Clever werben: Viele kleine und mittelgroße Händler machen von der Verpackungsoberfläche kaum Gebrauch

Online-Händler verschicken täglich Pakete an unterschiedliche Adressen. Für viele erfüllt die Verpackung eine Schutzfunktion. Manche sehen in ihr aber auch die Möglichkeit, geschickt Werbung zu betreiben. Laut einer aktuellen Studie des ECC Köln machen von dieser Option nicht alle Anbieter im gleichen Maße Gebrauch.

Dass sich die Fläche eines Pakets auch für Werbung nutzen lässt, wissen große Online-Anbieter wie Amazon oder Zalando ganz genau. Während sie die Verpackungen mit dem jeweils eigenen Corporate Design verschönern, machen kleinere und mittelgroße Händler von dieser Möglichkeit nur sehr selten Gebrauch. Das geht zumindest aus der aktuellen Studie des ECC Köln hervor, die ergeben hat, dass 68 Prozent der befragten Unternehmen sich ausschließlich auf die Schutzfunktion von Paketen konzentrieren. Lediglich 38 Prozent erkennt auch den Werbenutzen der meist braunen Flächen.

Clever werben: Viele kleine und mittelgroße Händler machen von der Verpackungsoberfläche kaum Gebrauch

Clever werben: Viele kleine und mittelgroße Händler machen von der Verpackungsoberfläche kaum Gebrauch

Verbraucher begeistern sich für ästhetische Verpackungen

Warum sich kleine und mittlere Händler zurückhalten, ist kaum zu erklären, zumal die Werte seit 2014 sogar um drei Prozent zurückgingen. Dabei zeigen gerade die Verpackungen von Apple, welche Bedeutung sie für Verbraucher haben können. Wenn sie ästhetisch aussehen, stellen sie für die Kunden ein Erlebnis dar, das sie wiederholen möchten. Das drückt sich nicht zuletzt im Umsatz aus. Und das wissen viele Händler sogar, wie die ECC-Studie veranschaulicht. Ihr zufolge gehen 70 Prozent der befragten Unternehmen davon aus, dass sich mit ansprechenden Verpackungen die Kundenbindung erhöhen lässt. Für 40 Prozent der Händler stellen Pakete mit außergewöhnlichem Design eine geeignete Möglichkeit dar, sich von der Konkurrenz abzuheben.

Wie nutzen Online-Händler die Verpackungsfläche?

Der Studieninitiator konnte zudem ein weiteres Detail herausfinden: Wenn Online-Händler die Paketfläche für Werbung nutzen, dann versehen sie die Verpackung zu 62 Prozent mit dem eigenen Logo. Oft schmücken aber auch Rechnungen und Lieferscheine die Pakete. Während von dieser Option 58 Prozent Gebrauch machen, verwenden 24 Prozent die Fläche für den eigenen Slogan. Neben diesen Werbemaßnahmen gibt es noch die Möglichkeit, das Innere einer Verpackung zu nutzen, wenn man den Produkten zum Beispiel Flyer beilegt. Mit zehn Prozent ist diese Praxis jedoch nicht sonderlich verbreitet.

Clever werben: Viele kleine und mittelgroße Händler machen von der Verpackungsoberfläche kaum Gebrauch was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Das Zalando-Betriebssystem: Wie das Berliner Unternehmen sich den zukünftigen Modehandel v... Innerhalb eines Jahrzehnts stieg Zalando zu einem der größten und mächtigsten E-Commerce-Unternehmen in der Modewelt auf. 2016 will der Online-Händler seine Position sogar noch ausbauen und plant eine Plattform, die künftig den Zugang zur Branche kontrollieren soll. Obwohl das Unternehmen hierbei vo...
Die heutigen eBay Top-Deals zur Tiefpreisgarantie Bis einschließlich 18. Juli bietet eBay anlässlich der Erweiterung der Tiefpreisgarantie unter eBay.de/deals täglich neue Top-Deals zum garantiert günstigsten Preis an. Die WOW!-Angebote umfassen dabei attraktives Inventar aus Kategorien wie Elektronik, Haus & Garten, Fashion und Autozubehör – i...
Deloittes „Global Powers of Retailing“: Amazon greift Einzelhandelsgiganten an Der Online-Händler setzt im Retail-Segment neue Maßstäbe und kann sich erstmals auf Platz sechs der weltweit größten Handelsunternehmen platzieren – nach einem regelrechten Durchmarsch, denn zur Jahrtausendwende belegte der Anbieter noch Rang 186 des „Global Powers of Retailing“-Reports von Deloitte...
Payment-Studie: PayPal weiterhin beliebteste Bezahl-Methode bei den Online-Händlern Was die Bezahl-Möglichkeiten betrifft, haben stationäre und digitale Händler die Qual der Wahl. Da sie aber nicht alle anbieten können, beschränken sie sich auf solche, die bei ihnen großen Stellenwert genießen. Im Online-Geschäft ist das PayPal, wie eine neue Umfrage ergibt. Im Offline-Handel sieht...
Der E-Commerce-Markt in den Alpenländern befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs Der E-Commerce-Markt in den Alpenländern befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs. So erwirtschafteten die 100 umsatzstärksten Onlineshops in Österreich im vergangenen Jahr 2,1 Mrd. Euro mit physischen Waren im Internet. Die Schweizer Top 100 konnten ihre Umsätze auf insgesamt rund 5,5 Mrd. CHF ste...
Amazon als Vorbild: Zalando will Fulfillment-Programm einführen An Amazon orientieren sich nicht wenige Unternehmen. Jetzt hat sich der Online-Händler Zalando dessen Fulfillment-Programm zum Beispiel genommen. Auch die eigenen Markenpartner sollen zukünftig die Möglichkeit bekommen, den Versand ganz dem Berliner Konzern zu überlassen. Für die Testphase hat diese...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,