Studie zum digitalen Möbel-Handel: Der deutsche Markt wächst rasant

Um Möbel oder Haushaltswaren zu kaufen, treten die Deutschen nicht unbedingt den Weg in die Filiale eines Händlers an. Stattdessen bestellen sie die Produkte online. Deswegen wächst dieser Markt kontinuierlich, wie eine neue Studie bestätigt. Ihre Initiatoren erwarten sogar eine Steigerung.

Der Handel mit Möbeln und Haushaltswaren verlagert sich allmählich ins Internet. Das beweist eine neue Studie des Online-Portals Statista, das sich auf Marktanalysen spezialisiert hat. Dieses arbeitete bei der Untersuchung mit dem eigenen Tochterunternehmen Ecommerce DB zusammen und kam zu dem Ergebnis, dass die Deutschen 2016 im Internet insgesamt 3,7 Milliarden Euro für solche Produkte ausgaben. Das entspricht einem Wachstum von 9,6 Prozent. Dadurch ist die Bundesrepublik zum fünftgrößten Online-Möbel-Markt weltweit avanciert. Besser schneiden nur China (44,9 Milliarden Euro), die USA (25,6 Milliarden Euro), Großbritannien (7,4 Milliarden Euro) und Japan (4,6 Milliarden Euro) ab.

Viele Händler setzten mehr als zehn Millionen Euro um

Dass der deutsche Markt auch in Zukunft weiter wachsen wird, dessen sind sich die Studieninitiatoren sicher. Sie prophezeien 10 Prozent jährlich bis 2021. Wenn diese Vorhersage zutrifft, dürfen sich die digitalen Möbel-Händler über einen Gesamtumsatz von 5,9 Milliarden Euro freuen. Zu den größten und erfolgreichsten von ihnen gehören laut Studie 26 Anbieter. Sie erwirtschafteten 2016 jeweils mehr als zehn Millionen Euro. Unter ihnen befinden sich viele traditionelle stationäre Händler wie Ikea, Mömax oder Höffner. Ihnen stehen Online-Pureplayer gegenüber, zu denen Home24, Ambiente Direkt oder Westwing zählen. Den Spitzenplatz besetzt der Studie zufolge der Händler Otto.de, der 689 Millionen Euro umgesetzt hat. Darauf folgt Amazon.de mit 320 und Ikea.com mit 186 Millionen Euro. Home24.de (170 Millionen Euro) und Tchibo.de (103 Millionen Euro) landen schließlich auf dem vierten und fünften Platz.

Studie zum digitalen Möbel-Handel: Der deutsche Markt wächst rasant was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Hat Amazon das eCommerce-Monopol? – BVOH stellt globalen Marketplatz-Branchenreport vor Weltweit zum ersten Mal wurden im Auftrag des BVOH alle Online-Marktplätze untersucht und die Ergebnisse im Branchenreport „Marketplaces across the World“ zusammengetragen. Der Onlinehandel hat den weltweiten Handel im letzten Vierteljahrhundert revolutioniert. Einen wesentlichen Anteil am Erfolg...
Es gibt viele Gründe für die Übernahme von eBay durch Alibaba Die Nachricht war ein echter Paukenschlag. Wie eBay im September bekanntgab, wird der rasant wachsenden Bezahldienst Paypal vom Rest des Konzerns getrennt und im zweiten Halbjahr 2015 an die Börse gebracht. Das nährt Übernahmespekulationen. Der Analyst und Handelsexperte Paulo Santos sieht eine Meng...
Ziel China – BVOH startet mit seiner Initiative PANDA.BLACK Sprungbrett für Onlinehändler ... „Horizont grenzenlos“ heißt das Motto des diesjährigen Tag des Onlinehandelsdes Bundesverband Onlinehandel e. V. (BVOH). Das sagen sich bereits tausende Onlinehändler aus China und verkaufen auf Marktplätzen wie Amazon und eBay in Deutschland. Schier grenzenlos sind dagegen auch die Chancen für den ...
Amazon startet den Prime Day 2018 am 16. Juli: Eineinhalb Tage mit weltweit über einer Mil... Nun ist es offiziell: Von Montag, dem 16. Juli, 12 Uhr bis zum 17. Juli 2018 um Mitternacht findet Amazons mit Spannung erwartetes, alljährliches Shopping-Event statt: der Prime Day. Der Aktionstag ist diesmal größer als je zuvor. Von 30 Stunden im letzten Jahr verlängert Amazon den Prime Day 2018 a...
Deloittes „Global Powers of Retailing“: Amazon greift Einzelhandelsgiganten an Der Online-Händler setzt im Retail-Segment neue Maßstäbe und kann sich erstmals auf Platz sechs der weltweit größten Handelsunternehmen platzieren – nach einem regelrechten Durchmarsch, denn zur Jahrtausendwende belegte der Anbieter noch Rang 186 des „Global Powers of Retailing“-Reports von Deloitte...
Neue globale Verbraucherstudie von MetaPack: Beschwerdebereitschaft bei schlechter Liefere... Kundengewinnung im E-Commerce hängt für Händler immer stärker von den angebotenen Lieferoptionen ab. Die Hälfte aller Kunden verzichtet auf einen Kauf, wenn die Auswahl nicht ihren Erwartungen entspricht, dies bestätigen die Ergebnisse der neuen internationalen Studie MetaPack 2017 State of eCommerc...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,