Verbraucherorientierte Marktbeobachtung wird weiter staatlich gefördert

Die Projekte Marktwächter Digitale Welt und Marktwächter Finanzen werden bis Ende 2019 mit einer Summe von jeweils fünf Millionen Euro jährlich weiter gefördert. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) bewilligte Verlängerungsanträge des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv). Seit Start der Marktwächter im März 2015 konnten zwei Frühwarnnetzwerke aufgebaut und über 18.000 auffällige Meldungen von Verbrauchern gesammelt und ausgewertet werden. Die Marktwächter-Teams konnten damit Verbraucher früh vor Problemen warnen und auch Aufsichtsbehörden auf konkrete Missstände hinweisen sowie mit Abmahnungen und Klagen Verbraucherrechte schützen.

„Damit sich Verbraucher wieder sicherer fühlen, muss auch Verbraucherschutzpolitik schneller und schlagkräftiger werden. Um das zu unterstützen, haben wir mit den Marktwächtern neue Strukturen aufgebaut und erfolgreich mit bestehenden Aufsichtsfunktionen verzahnt“, sagt Klaus Müller, Vorstand vzbv. „Die weitere Förderung durch das BMJV ermöglicht uns auch in den kommenden zwei Jahren Verbraucherbeschwerden und Hinweise systematisch auszuwerten, frühzeitig zu warnen und zu informieren und dadurch Verbraucher besser zu schützen.“

„Wir freuen uns, dass die beiden Prototypen des erfolgreichen Modells Marktwächter in die Verlängerung gehen. Die Marktwächter Finanzen und Digitale Welt haben das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger gewonnen. Menschen in ganz Deutsch-land erhalten wertvolle Hinweise auf Fehlentwicklungen am Markt“, so der Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Gerd Billen.

Verbraucherorientierte Marktbeobachtung wird weiter staatlich gefördert

Marktwächterbilanz

Das Ziel der Marktwächterprojekte ist die verbraucherorientierte Marktbeobachtung. Diese Arbeit hilft dabei, strukturelle Verbraucherprobleme früher zu erkennen und darauf aufmerksam zu machen. Grundlage dafür sind Hinweise und Informationen aus den Gesprächen mit Verbrauchern in den bundesweit rund 200 Beratungsstel-len der Verbraucherzentralen sowie über ein Beschwerdepostfach und Aufrufe auf dem Onlineportal www.marktwaechter.de.

Seit dem Start der Marktwächter konnten durch die Hinweise von Verbrauchern sowie zusätzlichen Auswertungen bereits über hundert Gespräche mit Anbietern, Behörden wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und anderen Ex-perten geführt werden. Mehr als 70-mal mussten die Marktwächterexperten Abmahnungen an Anbieter wie beispielsweise Ankaufportale im Internet ausstellen oder im vergangenen August gegen die Aachener Bausparkasse sogar Klage erheben. In 28 Fällen warnten die Marktwächter Verbraucher explizit vor unseriösen Maschen und Anbietern, zuletzt vor Faketickets beim Anbieter Viagogo.

Mit fünfzehn Untersuchungsberichten veröffentlichten die Projekte außerdem Er-kenntnisse aus vertiefenden Analysen zu Verbraucherproblemen. Beim Thema Wearables und Fitness-Apps konnten so im vergangenen April Datenschutzmängel für Verbraucher aufgedeckt werden. Außerdem konnten die Marktwächter-Teams bereits zwei Gerichtsurteile im Sinne der Verbraucher erwirken. Der Lebensversicherer Alte Leipziger musste zum Beispiel nach Klage der Marktwächter bei seinen Standmitteilungen an Verbrauchern nachbessern.

Erkenntnisse und Anregungen der Marktwächter aus einer Untersuchung der jährlichen Standmitteilungen von Lebensversicherungen hat das BMJV bereits aufgegriffen: die entsprechenden Anforderungen an Standmitteilungen wurden per Gesetz neu geregelt.

Verbraucherorientierte Marktbeobachtung wird weiter staatlich gefördert was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Online-Bestellung: Widerruf von Medikamenten möglich Versandapotheken dürfen das Widerrufsrecht bei der Bestellung verschreibungs- und apothekenpflichtiger Medikamente nicht generell ausschließen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Online-Apotheke Apovia entschieden. D...
BGH bestätigt das Verbot für Buch Rabatt-Aktion von Amazon Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte das Verbot für eine Rabatt-Aktion von Amazon, das bedeutet: Preisnachlässe auf neue Bücher sind auch weiterhin verboten. Die Werbemaßnahme Amazons habe gegen das Gesetz zur Buchpreisbindung verstoßen, so die Richter des BGH (Az.: I ZR 83/14). Damit hatte eine K...
Widerruf von Internet-Bestellungen: Ist ein Anklicken von Link in Mail verpflichtend? Eine aktuelle Entscheidung des Amtsgerichtes München beschäftigte sich mit folgender Frage: Dürfen Internet-Händler die Wirksamkeit eines Widerrufes vom Anklicken eines Links in einer Bestätigungsmail abhängig machen? Rechtsanwalt Christian Solmecke zum Hintergrund des Falls Ein Anbieter für S...
Fehlender Datenschutzhinweis für Konsumenten ist Wettbewerbsverstoß – Abmahnung droh... Ein Dienstanbieter hatte einen Kunden nicht über die Erhebung und Nutzung von persönlichen Daten informiert. Aus diesem Grund kann ein wettbewerbsrechtlicher Rivale den Dienstanbieter abmahnen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes Hamburg hervor, wie Rechtsanwalt Christian Solmecke in s...
eBay USA wegen Diskriminierung gehörloser Menschen vor Gericht Melissa Earll reichte schon im Jahr 2010 Klage gegen eBay ein. Sie beschuldigte eBay der Diskriminierung von gehörlosen Menschen. Earll kam taub zur Welt und argumentierte, dass es für jemanden, der gehörlos sei, unmöglich ist, sich als Verkäufer auf der Plattform zu registrieren. Der „U.S. Distr...
Ratschläge der BITKOM um Kostenfallen zu vermeiden Internet-Nutzer sollten auch nach dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes gegen Kostenfallen im Internet am 1. August bei Internet-Transaktionen die gebotene Vorsicht walten lassen. Darauf weist der Hightech-Verband BITKOM hin. „Das neue Gesetz gegen Kostenfallen im Web bringt mehr Klarheit und verring...

Mit den  Marktwächtern beobachten und analysieren der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und alle 16 Verbraucherzentralen den Markt in Deutschland, um Missstände früh zu erkennen und auf Fehlentwicklungen aufmerksam zu machen. In erster Linie nutzen sie dafür Erkenntnisse aus Beratungsgesprächen in den Verbraucherzentralen und erweitern damit die Marktbeobachtung in Deutschland um die bislang fehlende Verbraucherperspektive.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:,