Alibaba prognostiziert Umsatz-Wachstum von fast 50 Prozent

Amazon und Alibaba liefern sich derzeit einen harten Konkurrenzkampf. Dabei engagieren sie sich weltweit und eifern bei den Produktentwicklungen einander nach. In Asien ist noch keiner der beiden aktiv. Das will Alibaba ändern, weshalb Jack Ma sich kürzlich in die kenianische Hauptstadt begab. Dort schaute er sich nach Investitionsmöglichkeiten um und prophezeite bei dieser Gelegenheit ein riesiges Umsatz-Wachstum für das laufende Geschäftsjahr.

In Asien ist Alibaba eine Institution. Auf dem Weltparkett liegt der chinesische Online-Marktplatz im Vergleich zu Amazon noch zurück. Doch das soll sich in den nächsten Jahren ändern. Der Konzern arbeitet mit Hochdruck an der Expansion und bietet seinem US-amerikanischen Konkurrenten Paroli, wo er nur kann. Deswegen blickt CEO Jack Ma positiv in die Zukunft, wie bei seinem Besuch in Afrika deutlich wurde: „Wir werden in diesem Jahr ein Umsatz-Wachstum von 45 bis 48 Prozent haben, weil wir Probleme für andere lösen.“ Wenn sich diese Prognose bewahrheitet, wäre das angesichts der 23 Milliarden US-Dollar Umsatz im letzten Jahr ein beachtliches Ergebnis. Den Grund für das voraussichtliche Wachstum sieht der Alibaba-Chef darin, dass immer mehr kleinere Online-Händler die chinesische Plattform für den Verkauf ihrer Produkte nutzen.

Alibaba prognostiziert Umsatz-Wachstum von fast 50 Prozent

 

Folgen bald Investitionen in Afrika?

Bei seinem Besuch in der kenianischen Hauptstadt Nairobi wollte Ma sich einen Eindruck von der afrikanischen Metropole verschaffen und bereits ein Gefühl dafür bekommen, ob es sich lohnt, in dem Land zu investieren. Von der Internetgeschwindigkeit zeigte er sich schon einmal beeindruckt, die für ihn höher sei als in so manch einem besser entwickelten Staat. Einen ebenfalls positiven Eindruck hinterließ die Gründungsmentalität im Land, die er mit folgenden Worten lobte: „Man sagt, es sei schwierig in China, einen weiteren Jack Ma zu finden. Aber heute haben wir viele Jack Mas in Afrika gefunden.“ Wenn es tatsächlich zu Investitionen auf dem Kontinent kommt, wäre das gegenüber Amazon ein Alleinstellungsmerkmal – und ein riesiger Prestigegewinn.

Alibaba prognostiziert Umsatz-Wachstum von fast 50 Prozent was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Alibaba mit tollen Quartalszahlen trotz China-Krise Neben Amazon, eBay und PayPal, den anderen Schwergewichten des E-Commerce, hat auch Alibaba die Quartalszahlen für das abgelaufene 4.Quartal 2015 veröffentlicht. China, das Heimatland von Alibaba zeigt das schwächste Wirtschaftswachstum seit 25 Jahren. Das Wachstum fiel im vergangenen Jahr auf offiz...
Alibaba kommt nach Deutschland, Italien und Frankreich Alibaba-President Michael Evans kündigte zu Beginn der Woche an, dass Alibaba die Expansion in Europa starte. Dazu werde innerhalb der kommenden Monate Büros in Deutschland, Italien und Frankreich eröffnet. Der riesige Online-Markt in China wird von gerade einmal drei Konzernen dominiert: Alibaba...
Alibaba entwickelt autonom fahrende Paketboxen Die Zustellung auf der letzten Meile wird immer wichtiger. In China entwickeln große Online-Händler bereits jetzt die entsprechenden Technologien. So auch der Internetriese Alibaba, der zusammen mit seiner Tochter Cainiao in den nächsten drei Jahren mehr als 100.000 autonom fahrende Paketboxen auf d...
Alibaba kommt nach Europa und will in Bulgarien ein Versandzentrum bauen Bislang beliefert Alibaba seine europäischen Kunden von China aus. Das könnte sich bald ändern, denn der Online-Gigant aus dem Land der Mitte plant den Bau eines Versandzentrums in Bulgarien. Um dieses Thema ging es vor Kurzem bei einem Treffen zwischen der Landesregierung und mehreren Alibaba-Vertr...
Alibabas Amazon-Klon Lazada will den südostasiatischen Lebensmittel-Service Redmart kaufen... Der Wettkampf zwischen Alibaba und Amazon wird intensiver. Während der US-amerikanische Online-Händler seinen Prime-Service in China einführt, will der Internet-Riese aus Hangzhou dem Rivalen Konkurrenz auf dem südostasiatischen E-Food-Markt machen. Deswegen bereitet sich seine Tochter-Firma Lazada ...
Alibaba will eigenen KI-Chip entwickeln Alibaba will in Zukunft auch Hardware anbieten, zum Beispiel Prozessoren. Deswegen hat der chinesische Konzern eine Tochter-Firma gegründet, die einen eigenen KI-Chip entwickeln soll. Grund für diesen Vorstoß ist nicht nur der Konkurrenzkampf mit Amazon. Alibaba will eigenen KI-Chip entwickeln -...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:, , , , , ,