PwC-Studie «Total Retail 2017»: Großteil der deutschen Online-Shopper kauft bei Amazon

Dass Amazon das Kaufverhalten in Deutschland revolutioniert hat, ist keine neue Erkenntnis. Imposant sind hingegen die Zahlen, die die Unternehmensberatung PwC in ihrer neuen Studie präsentiert. Ihr zufolge kauft bei dem Riesen aus Seattle fast jeder Deutsche ein, der sich zum Shopping ins Internet begibt. Das hat Konsequenzen für den stationären Handel.

Wer in Deutschland online shoppt, kommt an Amazon nicht vorbei. Das bestätigt die neue Studie der Unternehmensberatung PwC. Ihr zufolge kaufen mittlerweile 90 Prozent aller deutschen Online-Shopper bei Amazon ein. Für jeden dritten Befragten stellt der Internet-Riese sogar einen Grund dafür dar, dass er im stationären Handel seltener Produkte erwirbt. Amazon ist für viele dann doch sehr bequem, weshalb die Deutschen weltweit zu den besten Kunden zählen, die der Gigant aus Seattle hat. Höher ist der Zuspruch nur in Großbritannien, Italien, Japan und den USA, wie die PwC-Studie ergeben hat.

PwC-Studie «Total Retail 2017»: Großteil der deutschen Online-Shopper kauft bei Amazon

 

Viele nutzen Amazon als Suchmaschine und Vergleichsportal

Dass so viele Deutsche die Amazon-Seite besuchen, liegt aber nicht nur an ihrem großen Kaufwillen. Sie nutzen sie auch, um nach Produkten zu suchen oder die Preise zu vergleichen. Laut Untersuchung trifft das auf die Hälfte aller Befragten zu. Für viele ist das Portal zu einem wichtigen Tool beim Kaufprozess geworden, weil die Online-Shopper zunächst immer die Amazon-Preise mit denen der Konkurrenz vergleichen, bevor sie das Produkt bestellen. Dennoch gewinnt fast immer der Internet-Riese die Gunst der Verbraucher, wie aus der Studie hervorgeht. Ein Viertel gab zumindest an, seltener bei anderen Online-Händlern zu kaufen.

Amazon wird selber im stationären Handel aktiv

Die Popularität Amazons ist zugleich ein Problem der stationären Anbieter. Laut PwC-Handelsexperten Gerd Bovensiepen stünden diese vor enormen Herausforderungen, was er damit begründet, dass Amazon und andere Big-Player nicht nur das Shopping-Verhalten verändert, sondern auch neue Standards bei Liefergeschwindigkeit, Produktauswahl und -erlebnis gesetzt hätten. Darüber hinaus drängt Amazon selber in den stationären Bereich, wie die Übernahme der Bio-Supermarktkette Whole Foods vor wenigen Wochen noch einmal deutlich machte. Das ist ein weiterer Grund, warum traditionelle Händler allmählich den Boden unter den Füßen verlieren. „Noch haben die Händler mit stationärem Ursprung einen Vorteil in der Offline-Welt, doch Amazon wird – nicht zuletzt dank seiner Unmengen an Kundendaten – so rasant aufholen wie wohl kein Unternehmen je zuvor“, prophezeit Bovensiepen.

PwC-Studie «Total Retail 2017»: Großteil der deutschen Online-Shopper kauft bei Amazon was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon verschickt Print-Spielzeugkataloge in der Vorweihnachtszeit In der Vorweihnachtszeit versuchen viele Online-Händler, den Verkauf anzukurbeln. Amazon greift dieses Jahr zu ungewöhnlichen, weil etwas aus der Mode gekommenen Mitteln: Er verschickt Spielzeugkataloge. Im Heimatland landen sie nicht nur in den Briefkästen der Kunden, sondern werden auch in eigenen...
Amazon führt Wardrobe-Programm auch in Großbritannien ein  Vor wenigen Monaten startete in den USA das Wardrobe-Programm von Amazon. Jetzt ermöglicht es der Internetriese auch den britischen Kunden, Fashion-Produkte vor dem Kauf zunächst zu Hause anzuprobieren. Amazon führt Wardrobe-Programm auch in Großbritannien ein - ©Amazon 2018 Amazon expandier...
Amazon eröffnet zweiten 4-star-Laden in Colorado Manche Artikel sind auf der Amazon-Webseite sehr beliebt und erhalten mindestens eine Vier-Sterne-Bewertung. Sie verkauft der Internetriese seit September auch in einem stationären Laden. Jetzt eröffnet er einen zweiten Standort. Und der Konzern plant schon jetzt einen weiteren. ©Amazon 2018 ...
AmazonSmile: Weltweit schon 100 Millionen Dollar an soziale Organisationen gezahlt Amazon hat heute bekanntgegeben, dass das Unternehmen über das Programm AmazonSmile seit 2013 mehr als 100 Millionen US-Dollar an soziale Organisationen in den USA, Deutschland und im Vereinigten Königreich weitergegeben hat. Kurz vor dem zweiten Geburtstag von AmazonSmile in Deutschland und Österre...
Amazon hebt in den USA Mindestlohn für seine Mitarbeiter an Das dürfte Amazons US-Mitarbeiter freuen: Ihr Arbeitgeber hebt den Mindestlohn an. Davon sollen nicht nur die Festangestellten profitieren. Amazon hebt in den USA Mindestlohn für seine Mitarbeiter an - pixabay.com ©sallyjermain (Creative Commons CC0) Der Online-Riese macht immer wieder Schlag...
Amazon will in den USA 3.000 weitere Go-Läden eröffnen Es geht Schlag auf Schlag: Amazon eröffnet immer mehr Go-Läden. Erst kürzlich startete das bereits dritte Geschäft in Seattle. Nächste Woche soll das erste in Chicago in Betrieb gehen. Weitere Go-Läden sind in Los Angeles und New York geplant. Dabei ist das nur der Anfang. Der Internetriese will in ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:,