Crowdfunding: Erster Insolvenzantrag bei Immobilienprojekt

Erstmals müssen Anleger bei einem Crowdfunding-Immobilienprojekt um ihr Geld fürchten: Über die Internet-Plattform Zinsland.de liehen sich zwei Projektentwicklungsgesellschaften Geld von Anlegern für den Bau der Mikroapartmenthäuser Luvebelle in Berlin-Tempelhof. Wenige Wochen vor einem geplanten Rückzahlungstermin meldeten sie Insolvenz an. Das berichtet test.de, das Onlineportal der Stiftung Warentest. „Der Fall illustriert, welch böse Überraschungen beim Crowdfunding drohen können, denn die Finanzierungsstruktur wirkte in der Fundingphase eher risikoarm“, sagt Renate Daum, Finanzexpertin der Stiftung Warentest.

Crowdfunding: Erster Insolvenzantrag bei Immobilienprojekt

Bei Schwarmfinanzierungen beziehungsweise Crowdfunding stellen Internetplattformen Projekte und Unternehmen vor und nennen die gewünschte Summe, die sie für die Finanzierung eines Projekts oder Vorhabens benötigen. Während einer festgelegten Zeitspanne entscheiden Anleger, ob sie Geld zusagen. In der Regel verleihen sie es gegen Zinsen und akzeptieren, im Insolvenzfall erst nachrangig bedient zu werden. Immobilienangebote zum Bau, Umbau oder der Sanierung von Gebäuden sind in diesem Jahr mit großem Abstand das führende Segment innerhalb des Crowdfundings.

7 Prozent Zinsen pro Jahr bot die Conrem-Ingenieure GmbH der Crowd im Jahr 2016 bei Luvebelle, einem Projekt, das aussichtsreich und wegen des hohen Kapitaleinsatzes des Entwicklers als eher wenig riskant erschien. Die von den Projektgesellschaften genannten Gründe für den Insolvenzantrag sind nicht ohne weiteres nachvollziehbar. Die vielen offenen Fragen rund um den ersten Insolvenzantrag im Bereich Immobilien-Crowdfunding zeigen laut Stiftung Warentest, dass selbst bei vermeintlich konservativ strukturierten Angeboten hohe Risiken bestehen.

Der ausführliche Artikel ist kostenfrei auf www.test.de/crowdfundig-insolvenz abrufbar.

Crowdfunding: Erster Insolvenzantrag bei Immobilienprojekt was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Auktionshaus Auctionata schließt nun endgültig die Pforten Die Auctionata Paddle8 AG wird nach dem vorläufigen Insolvenzverfahren den Betrieb der deutschen Muttergesellschaft aufgeben, da kein Investor für eine Fortführung gefunden werden konnte. Der vorläufige Insolvenzverwalter, Christian Graf Brockdorff, hat daher – in Abstimmung mit dem vorläufigen G...
Kann mit Restposten Geld gespart werden? Im letzten Jahr haben in Deutschland 26.300 Unternehmen einen Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht gestellt. Viele Unternehmen handelten mit Waren und unterhielten entsprechend große Lager. Über Restpostenanbietern wird die Ware an andere Händler weiterverkauft. Im Vergleich zum Einkaufsprei...
Neckermann stellt Insolvenzantrag Für Neckermann wird heute beim Amtsgericht Frankfurt ein Insolvenzantrag gestellt. Diesem Schritt voraus gingen seit dem 27. April 2012 intensive Verhandlungen zwischen Unternehmen, Arbeitnehmervertretern und dem Eigentümer, aber auch mit anderen wesentlichen Geschäftspartnern, um die Restrukturier...
eBay-Tochter brands4friends: Wie stehen die Chancen für die Zukunft? Im vergangenen Jahr befasste sich gründerszene.de mit 5 Start-Ups, die das Jahr 2015 in den Augen des Gründerszene-Chefredakteurs Joel Kaczmarek nicht überleben werden. In einem aktuellen Bericht beleuchtet Georg Räth die aktuelle Situation. Bei den 5 Unternehmen handelte es sich um Swoopo, StudiVZ,...
Das Online-Auktionshaus Swoopo hat Insolvenzantrag gestellt Bereits mehrfach berichteten wir auf onlinemarktplatz.de über Swoopo. Bei Swopoo basierten die Auktionen auf dem Verlängerungsprinzip: Für jeden Klick auf „Bieten“ wurden 50 Cent fällig, der Preis des Artikels steigt und die Versteigerung verlängert sich – bis keiner mehr bietet. Swoopo wird von ...
Amazon startet neues Portal Second Chance Vor wenigen Monaten kündigte Amazon ein neues Portal für alte Geräte an. Nun ist es online. Besucher erhalten hier nicht nur Tipps zu Recyclings- und Reparatur-Möglicheiten, sondern können ihre Gadgets sogar gegen Gutscheine tauschen. Alternativ dazu macht Amazon ein Rabatt-Angebot. ©Amazon 2018...

Die Stiftung Warentest ist eine gemeinnützige deutsche Verbraucherorganisation und die mit Abstand bekannteste Stiftung in Deutschland. Aufgrund eines staatlichen Auftrags und gefördert mit Steuermitteln untersuchen und vergleichen ihre Mitarbeiter Waren und Dienstleistungen verschiedener Anbieter.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte: