Neues Liefer-Start-up: «Flaschenpost» stellt Getränke innerhalb von zwei Stunden zu

Immer mehr Online-Dienstleister ersparen den Verbrauchern den Weg in den Supermarkt, indem sie die Produkte nach Hause liefern. Das ist auch das Geschäftskonzept des Start-ups «Flaschenpost», das nun in Köln an den Start geht. Wer bei ihm Getränke liefert, bekommt sie innerhalb von zwei Stunden.

Im E-Commerce stehen schnelle Lieferungen hoch im Kurs. Diese garantiert ein neues Start-up aus Münster, das sich auf die Zustellung von Getränken konzentriert. Dementsprechend schlicht, aber vielsagend lautet der Name des jungen Unternehmens: «Flaschenpost». Bislang war es lediglich in der Heimatstadt aktiv. Letzte Woche ging das Start-up auch in Köln an den Start, wo «Flaschenpost» verspricht, die bestellten Getränke innerhalb von anderthalb bis zwei Stunden zu liefern.

Neues Liefer-Start-up: «Flaschenpost» stellt Getränke innerhalb von zwei Stunden zu

Getränke aus verschiedenen Kategorien

Wer die Seite des jungen Unternehmens besucht, muss zunächst seine Postleitzahl eingeben. Erst dann ist die Suche nach Getränken möglich, wobei verschiedene Sorten aus mehreren Kategorien wie Wasser, Bier oder Limonade zur Auswahl stehen. Ganz oben auf der Seite stehen die «Top-Angebote» oder «Unsere Empfehlungen». Allerdings liefert «Flaschenpost» die jeweiligen Getränke ab einer ganz bestimmten Menge. Bei Wasser müssen es mindestens zwölf Flaschen sein, während Bier nur in Kästen mit entweder 20 oder 24 Flaschen bestellt werden kann. Die Preise der Getränke sind mit denen in einem gewöhnlichen Supermarkt vergleichbar. Der Vorteil für Kunden liegt jedoch darin, dass sie für die Lieferung keine Gebühr zu zahlen brauchen. Dafür müssen sie Waren im Wert von mindestens zehn Euro bestellen.

Bestellen ohne Registrierung

Um zu ordern, ist keine Registrierung notwendig. Wer die gewünschten Getränke in den Warenkorb legt und dann bezahlt, wird automatisch angemeldet. Nach dem Einkauf erhält der Kunde eine E-Mail mit einem persönlichem Passwort, das er beim nächsten Besuch für das Log-in in der Rubrik «Mein Konto» benutzen kann. Per E-Mail informiert «Flaschenpost» auch, in welchem Stadium sich die Lieferung befindet. Der Kunde erfährt nicht nur, wie der Zusteller mit bürgerlichem Namen heißt, sondern auch wo er sich befindet. Ist dieser angekommen, bringt er die bestellten Getränke persönlich in die Wohnung, auch wenn sie sich im fünften oder zwölften Stock befindet. Dabei ist es möglich, bei dem Lieferanten Pfandflaschen abzugeben, deren Wert «Flaschenpost» von dem Rechnungsbetrag abzieht.

Hinter «Flaschenpost» stehen namhafte Geldgeber

«Flaschenpost» zeichnet sich vor allem durch sein riesiges Sortiment aus. Am meisten schätzen die Portal-Besucher, dass es im Angebot Biersorten gibt, die sie in den gewöhnlichen Supermärkten nicht finden. Das scheint auch viele Investoren überzeugt zu haben, die hinter dem Start-up aus Münster stehen. Zu ihnen gehören zum Beispiel Cherry Ventures oder die als Business Angels bekannten Philipp Kreibohn, David Khalil, Robert Meier und Lukas Brosseder. Des Weiteren engagieren sich die beiden SumUp-Gründer Jan Deepen und Stefan Jeschonnek als Geldgeber.

Neues Liefer-Start-up: «Flaschenpost» stellt Getränke innerhalb von zwei Stunden zu was last modified: by

Ähnliche Beiträge

More Mall: Alibaba plant Offline-Expansion mit eigenem Einkaufszentrum In China sinken die Wachstumsraten im Internetgeschäft. Deswegen expandiert der Online-Riese weiter im stationären Bereich. Nach der Übernahme einer Lebensmittelkette will der Konzern nun ein eigenes Einkaufszentrum bauen. Dieses beeindruckt nicht mit seinem Namen, sondern mit der Technologie, die d...
Amazon als Vorbild: Zalando wird ein neues Kundenprogramm einführen Zalando scheinen momentan die eigenen Ideen auszugehen. Nach Zalandos peinlichem Versuch, Reichweiten durch Bot-Betrug einzukaufen und nachdem sich Zalando am Amazon Fulfillment-Programm "orientiert" hat, um ein ähnliches Programm mit Namen «Zalando Fulfillment Solutions» zu schaffen, schielt Zaland...
Kampfansage an Amazon: Alibaba will eigenen smarten Lautsprecher auf den Markt bringen Wenn Amazon ein neues Produkt auf den Markt bringt, tut es auch Alibaba – und umgekehrt. Die beiden Tech- wie Online-Giganten liefern sich einen erbitterten Konkurrenzkampf und sind darum bemüht, den jeweils anderen zu überbieten. Das zeigt nun ein weiteres Mal Alibabas Mitteilung, schon bald einen ...
Online-Shop für andere Händler: Rewe plant Online-Marktplatz für Lebensmittel Die einen drängt es in den stationären, die anderen in den digitalen Lebensmittel-Handel. Zu den Letzteren gehört Rewe, der zweitgrößte Player in diesem Bereich. Seine E-Commerce-Ambitionen sind groß, sodass er seit geraumer Zeit seinen Kunden anbietet, frische Lebensmittel nicht nur in seinen Filia...
Online-Händler Otto führt neues Feature für Produktbewertungen ein Viele Verbraucher orientieren sich beim Online-Shopping an den Produktbewertungen. Allerdings können die Texte sehr lang ausfallen und den Kunden die Lust nehmen, sie zu lesen. Weil dann aber das Geschäft leidet, hat der E-Commerce-Riese Otto jetzt ein neues Feature eingeführt. Dieses soll die wicht...
Einkaufen ohne Account: Etsy führt neue Checkout-Features ein Jedes Mal einen Account anzulegen, ist für viele Online-Shopper lästig. Sie wollen ihre Wunschprodukte ohne viel Aufwand kaufen. Das wissen mittlerweile auch Händler oder Marketplaces wie Etsy. Deswegen führt dieser jetzt neue Checkout-Features ein, die nicht nur aktiven Kunden, sondern auch Gästen ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,