Smartes Spielzeug: Spione im Kinderzimmer

Ihr harmloses Aussehen täuscht: Einige smarte Spielzeuge, die die Stiftung Warentest untersucht hat, entpuppten sich als Spione im Kinderzimmer. Bei zwei davon ist es Fremden sogar ohne großen technischen Aufwand möglich, sie aus der Nachbarwohnung fernzusteuern und darüber mit Kindern zu kommunizieren. Schuld sind unsichere Funkverbindungen. Drei der sieben geprüften Spielzeuge sind sehr kritisch, die anderen vier kritisch, so die September-Ausgabe des Magazins test.

„Einige von diesen Spielzeugen sind brandgefährlich, weil sie eine ungesicherte Funkverbindung haben. Das heißt, dass jeder Smartphone-Besitzer sich mit ihnen verbinden kann, um das Kind abzuhören, es auszufragen oder zu bedrohen“, sagt test-Redakteur Martin Gobbin. So haben er und seine Kollegen drei Spielzeuge ausgemacht, die für eine Bluetooth-Verbindung weder ein Passwort noch einen Pin-Code verlangen. Zwei davon eignen sich sogar für Spionage-Aktionen, etwa aus der Nachbarwohnung. Ein Roboter erlaubt es Fremden, dem Kind Fragen zu stellen oder Anweisungen zu geben – zudem kann der Angreifer die Antworten des Kindes abhören. Ein Teddy kann Sprachnachrichten von den Eltern, aber auch von Fremden empfangen. Ein Roboterhund lässt sich auch von Unbefugten fernsteuern. Diese drei Spielzeuge sind sehr kritisch.

Smartes Spielzeug: Spione im Kinderzimmer

Smartes Spielzeug: Spione im Kinderzimmer
Bildnachweis: Stiftung Warentest

Die anderen vier Spielzeuge – zwei Plüschtiere, ein Plastik-Dino und eine Barbie – sind immerhin kritisch. Diese vier haben zwar keine unsichere Funkverbindung, es gab aber in puncto Datensendeverhalten einiges auszusetzen: Einige Apps, über die die Spielzeuge gesteuert werden, erfassen die Geräte-ID des Smartphones, übertragen Nutzerdaten an Drittfirmen oder setzen Tracker, die möglicherweise das Surfverhalten der Eltern protokollieren können. Die Spielzeuge nehmen über integrierte Mikrofone die Unterhaltungen mit den Kindern auf und schicken sie oft via Internet an die Server der Anbieter. Die Hello Barbie ermöglicht Eltern sogar, all diese Tonaufnahmen anzuhören – so können Mama und Papa das eigene Kind belauschen. Den pädagogischen Sinn der Spielzeuge haben die Tester nicht bewertet. Sie kommen aber zu dem Schluss, dass ein nicht internetfähiger, „dummer“ Teddy wohl auch in Zukunft die schlauere Wahl sei.

Der ausführliche Bericht „Smartes Spielzeug“ erscheint in der September-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 31. August 2017 am Kiosk) und ist unter www.test.de/smart-toys kostenpflichtig abrufbar.

Smartes Spielzeug: Spione im Kinderzimmer was last modified: by

Ähnliche Beiträge

(K)ein Kinderspiel?! Vernetztes Spielzeug birgt Risiken Vermehrt lockt die Industrie mit Spielzeug, das mit dem Internet verbunden ist. Ein Marktüberblick* des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW zeigt die Risiken: Im schlimmsten Fall führen Sicherheitslücken in der Bluetooth-Verbindung dazu, dass Fremde Kontakt zum Kind aufnehmen können. Durc...
Marktwächterwarnung vor Filesharing-Apps in den bekannten App-Shops Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnen Verbraucher vor Apps, die wie seriöse Streaming-Apps aussehen, in Wahrheit jedoch auf der Filesharing-Technologie basieren. Über das Frühwarnnetzwerk erhält das Marktwächter-Team immer wieder Hinweise auf solche Filesharing-App...
Marktwächter mahnen PayPal wegen intransparenter AGB ab Die Marktwächterexperten des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) haben den Onlinebezahldienstleister PayPal zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert. Das Unternehmen hatte im vergangenen Januar neue Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) eingeführt. Wie Auswertungen der Verbrauchers...
Miete oder Kauf? Der Online-Händler Turbado lässt Verbraucher im Dunkeln Der Online-Händler Turbado bietet auf seiner Webseite günstige Smartphones und Tablets an. Doch das Kaufangebot hat einen Haken: Der Kunde erwirbt das Gerät nicht als Eigentum, sondern mietet es. Nach Auffassung der Marktwächterexperten klären die Betreiber nicht transparent genug über das Geschäfts...
Streaming-Dienste immer beliebter, AGB werden jedoch kaum gelesen Fast 90 Prozent der Internetnutzer streamen Musik oder Videos im Internet. Nahezu die Hälfte zahlt für Video-Streaming- und gut ein Viertel für Musik-Streaming-Dienste. Gleichwohl sorgt sich die Mehrheit der Streaming-Nutzer um den Umgang mit ihren persönlichen Daten und wünscht sich „Allgemeine Ges...
Verbraucherbefragung zu Spiele-Apps zeigt: Datenschutz und Nutzungsprobleme beschäftigen V... Eine Mehrheit der Nutzer von Spiele-Apps (zwischen 14 und 65 Jahren) macht sich Sorgen um datenschutzrechtliche Aspekte wie beispielsweise die Erfassung, Verwendung und Weitergabe von persönlichen Daten. Zudem gibt mehr als die Hälfte von ihnen an, bereits mindestens einmal ein Problem bei der Anwen...

Die Stiftung Warentest ist eine gemeinnützige deutsche Verbraucherorganisation und die mit Abstand bekannteste Stiftung in Deutschland. Aufgrund eines staatlichen Auftrags und gefördert mit Steuermitteln untersuchen und vergleichen ihre Mitarbeiter Waren und Dienstleistungen verschiedener Anbieter.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte: