Smile to Pay: Alipay lässt Kunden mit einem Lächeln bezahlen

Nicht wenige Payment-Anbieter arbeiten an der Geschwindigkeit von Bezahlvorgängen. Deswegen sind in den letzten Jahren jede Menge Lösungen entstanden. Das neue Produkt von Alipay kommt ohne Geräte aus – zumindest aus der Perspektive der Konsumenten. Diese müssen in stationären Geschäften lediglich lächeln, um ein Produkt zu erwerben.

Die Welt des Online-Handels ist schnell geworden. Das liegt unter anderem daran, dass die digitalen Shopper keine Zeit für Formalitäten verschwenden wollen. Sie möchten sich nicht von Seite zu Seite durchklicken, sondern den Kauf mit einem einzigen Knopfdruck abschließen. Deswegen suchen Online-Händler und Payment-Anbieter nach technischen Lösungen, wie sich der Bezahlvorgang beschleunigen lässt. Eine außergewöhnliche Methode hat sich Alibabas Alipay ausgedacht. Sie heißt «Smile to Pay» und dient der Authentifizierung von virtuellen Bezahltransaktionen. Bisher lag die Lösung nur als Konzept vor, doch jetzt kommt sie in China auch im Handel zum Einsatz.

Smile to Pay: Alipay lässt Kunden mit einem Lächeln bezahlen

Eingabe der mobilen Telefonnummer notwendig

Smile to Pay zeichnet sich dadurch aus, dass es sich auch in stationären Geschäften verwenden lässt. Wer an der Kasse bezahlen möchte, braucht dafür weder seine Brieftasche noch sein Smartphone. Stattdessen erfolgt der Kauf per Gesichtserkennung, für die Alipay 3D-Kameras sowie einen speziellen Algorithmus nutzt. Dieser ist in der Lage, die Identität des Kunden auch dann festzustellen, wenn es zu Schattierungen und Bewegungen kommt. Um den Bezahlvorgang abzuschließen, müssen die User zusätzlich ihre mobile Telefonnummer eingeben. Ihr Zweck liegt darin, die Nutzung gegen Missbrauch abzusichern.

Zunächst nur in Hangzhou

Derzeit befindet sich Smile to Pay in der Testphase. Um die Konsumenten mit der Bezahl-Methode vertraut zu machen, hat Alipay ein Fast-Food-Restaurant in Hangzhou mit der Technologie ausgestattet. Hier sollen sie das Konzept ausprobieren. Danach will sie der Payment-Anbieter schrittweise auf das ganze Land ausweiten.

Ähnliche Beiträge

Die chinesische Kundschaft wird es danken: Paymill gibt Kooperation mit WeChat Pay bekannt Ab 2019 können deutsche KMU mit dem Münchener Zahlungsdienstleister Paymill über WeChat Pay an chinesische Online-Kunden oder Touristen bargeldlos Waren und Dienstleistungen verkaufen. Für deutsche Online-Händler eröffnet sich somit ein Riesenmarkt. Die Volksrepublik China tickt anders als der Re...
Alibaba will am Singles Day mit neuer Technologie eigenen Rekord brechen In China ist der «Singles Day» das größte Shopping-Event. Dementsprechend schwer sind die Geschütze, die Alibaba in diesem Jahr auffährt. Um den eigenen Rekord zu brechen, setzt der Internet-Gigant auf neue Technologien. Zum Einsatz kommen Augmented Reality und Bezahlen per Gesichtserkennung – aber ...
PayPal führt in Großbritannien eine Kreditfunktion ein PayPal hat das Online-Payment revolutioniert und bemüht sich weiterhin um Vereinfachungen. Als nächstes will das Unternehmen seinen Kunden kostenlose Kredite anbieten. In den USA ist das bereits möglich, nun sollen auch britische PayPal-Nutzer in diesen Genuss kommen. PayPal baut sein Geschäftsmo...
China und Europa bieten Potenzial für deutsche Händler Deutschland ist bei Online-Shoppern aus aller Welt beliebt – das zeigt eine neue Studie von PayPal, die das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Ipsos für den Bezahldienstleister in 29 Ländern weltweit durchgeführt hat. 11 Prozent aller befragten Online-Shopper weltweit haben im vergangenen Jahr in...
Apple Pay startet noch dieses Jahr in Deutschland – erste Partner stehen fest Wie es aussieht, wird Apple Pay noch in diesem Jahr den deutschen Markt betreten. Der US-Dienstleister folgt damit dem Konkurrenten Google Pay, der hierzulande bereits im Juni startete. Die ersten Partner sind bereits aufgelistet. Unter ihnen befinden sich große Namen aus Finanzwesen und Einzelhande...
Bezahlen mit Smartphone: Nach Google Pay führen auch Sparkassen eigenen Dienst ein In Deutschland bezahlen Verbraucher noch immer gerne mit Bargeld, vor allem in stationären Läden. Vor wenigen Tagen hat jedoch Google seinen Paymentdienst gestartet, der Scheine und Münzen überflüssig macht. Bezahlt wird mit dem Smartphone. Diese Möglichkeit bieten nun auch die Sparkassen an. Be...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Payment

Schlagworte:, , ,