoption kommen, bei der der Zusteller die bestellten Lebensmittel gleich im Kühlschrank verstaut.

Walmart hat im E-Commerce große Ambitionen und bemüht sich schon lange, mit dem Konkurrenten Amazon schritt zu halten. Um die Kunden mit ähnlichen innovativen Services für sich zu gewinnen wie der Rivale aus Seattle, startet der Einzelhandelsriese jetzt ein Testprojekt mit «August», einem Hersteller von Smart-Home-Geräten. Dessen digitale Türklingel und Überwachungskameras sollen es den Zustellern ermöglichen, die bestellten Produkte direkt ins Haus der Online-Shopper zu liefern. Diesen Service will Walmart vor allem Kunden schmackhaft machen, die im Internet Lebensmittel bestellen. Sie können die Zusteller dann sogar in den Kühlschrank oder das Gefrierfach legen, damit zum Beispiel Milchprodukte, Fleisch oder Säfte nicht verderben.

Lebensmittel-Lieferung direkt in den Kühlschrank: Walmart kooperiert mit Smart-Home-Geräte-Hersteller August

Lebensmittel-Lieferung direkt in den Kühlschrank: Walmart kooperiert mit Smart-Home-Geräte-Hersteller August

Den ganzen Lieferprozess per Smartphone mitverfolgen

Als Ort hat sich der Einzelhandelsriese Silicon Valley ausgesucht, wo bald ausgewählte Kunden den Dienst ausprobieren dürfen. Diese werden eine August-Smart-Sperre nutzen, um den Auslieferungsfahrern einen einmaligen Zugang in ihr Haus zu ermöglichen. Wer diese Smart-Home-Geräte nutzt, kann den gesamten Lieferprozess von Anfang bis Ende über sein Smartphone mitverfolgen. Bevor es losgeht, erhält der Kunde eine Benachrichtigung per Messenger. Als Lieferpartner kooperiert der Logistik-Dienstleister «Deliv» mit Walmart. Seine Fahrer werden bei diesem Projekt jedes Mal einen einmaligen Code verwenden, um mit den bestellten Produkten das Haus der Kunden zu betreten. Handelt es sich dabei um ein Paket, stellt der Zusteller es an einem sicheren Ort ab. Lebensmittel verstaut er im Kühlschrank.

Die Kostenfrage ist noch offen

«August» ist der erste Hersteller von Smart-Home-Geräten, mit dem der Einzelhandelsriese zusammenarbeitet. Sollte das Projekt erfolgreich verlaufen, will er sich um weitere Partner bemühen. Was der Service kosten würde, hat Walmart noch nicht verraten. Denn die Preisgestaltung stelle nach eigenen Aussagen einen der Punkte dar, die das Unternehmen in der Testphase klären möchte. Letztendlich wird es auch davon abhängen, wie viel Kunden für die zusätzliche Bequemlichkeit zu zahlen bereit sind. Wer sich für diesen Service entscheidet, kann ihn sowohl innerhalb als auch außerhalb der Städte nutzen. Es müssen lediglich die nötigen «August»-Geräte vorhanden sein. „Wir freuen uns, diesen Test im Silicon Valley mit einer Handvoll von August-Home- Kunden zu starten, die sich alle dafür entschieden haben, an diesem neuen Konzept teilzunehmen“, sagte Sloan Eddleston, der bei Walmart als Vizepräsident für den Bereich E-Commerce Strategy & Business zuständig ist.

Lebensmittel-Lieferung direkt in den Kühlschrank: Walmart kooperiert mit Smart-Home-Geräte-Hersteller August was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Online-Geschäft für Lebensmittel: Alnatura ist bereit für Multichannel-Commerce Das Lebensmittelgeschäft verlagert sich allmählich ins Internet. Deswegen eröffnen mehr und mehr Einzelhändler einen Online-Shop, um dem Trend nicht hinterherzulaufen. Letztes Jahr entschied sich auch die Bio-Kette Alnatura zu diesem Schritt und ist heute mit dem Ergebnis zufrieden. Der Erfolg hält ...
Aktiv in mehreren Bereichen: DHL baut Streetscooter-Projekt aus, arbeitet mit Audi zusamme... DHL möchte hohe Umsätze generieren, aber auch klimafreundlich wirtschaften. Um diesen Spagat zu meistern, setzt das Unternehmen auf Streetscooter. Bis Ende des Jahres sollen mehrere Tausend solcher Fahrzeuge auf die Straße kommen. Außerdem plant der Logistik-Dienstleister einen weiteren Standort. Al...
E-Food: Rewe will mit neuem Claim seinen Online-Lieferservice puschen E-Food: Rewe will mit neuem Claim seinen Online-Lieferservice puschen In Deutschland steckt das E-Food-Geschäft noch in den Kinderschuhen, weshalb etablierte Supermärkte noch immer große Marktchancen haben und sich gegenüber Amazon Fresh durchsetzen können. Diese Möglichkeiten will vor allem Rew...
Tradition ist kein Geschäftsmodell! Roboter melken Kühe, Handwerker arbeiten mit VR-Brille statt mit Zollstock, in Büros gibt es dank einer besseren Vernetzung ein effizienteres Arbeiten und Kommunizieren, Händler liefern die Lebensmittel an die Haustür und eine App berichtet über freie Parkplätze in der City: Die Digitalisierung find...
E-Food in der Schweiz: Einkaufszettel-App Bring startet Online-Lebensmittellieferdienst Die Zahl der Online-Lebensmittelhändler ist in der Schweiz recht gering. Vor wenigen Wochen startete das E-Commerce-Unternehmen «Brack» einen entsprechenden Dienst, der sich jedoch auf haltbare Produkte konzentriert. Nun beliefert die Einkaufszettel-App «Bring» seine Kunden ebenfalls mit Nahrungsmit...
E-Food: Bringmeister kommt mit den Online-Bestellungen nicht hinterher   Noch immer kaufen die meisten Verbraucher ihre Lebensmittel in stationären Geschäften. Gleichwohl ist eine Veränderung sichtbar, am deutlichsten derzeit in Berlin. Dort bringt eine hohe Nachfrage den Lebensmittel-Lieferdienst Bringmeister an seine Grenzen, weshalb viele Bestellungen verspä...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: E-Food & Supermarkt, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , ,