Mit dem Smartphone im stationären Handel bezahlen: Amazon führt «Pay Places» ein

Es vergeht kaum eine Woche, ohne das Amazon im stationären Handel nicht expandiert. Nach dem Kauf einer Bio-Supermarktkette bringt der Internetriese jetzt den Service «Pay Places» an den Start, der das Bezahlen an der Kasse stationärer Geschäfte möglich macht. Dafür ist lediglich eine mobile App notwendig. Wer sie hat, kann den neuen Dienst in einigen US-amerikanischen Städten schon jetzt nutzen.

Für Revolutionäre Veränderungen ist Amazon immer gut. Das hat der Riese aus Seattle im Internet bewiesen und stellt es nun auch im stationären Handel erneut unter Beweis. Seine Aktivitäten in diesem Bereich häufen sich. Nachdem der Konzern den Supermarkt «Amazon Go» aufgebaut und die Bio-Kette Whole Foods übernommen hat, bringt er jetzt den Payment-Dienst «Pay Places» auf den Markt. Mit ihm können Kunden auch im Offline-Handel an den Kassen zahlen, sofern sie eine mobile Amazon App haben.

Mit dem Smartphone im stationären Handel bezahlen: Amazon führt «Pay Places» ein

Den ersten Partner hat Amazon schon

Mit der Einführung des Services macht der Internet-Giganten seinem Dauerrivalen Alibaba Konkurrenz, der mit seinem Alipay jedoch hauptsächlich chinesische Touristen anspricht. Doch anders als der Riese aus dem Land der Mitte muss Amazon noch viel tun, um die gleiche Zahl an Kooperationspartner vorzuweisen. Einer hat sich jedoch schon jetzt dazu bereit erklärt, mit dem US-amerikanischen Unternehmen zusammenzuarbeiten: die Food-Kette TGI Friday’s. Sie akzeptiert Pay Places, wenn auch nicht in allen Filialen. Doch das könnte sich im Laufe der nächsten Monate ändern. Wer in Boston, Baltimore, Washington D.C., Philadelphia, Richmond, Virginia und Wilkes-Barre in Pennsylvania wohnt, kann hingegen schon jetzt mit dem neuen Amazon-Dienst seine Produkte bei TGI Friday’s bezahlen.

Ergänzung zum Online-Bezahldienst

Pay Places versteht sich als eine Ergänzung zum Online-Bezahldienst Amazon Pay, der im E-Commerce mit PayPal konkurriert. Obwohl die Bezahl-Methode alle digitalen Händler ihren Kunden anbieten können, ist der Erfolg bislang ausgeblieben. Deswegen hofft Amazon, im Offline-Handel bessere Ergebnisse zu erzielen. Zugleich will er sich mit dem Dienst mehr Informationen über das Kaufverhalten seiner Kunden im stationären Bereich beschaffen.

Sonderaktion bei Amazon Pay

Amazon Pay ermöglicht es Ihren Kunden in Ihrem Shop einzukaufen, und dabei die bei Amazon.de hinterlegten Zahlungs- und Adressdaten zu nutzen, um online für Ihre Waren und Dienstleistungen zu bezahlen. Somit können potentielle Kunden über ein Amazon Pay-Konto auf Ihrer Website einfach und sicher einkaufen, ohne Ihre Zahlungsdaten offenlegen zu müssen. Wenn Sie die erste Transaktion mit Amazon Pay vor dem 1. Oktober 2017 abwickeln, profitieren Sie bis Jahresende von den folgenden Ersparnissen:

  • Bis 30. November 2017 zahlen Sie nur 1,2% Bearbeitungsgebühr und 0,35€ Autorisierungsgebühr (ab Launchdatum) und
  • Während des kompletten Dezembers zahlen Sie keine Servicegebühr*.

[box type=“bio“] Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Aktion von Amazon Pay[/box]

Mit dem Smartphone im stationären Handel bezahlen: Amazon führt «Pay Places» ein was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Die chinesische Kundschaft wird es danken: Paymill gibt Kooperation mit WeChat Pay bekannt Ab 2019 können deutsche KMU mit dem Münchener Zahlungsdienstleister Paymill über WeChat Pay an chinesische Online-Kunden oder Touristen bargeldlos Waren und Dienstleistungen verkaufen. Für deutsche Online-Händler eröffnet sich somit ein Riesenmarkt. Die Volksrepublik China tickt anders als der Re...
Alipay expandiert nach Russland: Der Bezahl-Dienstleister steht kurz vor dem Start Alipay und PayPal liefern sich einen erbitterten Wettkampf. Derzeit liegt der chinesische Dienstleister vorne. Zu verdanken hat er es den 135 Millionen heimischen Touristen, die weltweit mehr und mehr Konsumgüter mit Alipay bezahlen. Dieser soll jetzt auch in Russland starten und dem Mutterunternehm...
E-Commerce für Kids: Der Zahlungsdienstleister Okiko ermöglicht einen kindgemäßen Online-E... Während Erwachsene zunehmend mehr im Internet shoppen, müssen sich Kinder mit ihrem Taschengeld noch immer hauptsächlich in stationäre Geschäfte bewegen. Das liegt auch an dem Kontrollbewusstsein der Eltern, die ihre Schützlinge vor Fehlern beim Online-Einkauf bewahren wollen. Mit einem kindergerech...
plentymarkets Online-Händler-Kongress 2016: Das waren die Highlights Am 19. und 20. Februar veranstaltete die plentymarkets GmbH aus Kassel zum neunten Mal den plentymarkets Online-Händler-Kongress. Rund 2.000 Besucher, 60 Aussteller und fast 40 Expertenvorträge machten die Veranstaltung in Kassel zum hervorragenden Jahresauftakt der Branche. Internationalisierung...
Momox-Gründer Chrsitian Wegner im Interview Im Zusammenarbeit mit Andy Geldman, Gründer und Betreiber von webretailer.com veröffentlichen wir auf onlinemarktplatz.de die deutsche Version des Interviews mit Christian Wegner, dem Gründer von Momox. Momox ist mittlerweile der zweitgrößte Verkäufer auf Amazon und bei eBay liegt Momox auf Platz...
Konkurrenz für PayPal: Facebook plant eigenen Bezahldienst Konkurrenz für PayPal durch Facebook-eigenen Bezahldienst Copyright: techcrunch Schon längere Zeit gibt es Gerüchte, dass sich Facebook für Bezahlsysteme wie beispielsweise PayPal interessiert. Aktuell gibt es auch erste Hinweise, dass Facebook es damit ernst meint und ein Bezahlsystem in den ei...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Payment

Schlagworte:, , , , , , , ,