Rewe mit Flatrate für Lieferungen von Onlinebestellungen

Rewe drängt es in den digitalen Lebensmittel-Handel. Seine E-Commerce-Ambitionen sind groß, sodass er seit geraumer Zeit seinen Kunden anbietet, frische Lebensmittel nicht nur in seinen Filialen zu kaufen, sondern auch online zu bestellen. Jetzt hat der Einzelhändler eine Liefer-Flat eingeführt.

Mit der Rewe Lieferflat können Kunden ohne zusätzliche Liefergebühren beim Rewe Lieferservice bestellen. Die Flat gibt es in zwei Varianten: Die „Lieferflat komplett“ gilt für eine ganze Woche, das heißt für alle Lieferungen von Montag bis Samstag. Die günstigere „Lieferflat kompakt“ gilt für alle Lieferungen in der Wochenmitte, das heißt von Dienstag bis Donnerstag. Für die Nutzung benötigt man individuelle Lieferflat-Codes, die nach jeder Lieferung zugeschickt werden.

Rewe mit Lieferflat

Die Flat kann wie ein normales Produkt beim Rewe Lieferservice bestellt werden. Nach der Bestellung erhalten die Kunden per E-Mail einen Lieferflat-Code, mit dem bei der nächsten Bestellung die Liefergebühr gespart werden. Der Code muss dazu einfach im Feld für Gutscheine und Coupons eingegeben werden. Die Liefergebühr wird anschließend von der Rechnung abgezogen. Innerhalb des gebuchten Lieferflat-Zeitraums erhalten die Besteller nach jeder Rechnung einen neuen, individuellen Lieferflat-Code. In der Regel am Tag nach der Lieferung.

Die Kosten

Eine Lieferungen kostet bei Rewe je nach Lieferzeit und Warenkorbwert bis zu 5,90 Euro bei einem Mindestbestellwert von 40 Euro (ohne Pfand und Liefergebühren).

Rewe mit Flatrate für Lieferungen von Onlinebestellungen

Die Lieferflat bindet die Kunden nicht an die Preise für die Einzelllieferung. Wenn man eine Bestellung pro Woche bei Rewe aufgibt, zahlt man 3,90 Euro im günstigsten Zeitfenster, macht pro Monat 15,60 Euro und in drei Monaten 46,80 Euro. Bei der Lieferung in einem teureren Zeitfenster (5,90 Euro) kommt man bereits auf einen Gesamtbetrag von 70,80 Euro für drei Monate.

Diese neue Flat kann sich also für Menschen lohnen, die häufiger bei Rewe bestellen.

Rewe mit Flatrate für Lieferungen von Onlinebestellungen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Grundstein für weiteres Wachstum: real.de gewährt mit eigener ZAG-Lizenz Händlern mehr Fre... Der Online-Marktplatz real.de gewährt mit einer eigenen ZAG-Lizenz (Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz) ab dem 02. Juli 2018 seinen Händlern mehr Freiheiten. „Um unseren Marktplatz langfristig skalieren zu können, war es für uns essentiell, unseren Händlern möglichst geringe Einstiegshürden zu bieten. I...
Walmart schränkt die Zahl der Drittanbieter auf eigenem Portal ein Walmart hat sich das Ziel gesetzt, Amazon im Online-Geschäft Paroli zu bieten. Damit diese alles andere als einfache Aufgabe gelingt, startete die Einzelhandelskette ein eigenes Portal, auf dem Drittanbieter ihre Produkte anbieten können. Seit Ende vergangenen Jahres ist jedoch ein Rückgang festzust...
Lidl intensiviert sein E-Commerce-Geschäft und hat Erfolg Der Discounter Lidl feiert im Online-Handel erste Erfolge. Die aktuellen Zahlen aus dem vergangenen Jahr zeigen, dass sich die Investitionen lohnen. Nun baut der Einzelhändler sein E-Commerce-Geschäft aus, indem er unter anderem neue Shops in Europa an den Start bringt. Eine Neueröffnung hat schon j...
Online-Lieferservice für Lebensmittel in Japan: Walmart kooperiert mit Rakuten Dem E-Food-Geschäft gehört die Zukunft. Auch wenn die Umsätze derzeit noch niedrig ausfallen, bauen immer mehr Händler eigene Online-Liefer-Services für Lebensmittel auf. Das beweist die jüngste Kooperation zwischen Walmart und Rakuten. Ihr Joint-Venture soll noch dieses Jahr in Japan starten. O...
Wie einst der Milchmann: Start-up Picnic liefert Lebensmittel auf festen Routen Im E-Commerce betreten immer mehr Unternehmen die Bühne, die sich auf die Lieferung von Lebensmitteln spezialisieren. Das niederländische Start-up «Picnic» hat ein besonderes Konzept entwickelt: Es stellt die Produkte auf festen Routen zu. Dafür hat der Dienstleister sogar eigene Elektrolieferwagen ...
JD.com eröffnet einen stationären Laden für frische Lebensmittel Alibaba hat es in China vorgemacht: Mit seiner Supermarkt-Kette Hema bietet der Internet-Riese in einigen Großstädten Frischwaren an, die Kunden gleich vor Ort kochen lassen können. Nun zieht sein Konkurrent JD.com nach und eröffnet einen ähnlichen stationären Laden. Hier kommen sogar smarte Einkauf...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:,