Gemeinsamer Kampf gegen Amazon: Google und Walmart gehen Partnerschaft ein

Wer es alleine nicht schafft, tut sich zusammen. Das haben sich derzeit Google und Walmart auf die Fahnen geschrieben. Um dem gemeinsamen Konkurrenten Amazon im Online-Handel das Leben schwer zu machen, planen sie ein Projekt, das Kunden ermöglicht, Produkte des Einzelhändlers über den Sprachassistenten «Google Home» zu bestellen. Wann es beginnen soll, steht auch schon fest.

Keiner hat im Online-Handel mehr Erfolg als Amazon. Die Dominanz des Riesen aus Seattle ist so groß, dass andere große Unternehmen sich zusammentun müssen, um ihm Paroli zu bieten. Diese Strategie verfolgen momentan der Internet-Gigant Google und der Einzelhändler Walmart. Beide haben sich auf ein gemeinsames Projekt geeinigt, das Ende September beginnen soll. Ab diesem Zeitpunkt wird es möglich sein, Walmarts Produkte mit Hilfe von Googles Sprachassistenten «Home» zu ordern. Allerdings gilt das nicht für alle Artikel. Welche Produkte auf diese Weise bestellbar sind, sehen die Kunden in Googles Online-Shopping-Mall «Google Express».

Gemeinsamer Kampf gegen Amazon: Google und Walmart gehen Partnerschaft ein

 

Amazon dringt in die Bereiche von Google und Walmart ein

Das Projekt stellt für Walmart eine Premiere dar. Bislang bot der Einzelhändler seine Ware immer innerhalb des eigenen Ökosystems an. Um den Anschluss an Amazon nicht zu verlieren, nimmt die große Supermarktkette nun einige Veränderungen vor, zumal Amazons Engagement im stationären Handel sie zunehmend in Bedrängnis bringt. Google braucht wiederum Hilfe, um im Online-Handel in die Gänge zu kommen. Noch ist sein Handelsgeschäft «Google Express» nicht derart entwickelt, dass es mit Jeff Bezos Konzern konkurrieren kann. Darüber hinaus entwickelt sich Amazon mehr und mehr zu einer Suchmaschine, zumindest wenn es um Produkte geht. Wenn Kunden heutzutage Konsumwaren ausfindig machen wollen, nutzen sie dafür nicht Google, sondern das Portal des Online-Händlers.

Auch gemeinsam wird es schwer

Ob die Partner Amazon gemeinsam aufhalten können, ist nach Ansicht der Experten fragwürdig. Noch steht der Online-Händler bei den meisten Verbrauchern hoch im Kurs, weshalb sie ihm auch in Zukunft die Treue halten werden. Wenn sie im Internet shoppen möchten, besuchen sie als allererstes sein Portal. Das liegt daran, dass Amazon mehr Produkte anbietet als jeder andere digitale Händler. Außerdem hat der Riese aus Seattle in den letzten Jahren seinen Lieferservice verbessert. Wer bei ihm einkauft, darf gleich zwischen mehreren Zustell-Möglichkeiten wählen. Auch das ist ein Vorteil, der Amazon gegenüber der Konkurrenz auszeichnet.

Gemeinsamer Kampf gegen Amazon: Google und Walmart gehen Partnerschaft ein was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Was macht Amazon anders als eBay – ein kleiner Blick hinter die Kulissen Die renomierte New York Times beschäftigt sich in der letzten Zeit in ihren Artikeln häufig mit dem  E-Commerce und mit zwei der mitbestimmenden Faktoren in diesem Geschäft, den beiden Online-Giganten eBay und Amazon. Hat eBay in der Entwicklung der letzten Jahre etwas verpasst, was hat Amanzon ande...
eCommerce-Lösungsgespann als Antwort auf Veränderungen im Kfz-Teile-Aftermarkt Eine aktuelle Studie von Wolk After Sales Experts zeigt: Der klassische lokale Teilegroßhandel wird von strukturellen Veränderungen der Branche bedroht. Für etablierte Anbieter ergibt sich daraus die Chance, Boden gutzumachen. Es gilt, sich mit Datenqualität und Service abzuheben. Mit den Softwarelö...
Metoda Repricing-Barometer: Online-Handel lässt Umsatzchancen ungenutzt Das Weihnachtsgeschäft 2016 war im deutschen E-Commerce von einem harten Preiskampf gekennzeichnet. Im Wettstreit um den Kunden hat der Online-Handel in der umsatzstärksten Zeit des Jahres kräftig an der Preisschraube gedreht, um Kaufimpulse auszulösen. Für das metoda Repricing-Barometer zählte Pric...
metoda Repricing-Barometer: Top-100-Shops besonders preisaktiv Mit einer aktiven Preisgestaltung wider dem Sommerloch: Der deutsche Online-Handel reagiert auf die Ferienzeit und drehte im Juli wieder kräftig an der Preisschraube. Das metoda Repricing-Barometer belegt für den vergangenen Monat eine hohe Preisaktivität im E-Commerce. Als Taktgeber marschiert Amaz...
Das Zalando-Betriebssystem: Wie das Berliner Unternehmen sich den zukünftigen Modehandel v... Innerhalb eines Jahrzehnts stieg Zalando zu einem der größten und mächtigsten E-Commerce-Unternehmen in der Modewelt auf. 2016 will der Online-Händler seine Position sogar noch ausbauen und plant eine Plattform, die künftig den Zugang zur Branche kontrollieren soll. Obwohl das Unternehmen hierbei vo...
Amazon expandiert auch in der Modebranche Nach den neuesten Ankündigungen, in Deutschland die eigene Paketzustellung ausbauen zu wollen, expandiert Amazon jetzt auch auf dem Modemarkt. In den USA plant der Online-Händler gleich mehrere Projekte. Und in Deutschland soll in Sachen Fashion eine riesige Erlebniswelt entstehen. Amazon hat in de...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,