Toys’R’Us hält Druck im Online-Geschäft nicht stand und beantragt Gläubigerschutz

Die großen Online-Händler wie Amazon und Alibaba machen den kleinen Anbietern zunehmend das Leben schwer. In den USA musste allein in diesem Jahr ein Dutzend Unternehmen einen Antrag auf Gläubigerschutz stellen. Zu ihnen gesellt sich nun auch der Spielwarenhänder «Toys’R’Us». Sein Internet-Geschäft will er dennoch ausbauen.

Immer mehr Händler geraten im Online-Geschäft unter Druck. Zu den jüngsten Opfern gehört der US-Spielwaren-Anbieter «Toys’R’Us». Dieser betreibt weltweit über 1600 Filialen und kämpft schon seit mehreren Jahren damit, seine Schulden abzubauen. Dass Amazon, Alibaba und andere Internet-Riesen stetig expandieren und den Online-Handel dominieren, macht seine Situation noch viel schlimmer. Deswegen musste «Toys’R’Us» diese Woche bei Gericht einen Antrag auf Gläubigerschutz stellen. Damit folgt der Anbieter dem Beispiel von amerikanischen Händlern wie Payless, Gymboree oder Perfumania, die zuvor den gleichen Ausweg aus ihrer Misere gewählt hatten.

Toys'R'Us hält Druck im Online-Geschäft nicht stand und beantragt Gläubigerschutz

Offline-Geschäft zurückfahren, Online-Geschäft forcieren

Wie «Toys’R’Us» versuchen auch die anderen Unternehmen, im Laufe des Insolvenzverfahrens ihre unrentablen Filialen zu schließen, dafür aber das Online-Geschäft zu forcieren. Deswegen arbeitet der Spielwarenhändler so weiter wie zuvor, nur dass er zunächst die fälligen Kreditforderungen nicht begleicht. Diese sind entstanden, weil die Investoren damals das Unternehmen für 7,5 Milliarden US-Dollar gekauft hatten und ihm die Schulden auferlegten. Den Antrag auf Gläubigerschutz sorgt dennoch für Unruhe. Kurz nach dieser Nachrichten fielen an der Börse auch die Aktien der beiden US-Spielzeughersteller «Hasbro» und «Mattel». Weil sie mit «Toys’R’Us» kooperieren, befürchten sie, dass dieser seine Rechnungen nicht mehr zahlen kann. Aus diesem Grund haben sie ihre Lieferungen eingeschränkt. Das bestraften die Anleger wiederum auf ihre Weise.

Toys’R’Us hält Druck im Online-Geschäft nicht stand und beantragt Gläubigerschutz was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Singles‘ Day, Black Friday, Cyber Monday: im November sollen mehrere Schnäppchen-Tag... In der Vorweihnachtszeit sind viele Deutsche besonders kaufwillig und konsumieren sich teilweise in einen Rausch. Das nutzen viele Online-Händler aus und veranstalten schon im November Verkaufsevents, an denen sie die Produktpreise senken. In diesem Jahr können die deutschen Verbraucher ihre Shoppin...
Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
Amazon will Alibaba auf dessen eigenem Terrain angreifen – mit deutschen Produkten Der Konkurrenzkampf zwischen Amazon und Alibaba geht in die nächste Runde. Denn der Riese aus Seattle greift wieder an, indem er in China deutsche Produkte in das Sortiment aufnimmt. Zwar stehen die Chancen schlecht, doch der US-amerikanische Gigant vertraut ganz auf den „Made-in-Germany“-Hype. D...
E-Commerce in Russland wächst rasant und erzielt Umsatzrekord Aufgrund des politischen Konflikts zwischen Putin und den westlichen Staaten scheuen sich viele Online-Händler, den russischen Markt zu betreten. Das könnte sich jedoch ändern. Denn das Land verzeichnet im E-Commerce riesige Wachstumsraten, wie die neuesten Zahlen zeigen. Den Takt gibt dabei der gre...
Alibaba plant ein Joint Venture mit der russischen SberBank Große E-Commerce-Unternehmen breiten sich weltweit aus. Das stellt Alibaba jetzt erneut unter Beweis. Der Online-Riese befindet sich nicht nur mit der bulgarischen Regierung im Gespräch, sondern auch mit der Sberbank. Mit dem Finanzinstitut plant er den Aufbau einer gemeinsamen Handelsplattform in R...
Neuer Online-Marktplatz im Nahen Osten: Noon.com startet im Januar 2017 Große Handelsplattformen wie Amazon, eBay und Alibaba sollen im nächsten Jahr auf der Weltbühne Konkurrenz bekommen. Denn auf dem gleichen Niveau will in Zukunft auch der Neuling Noon spielen, der im Januar als regionaler Online-Marktplatz im Nahen Osten seine digitalen Türen öffnet. Um schon jetzt ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , ,