Alibaba und Tencent konkurrieren in Deutschland um chinesische Kunden

Seit 2015 ist Alibaba sehr aktiv in Deutschland und kooperiert mittlerweile mit etlichen Einzelhändlern, die den Bezahldienst Alipay akzeptieren. Allerdings richtet sich dieser nicht an deutsche, sondern an chinesische Kunden, die zunehmend Konsumreisen nach Europa unternehmen. Auf sie hat es nun auch Tencent abgesehen, ein Unternehmen aus Shenzhen. Sein Payment-Dienst heißt WeChat und verzeichnet zu Hause in der Volksrepublik doppelt so viele Nutzer wie Alipay.

Immer mehr Menschen aus der chinesischen Mittelschicht machen Urlaub in Europa, wo sie gerne ihr hart verdientes Geld für Konsumgüter jeglicher Art ausgeben. Auch in Deutschland ist der Andrang groß, weshalb Alibaba hier etliche Dienste eingeführt und Partner gewonnen hat, um den Landsleuten das Shopping einfacher zu machen. Doch nun bekommt der Online-Gigant einen Konkurrenten, mit dem er schon zu Hause in China wetteifert. Tencent, ein Unternehmen aus der Wirtschaftsmetropole Shenzhen, ermöglicht den Touristen aus dem eigenen Land mobiles Bezahlen per Handy. WeChat heißt das Chatprogramm, mit dem sie künftig in Deutschland bargeldlos Produkte kaufen können. Als Partner holte sich Tencent das Finanzdienstleistungsunternehmen Wirecard aus München ins Boot.

Alibaba und Tencent konkurrieren in Deutschland um chinesische Kunden

Konsumausgaben chinesischer Touristen steigen

Während Tencent den deutschen Markt betritt, verkündet die Payment-Plattform Stripe die Zusammenarbeit mit dem Dienst Alipay, den Alibaba 2015 in der Bundesrepublik startete. Als weiteren Kooperationspartner konnte Stripe WeChat Pay gewinnen. Beide Zahlungsmethoden stehen ab sofort in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Verfügung. Diese Neuerungen könnten die Ausgaben chinesischer Konsumenten weiter in die Höhe treiben. Den aktuellen Zahlen zufolge gaben die Reisenden aus der Volksrepublik im Jahr 2015 insgesamt 76 Milliarden US-Dollar in der Bundesrepublik aus. Laut Wirecard soll sich der Konsum pro Tourist in Durchschnitt auf 3.000 Euro belaufen. Zu den Lieblingsartikeln der Chinesen gehörten Luxuswaren wie Schmuck, Uhren, Kosmetik, Bekleidung und Haushaltsartikel bekannter Hersteller.

WeChat und Alipay haben zusammen über eine Milliarde Nutzer

Ob sich Tencent in Deutschland gegen seinen Konkurrenten aus der Heimat durchsetzen kann, wird sich zeigen. Allerdings hat Alibaba bereits eine stabile Infrastruktur aufgebaut. In Europa konnte der Online-Riese 10.000 Einzelhändler gewinnen, die Alipay akzeptieren. Ein Fünftel dieser Anbieter hat seinen Sitz in der Bundesrepublik. Doch hier geht es Alibaba genauso wie Tencent nicht um deutsche Kunden, wie beide Unternehmen betonen. Zu Hause in China steht das eine wie das andere gut dar. Während Tencent 938 Millionen WeChat-Nutzer verzeichnet, zählt Alibaba 400 Millionen Alipay-Konten. Im letzten Jahr sollen die chinesischen Konsumenten über beide Bezahldienste zusammen knapp drei Billionen US-Dollar ausgegeben haben.

Alibaba und Tencent konkurrieren in Deutschland um chinesische Kunden was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Alibaba will am Singles Day mit neuer Technologie eigenen Rekord brechen In China ist der «Singles Day» das größte Shopping-Event. Dementsprechend schwer sind die Geschütze, die Alibaba in diesem Jahr auffährt. Um den eigenen Rekord zu brechen, setzt der Internet-Gigant auf neue Technologien. Zum Einsatz kommen Augmented Reality und Bezahlen per Gesichtserkennung – aber ...
Alibaba richtet auf Tmall einen Bereich für Luxus-Produkte ein Für Neuerungen ist Alibaba immer gut. Jetzt macht der Internet-Riese zu Hause in China mobil. Damit die Landsleute aus der Mittelschicht wegen Luxus-Artikel nicht mehr ins Ausland reisen, richtet der Internet-Riese auf dem eigenen Marktplatz Tmall einen entsprechenden Bereich für diese Güter ein. We...
Alibaba steht kurz vor der Übernahme eines mächtigen Anbieters von Geldüberweisungen Gleich zu Beginn des neuen Jahres wirbelt Alibaba das E-Commerce auf. Das Unternehmen geht Joint Ventures ein, lässt Logistikzentren in Europa bauen und will jetzt auch noch einen großen US-Anbieter von Geldüberweisungen erwerben. Zuständig für diesen Deal ist Alibabas Tochterunternehmen „Ant Financ...
Was bei der globalen Expansion im Internethandel beachtet werden muß Die Aussichten für eine globale Expansion sehen für Onlinehändler gut aus, denn bis 2020 werden die weltweiten Umsätze im Internethandel auf rund 3,5 Billionen US-Dollar ansteigen. Wer sich als Händler aktuell mit dem Gedanken trägt seinen Internethandel auf internationale Regionen auszudehnen, für ...
Black Friday: Die große Schnäppchenjagd Auf dem Parkplatz reiht sich ein Zelt an das andere. Es regnet und ist ungemütlich, doch das macht den Menschen hier in Houston nichts aus. Sie sind auf alles vorbereitet, packen sich warm ein, kochen Tee. So geht das jetzt schon seit dem Wochenende. Doch bald hat das Warten ein Ende. Und dann werde...
Es gibt viele Gründe für die Übernahme von eBay durch Alibaba Die Nachricht war ein echter Paukenschlag. Wie eBay im September bekanntgab, wird der rasant wachsenden Bezahldienst Paypal vom Rest des Konzerns getrennt und im zweiten Halbjahr 2015 an die Börse gebracht. Das nährt Übernahmespekulationen. Der Analyst und Handelsexperte Paulo Santos sieht eine Meng...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,