Zahlungsdienstleister im Internet

Während die Banküberweisung als klassische Zahlungsmöglichkeit im Internet schon lange nicht mehr das Mittel der Wahl ist, haben sich einige große Zahlungsdienstleister etabliert die diese Lücke mittlerweile füllen. Der bekannteste von allen dürfte Paypal sein. Der luxemburgische Zahlungsdienstleister hat mittlerweile den Bankstatus erreicht und dürfte wohl als Standard für Internetzahlungen in Deutschland werden. Allerdings ist Paypal nicht die Option der Wahl für alle Zahlungen. Wer Beispielsweise bei https://de.europalace.com/ zocken möchte, wer Bitcoin kaufen will oder andere Dienstleistungen bezahlen will der muss teilweise auf andere Zahlungsanbieter zurückgreifen. Gerade aus dem Bitcoin Business hat sich Paypal bereits seit einiger Zeit zurückgezogen. In den USA, wo Paypal ebenfalls sehr groß im Geschäft ist, ist es zudem nicht möglich Waffen, Waffenteile oder Munition zu kaufen. Natürlich gilt das in Deutschland auch für Waffen, selbst wenn es sich dabei um freie Waffen, wie zum Beispiel Bögen oder Armbrüste handelt, die eher als Sportgeräte dienen.

Zahlungsdienstleister im Internet

Hier bieten sich Dienstleister wie Netteller an. Leider ist Netteller ein fast ausschließlich auf Casinospiele spezialisierter Anbieter. Netteller bietet zudem eine kostenfreie Prepaid Kreditkarte für seine Mitglieder. Selbst in Deutschland kann diese Kreditkarte ohne Schwierigkeiten verwendet werden. Es handelt sich zwar „nur“ um eine Mastercard, diese kann aber wie jede andere Kreditkarte genutzt werden und ist sogar hochgeprägt, sprich auch international akzeptiert.

Zu den klassischen Zahlungsanbietern gesellt sich noch Skrill. Skrill gehört ebenfalls zu den Anbietern die sich auf Online Spiele, Forex Handel und dergleichen spezialisiert hat. Skrill ist genauso wie Netteller und Paypal ein sehr großer, bekannter und vor allem zuverlässiger Anbieter. Die Frage ist natürlich wie seriös die unterstützen Seiten und Dienstleister sind, die Skrill akzeptieren. Online Aktien Apps wie zum Beispiel +500, bekannt aus der Werbung, unterstützen Skrill. Dabei sind aber auch weniger seriöse Unternehmen.

Paypal bietet als einziger dieser Dienstleister eine Absicherung der eingezahlten Summe an. Wenn sie mit Paypal einen Einkauf tätigen sind sie immer bis zu einer bestimmten Summe, derzeit 500 Euro, abgesichert. Das ist in der Welt der Online Zahlungsanbieter einzigartig. Paypal ist zudem sehr flexibel was diese Garantieansprüche angeht und übernimmt teilweise sogar „kleinere Fälle“ selbst. Das bedeutet das Paypal durchaus in der Lage ist, das gekaufte Handycover zu ersetzen und dem Verkäufer trotzdem das Geld zu lassen so das beide Seiten mit dem Geschäft zufrieden sind. Das ist natürlich nur eine Ausnahme und wird nicht zur Regel, aber wir haben es selbst bereits erlebt das Paypal diesen Weg gegangen ist um Kunden zufrieden zu stellen und Differenzen schnell und effizient beizulegen.

In den USA und in Großbritannien ist Amazon Pay bereits seit 2009 erfolgreich aktiv, in Deutschland ist der Dienst vor einiger Zeit gestartet und gibt aktuell kräftig Gas, auch mit einer Sonderaktion für Händler, die Bezahlen über Amazon derzeit gebührenfrei nutzen können, wenn sie sich bis zum 22. September anmelden. Amazon bewirbt den Dienst mit dem Vorteil, dass die Nutzer in beliebigen Shops einfach mit ihrem Amazon-Account bezahlen können. Kunden und Händler können somit auf bewährte und sichere Transaktionen zurückgreifen. Das Know-How ist vorhanden, zum einen durch die jahrelange Erfahrung in der Zahlungsabwicklung zum anderen ist der für Amazon Pay zuständige Manager Patrick Gauthier ein ehemaliger PayPal-Mitarbeiter. Er war von Oktober 2012 bis Januar 2015 General Manager, Emerging Retail Services bei PayPal und verantwortet seit Januar 2015 als Vice President Amazon Pay.

Für welchen Zahlungsanbieter man sich am Ende entscheidet bleibt jedem selbst überlassen, zumindest zum Teil. Wir empfehlen bei diesen „großen Anbietern“ zu bleiben. Es bringt nicht viel Geld auf anderem Wege zu überweisen, vor allem Dienste wie Western Union sollte man meiden. Es handelt sich um ein reines Geld-Transfersystem. Hier gibt es gar keine Absicherung und man weiß nicht einmal ob das Geld auch bei der richtigen Person angekommen ist. Eine Garantie gibt es nicht und auch die gekaufte Ware und/oder Dienstleistung muss man nicht unbedingt erhalten wenn man sich auf solche Dienstleister einlässt.

Zahlungsdienstleister im Internet was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon Payments: Brauchen Händler eine weitere Zahlart? In den USA und in Großbritannien ist Amazon Payments bereits seit 2009 erfolgreich aktiv, in Deutschland ist der Dienst vor einiger Zeit als „Bezahlen über Amazon“ gestartet und gibt aktuell kräftig Gas, auch mit einer Sonderaktion für Händler, die Bezahlen über Amazon derzeit gebührenfrei nutzen kö...
payever macht Händlern das Leben leicht – und erhält zum weiteren Wachstum frisches ... Über 3.000 Händler jeder Größe nutzen die unterschiedlichen Lösungen von payever - rund um den Verkauf und die Bezahlung im Internet und vor Ort. Zum Kundenkreis gehören bekannte Startups wie Chronext, Bloomydays und Book-ATiger. Es konnten wichtige Partnerschaften mit großen Finanzinstituten wie Pa...
Apple Pay startet noch dieses Jahr in Deutschland – erste Partner stehen fest Wie es aussieht, wird Apple Pay noch in diesem Jahr den deutschen Markt betreten. Der US-Dienstleister folgt damit dem Konkurrenten Google Pay, der hierzulande bereits im Juni startete. Die ersten Partner sind bereits aufgelistet. Unter ihnen befinden sich große Namen aus Finanzwesen und Einzelhande...
AmazonSmile: Weltweit schon 100 Millionen Dollar an soziale Organisationen gezahlt Amazon hat heute bekanntgegeben, dass das Unternehmen über das Programm AmazonSmile seit 2013 mehr als 100 Millionen US-Dollar an soziale Organisationen in den USA, Deutschland und im Vereinigten Königreich weitergegeben hat. Kurz vor dem zweiten Geburtstag von AmazonSmile in Deutschland und Österre...
Der Anfang vom Ende für Paypal? Die digitale Welt steht niemals still und der Konkurrenzkampf um Kunden wächst ständig. Das bekommt auch die einstige Ebay-Tochter Paypal kräftig zu spüren. Paypal, ursprünglich als digitale Brieftasche mit den Optionen zum Bezahlen weltweit, Geld an Freunde verschicken, Geld leihen und mehr ange...
Mit dem Smartphone im stationären Handel bezahlen: Amazon führt «Pay Places» ein Es vergeht kaum eine Woche, ohne das Amazon im stationären Handel nicht expandiert. Nach dem Kauf einer Bio-Supermarktkette bringt der Internetriese jetzt den Service «Pay Places» an den Start, der das Bezahlen an der Kasse stationärer Geschäfte möglich macht. Dafür ist lediglich eine mobile App not...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Payment

Schlagworte:, , , , , ,