Studie zum Online-Einkauf in der Baubranche: Skepsis überwiegt Zuversicht

Überall ist vom Boom des Internethandels zu hören. In manchen Branchen merkt man davon sehr wenig, wie eine neue Studie beweist. Der Baumarktforscher BauInfoConsult wollte wissen, ob Verarbeiterbetriebe positiv in die Zukunft blicken und von einem regeren Einkauf-Verhalten im Netz ausgehen. Das Ergebnis fällt ernüchternd aus – doch sie macht auch auf eine Chance aufmerksam.

Studie zum Online-Einkauf in der Baubranche: Skepsis überwiegt Zuversicht

Der Online-Handel ist auf dem Vormarsch, weil immer mehr Verbraucher Produkte im Internet kaufen. Doch gilt das auch für Unternehmen aus der Baubranche? Dieser Frage ist der Baumarktforscher BauInfoConsult nachgegangen, indem er sich bei seiner Studie überwiegend auf Verarbeiterbetriebe wie Bauunternehmer, SHK-Installateure, Maler oder Trockenbauer konzentrierte. Dafür hat er insgesamt 462 Personen aus dieser Branche befragt, ob sie davon ausgehen, dass ihr jeweiliges Unternehmen die nötigen Materialien bis 2020 öfter im Internet kaufen wird als bislang. Diese Frage bejahten lediglich 20 Prozent, während 59 Prozent skeptisch waren.

Wer ist am skeptischsten?

Laut Studie haben SHK-Installateure die geringsten Erwartungen an Veränderungen. Rund 65 Prozent der Befragten glauben, dass ihre Unternehmen zumindest in den nächsten drei Jahren die Materialien eher offline bestellen werden. Anderer Meinung sind lediglich 20 Prozent der SHK-Installateure. Diesen Pessimismus begründet BauInfoConsult damit, dass es fast gar keine Online-Shops gibt, die kleinteilige Produkte für diese Berufsgruppe im Sortiment haben. Optimistischer gestimmt sind die Maler und Trockenbauer, von denen 55 Prozent zwar immer noch Berührungsängste mit dem E-Commerce haben. Doch gibt es im Vergleich zu den SHK-Installateuren mit 35 Prozent auch einen großen Teil, der dem Online-Handel eine positive Seite abgewinnen kann.

Hersteller und Händle müssen auf das Ergebnis reagieren

Die Ergebnisse der Untersuchung sind eine Enttäuschung und Chance zugleich. Einerseits ist nicht davon auszugehen, dass sich das Kaufverhalten der Verarbeiterbetriebe so schnell ändert. Andererseits können Händler und Hersteller diese Lücke im Online-Handel gewinnbringend nutzen, wenn sie Profikunden zum Einkauf im Internet bewegen. Dazu rät auch BauInfoConsult. Das könnte nach Meinung des Baumarktforschers durch bestimmte Marketing-Strategien geschehen. Als Beispiele nannte er die Vorzugsbelieferung und personalisierte Produktvorschläge für Premiumkunden.

Studie zum Online-Einkauf in der Baubranche: Skepsis überwiegt Zuversicht was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Starthilfe direkt vom Experten: Das Rundum-Sorglos-Paket von Internethandel Seit über 10 Jahren gehört das Online-Magazin Internethandel jetzt schon zu den wichtigsten Fachpublikationen aus dem E-Commerce Bereich. Monat für Monat behandelt die Zeitschrift wichtige Themen aus dem Online-Handel und wendet sich mit hochwertigen Reportagen, praxisnahen Anleitungen, technischen,...
Online-Händler Otto führt neues Feature für Produktbewertungen ein Viele Verbraucher orientieren sich beim Online-Shopping an den Produktbewertungen. Allerdings können die Texte sehr lang ausfallen und den Kunden die Lust nehmen, sie zu lesen. Weil dann aber das Geschäft leidet, hat der E-Commerce-Riese Otto jetzt ein neues Feature eingeführt. Dieses soll die wicht...
Benutzerführung, Customer Journey und Vertrauensaufbau im Online-Handel Im E-Commerce kommen Sie als Shop-Betreiber nicht weiter, wenn Sie nicht lernen, Ihre Angebote und Ihre Plattform konsequent aus der Perspektive Ihrer Kunden zu betrachten. Das wichtigste Stichwort in diesem Zusammenhang lautet Benutzerführung oder auch Usability. Nur wenn Sie in diesem Bereich punk...
Spannende Alternativen zur eigenen Logistik im E-Commerce Wenn es im E-Commerce um die Themen Lieferantenmanagement und Einkauf geht, dann sind die Bereiche Lagerung und Versand nicht weit. Schließlich bildet die Logistik einen zentralen Bestandteil von jeglicher Art des Distanzhandels. Was viele Gründer allerdings deutlich unterschätzen, sind die Risiken,...
BearingPoint-Studie: deutsche Online-Shops weisen viele Mängel auf Wie jedes Jahr führte die Unternehmensberatung BearingPoint kürzlich eine Studie über den Online-Handel durch und konzentrierte sich dabei auf die Performance von 85 deutschen Shops aus fünf Bereichen. Die Ergebnisse fallen unbefriedigend aus, weil nahezu alle Anbieter Mängel aufweisen. Am schwerste...
ChannelAdvisor zum Verbraucherverhalten beim Einkauf im Internet Im ChannelAdvisor-Leitfaden „Was Online-Shopper wollen“, beschäftigt sich das Team mit dem Verbraucherverhalten und zeigt auf, wie neue Technologien dabei helfen, sichtbarer zu werden und wichtigen Traffic für die Vertriebskanäle zu erzielen. Über 40% der Weltbevölkerung mit Internetanschluss haben ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,