EHI-Omnichannel-Studie: Solides Wachstum, mäßige Verbreitung

Egal ob im Internet oder im Geschäft – die Kunden sollen ein nahtloses Einkaufserlebnis genießen. Omnichannel ist das passende Konzept dafür. Aber lohnt sich die Kanalverknüpfung überhaupt und wie verbreitet ist sie im deutschen Handel? Die Analyse der 1.000 umsatzstärksten Onlineshops räumt mit Vorurteilen auf. Cross- und Omnichannel-Shops sind im Schnitt ebenso umsatzstark wie Online-Pureplayer. Und: Auch in puncto Wachstum zeigen sie ähnlich gute Durchschnittswerte, so die aktuelle EHI Studie „Omnichannel-Commerce 2017“.

Solides Wachstum

Auch wenn 16 Prozent der Pureplayer sich über Wachstumsraten von über 20 Prozent freuen können, im Durchschnitt liegen sie in dieser Gruppe bei 10,3 Prozent. Jeder Zehnte von ihnen hat sogar Umsatzrückgänge von mehr als 20 Prozent zu verzeichnen. Bei den Cross- und Omnichannel-Shops gibt es zwar seltener Spitzenwachstumswerte, aber im Durchschnitt erwirtschaften sie einen ähnlich guten Umsatzzuwachs von 10,2 Prozent. Außerdem haben in dieser Gruppe nur 3 Prozent Umsatzeinbußen von mehr als 20 Prozent. Omnichannel ist demnach durchaus ein lohnendes Konzept.EHI-Omnichannel-Studie: Solides Wachstum, mäßige Verbreitung

Mäßige Verbreitung

Von den Top-1.000-Onlineshops in Deutschland verfolgen 169 ein Cross- und Omnichannel-Konzept. Die Verbreitung entsprechender Services ist aber noch ernüchternd. Nur Click & Collect ist bei fast allen (169) im Angebot, allerdings kann der Kunde dann zumeist nur online bezahlen (164). Click & Collect mit dem Zusatzservice, erst bei Abholung der Ware in der Filiale zu zahlen, bieten 123 Shops an. Instore-Return (59) und Online-Verfügbarkeitsanzeigen (69) haben sich vielfach noch nicht durchgesetzt. Zudem betreibt fast die Hälfte der Cross- und Omnichannel-Shops weniger als 5 Filialen, was bedeutet, dass Services, bei denen man beispielsweise ein online erworbenes Produkt im stationären Laden retournieren möchte, nur sehr regional beschränkt nutzbar sind. Allerdings gilt auch: Je höher die Filialzahl, umso höher i.d.R. auch die Anzahl der Services.

Rund 50 Händler gibt es in Deutschland, die trotz des Aufwandes der Omnichannel-Integration in ein großes Filialnetz den Schritt zum kanalübergreifenden Handel konsequent gehen.

Datenbasis
Kombinierte Erhebung aus einer Sekundäranalyse der Top-1.000 Onlineshops und einer im März 2017 durchgeführten Inhaltsanalyse der 169 Cross- und Omnichannel-Shops in Deutschland hinsichtlich der Verteilung der Omnichannel-Services, der Kommunikation von kanalübergreifenden Prozessen und der Größe der Filialnetzwerke.

EHI-Omnichannel-Studie: Solides Wachstum, mäßige Verbreitung was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Jeder Mitarbeiter ein Smartphone: Drogerie-Kette dm investiert weiter in Digitalisierung Digitalisierung hat für die Drogerie-Kette einen großen Stellenwert. Seit Jahren investiert sie in diesen Bereich und will nun auch in seinen Filialen entsprechende Änderungen vornehmen. Am Ende dieses Jahres bekommen alle Mitarbeiter im stationären Handel ein Smartphone. Das soll vor allem dem Serv...
Start-up Hotelbird optimiert Kommunikation zwischen Hotelier und Gast Wer kennt das nicht: zuerst hat man eine stressige Anreise – und dann erwartet einen eine lange Schlange im Hotel beim Check-in. Zumindest für den zweiten Teil dieses Albtraums gibt es nun eine Lösung: die Hotelbird-App, die seit Herbst 2015 verfügbar ist und die nicht nur das Ein- und Auschecken, s...
Poststreik zeigt immer noch Nachwirkungen für Web-Händler Offiziell beendet ist der Poststreik nun seit etwa 4 Wochen, aber viele kleinere internet-Händler leiden immer noch darunter. Sie klagen über Engpässe und negative Folgen. Es gebe Händler, bei denen ganze Tageslieferungen verloren gegangen seien. Man wisse auch nicht, wo diese sich befänden, ...
Eine schlimme Woche für Verkäufer bei eBay England Dan Wilson berichtet auf Tamebay über den Verlauf der vergangenen Woche auf eBay UK, die für eBay-Nutzer alles andere als gut verlief. Man stelle sich vor, eBay-Käufer zu sein und der angebotene 20%-Coupon hat nicht funktioniert. Man konnte unter Verwendung des Warenkorbs nicht das einkaufen, was ma...
Mobile Payment hat noch enormes Potenzial das es zu heben gilt E-Mails, Fotografie, Navigation, Gaming oder Online-Shopping – Smartphones vereinen die Funktionen zahlreicher Endgeräte. Auch bezahlen können Konsumenten inzwischen mit ihrem Mobiltelefon. So können zum Beispiel per App Waren im Online-Shop bezahlt oder mittels NFC-Technologie (Near Field Communica...
Der nächste eBay-Boykott: Totgesagte leben länger In den vergangenen Monaten und Jahren wurde immer wieder massiv gegen eBay argumentiert, teilweise begründet, teilweise rein emotionsgetrieben. Auch ich bin von eBay, genauer gesagt vom Apparat eBay, schon sehr enttäuscht worden, sowohl als Betreiber von onlinemarktplatz.de, als auch als Käufer und ...

Das EHI Retail Institute e. V. ist ein Forschungs- und Bildungsinstitut für den Handel und seine Partner mit Sitz in Köln. Die Gründung erfolgte 1989.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,