Online-Shop für andere Händler: Rewe plant Online-Marktplatz für Lebensmittel

Die einen drängt es in den stationären, die anderen in den digitalen Lebensmittel-Handel. Zu den Letzteren gehört Rewe, der zweitgrößte Player in diesem Bereich. Seine E-Commerce-Ambitionen sind groß, sodass er seit geraumer Zeit seinen Kunden anbietet, frische Lebensmittel nicht nur in seinen Filialen zu kaufen, sondern auch online zu bestellen. Jetzt plant der Einzelhändler sogar einen digitalen Marktplatz, auf dem Verbraucher die Produkte anderer Händler ordern können.

Der digitale Lebensmittel-Handel kommt allmählich in Schwung. Neben Amazon Fresh haben auch traditionelle Unternehmen wie Rewe große Pläne in diesem Bereich. Der zweitgrößte Lebensmittelhändler in Deutschland verfolgt schon seit mehr als einem Jahr ambitionierte E-Commerce-Ziele. Das beweist er jetzt ganz deutlich, indem er einen Online-Marktplatz ins Spiel bringt, auf dem Kunden nicht nur Rewes Produkte, sondern auch die Artikel anderer Händler kaufen können. Neben Lebensmitteln sollen dort auch Waren für Küche und Haushalt erhältlich sein. Dazu zählen zum Beispiel Geschirr, Wischlappen, Spülmittel oder Dekorationen.

Online-Shop für andere Händler: Rewe plant Online-Marktplatz für Lebensmittel

Zunächst fünf Partner und 1.000 Kunden

Das Projekt soll im Juli starten, wobei Rewe zunächst eine Testphase einleitet. In diesem Zeitraum will sich der Lebensmittelhändler auf lediglich fünf Partner und 1.000 Kunden beschränken. Danach will er sich kontinuierlich steigern und zunehmend mehr Lieferanten sowie Käufer in das Programm involvieren. Damit geht Rewe genau den umgekehrten Weg, den Amazon gewählt hat. Der Online-Riese aus Seattle teilte kürzlich mit, die US-amerikanische Bio-Supermarktkette Whole Foods für 13,7 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen. Während er sich stärker im stationären Lebensmittelhandel engagiert, drängt es Rewe zunehmend in das Internet. Das Filialen-Netz des Unternehmens ist mit 3.000 Geschäften in 75 Städten noch immer riesig. Doch verleitet Rewe seine Kunden mehr und mehr, frische Lebensmittel online zu bestellen und nach Hause bringen zu lassen, so wie es mittlerweile Amazon Fresh in Berlin tut.

Das Sortiment erweitern und neue Partner gewinnen

Diesen Lebensmittel-Lieferservice will Rewe jetzt erweitern. Das Ziel besteht vor allem darin, das Sortiment um regionale und internationale Spezialitäten zu erweitern. Außerdem möchte der Lebensmittelhändler auch Produkte wie Spielwaren, Tierbedarf, Parfüm und Kosmetik in das Angebot aufnehmen. Die Bemühungen richten sich insbesondere darauf, „dass Kunden eine zentrale Anlaufstelle für ihren gesamten Einkauf des täglichen Bedarfs haben“, erläutert Rewe-Manager Jean-Jacques van Oosten die Strategie. Um sie wunschgemäß umzusetzen, sucht der Einzelhändler nach den passenden Partnern. In der Testphase des Online-Marktplatzes hat er sich für Dallmayr, Käfer, myToys und Butlers entschieden.

Online-Shop für andere Händler: Rewe plant Online-Marktplatz für Lebensmittel was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Allyouneed Fresh ermöglicht Lebensmittelbestellungen mit Amazon-Alexa-System Wer im E-Commerce tätig ist, muss den Kunden so weit es geht entgegenkommen, damit diese fleißig einkaufen. Deswegen bemühen sich Händler um ausgeklügelte Lösungen, wie der Bestellvorgang vereinfacht werden kann. Ganz vorne dabei ist der Online-Supermarkt AllyouneedFresh, der jetzt das Amazon-Alexa-...
E-Commerce auf Erfolgskurs: Wertvolle Inspiration direkt von guten Vorbildern Das Geheimnis erfolgreicher Unternehmer ist häufig nicht die Fähigkeit, eigene Innovationen zu entwickeln, sondern vielmehr die Bereitschaft, sich von anderen Unternehmen inspirieren und anregen zu lassen. Wer sich am eigenen geschäftlichen Umfeld orientiert und dabei einen intensiven Blick auf die ...
Grundstein für weiteres Wachstum: real.de gewährt mit eigener ZAG-Lizenz Händlern mehr Fre... Der Online-Marktplatz real.de gewährt mit einer eigenen ZAG-Lizenz (Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz) ab dem 02. Juli 2018 seinen Händlern mehr Freiheiten. „Um unseren Marktplatz langfristig skalieren zu können, war es für uns essentiell, unseren Händlern möglichst geringe Einstiegshürden zu bieten. I...
Der Versand-Konzern Otto erreicht mit Spezial-Shops neue Kundengruppen Für den Konzern Otto läuft das Internet-Geschäft immer besser. Das liegt unter anderem an seiner Strategie, die darauf beruht, neue Kundengruppen über Spezial-Shops zu gewinnen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Sport-Artikel-Anbieter «PlentyOne». Das Versandhandelsunternehmen Otto entwickelt sich a...
Online-Lieferservice für Lebensmittel in Japan: Walmart kooperiert mit Rakuten Dem E-Food-Geschäft gehört die Zukunft. Auch wenn die Umsätze derzeit noch niedrig ausfallen, bauen immer mehr Händler eigene Online-Liefer-Services für Lebensmittel auf. Das beweist die jüngste Kooperation zwischen Walmart und Rakuten. Ihr Joint-Venture soll noch dieses Jahr in Japan starten. O...
Keine Lebensmittel im Online-Sortiment: Lidl nimmt Änderungen im Internet vor Unter den Supermärkten mit Ambitionen im Online-Handel war Lidl bisher ganz vorne. Wie alle anderen verkaufte der Discounter im Internet auch Lebensmittel. Doch nun ändert er seine Strategie und verabschiedet sich von dieser Kategorie. Auf den digitalen Handel will die Kette dennoch nicht verzichten...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., E-Food & Supermarkt, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , ,