Ikea auf Rockets Spuren: Der schwedische Möbelhändler führt Inkubator-Programm ein

Start-ups schießen wie Pilze aus dem Boden. Doch nicht alle halten das, was sich versprechen. Die profitträchtigsten will in Zukunft der schwedische Möbelhändler Ikea fördern. Deswegen startet der Konzern jetzt ein Inkubator-Programm. Mit ihm will er mehrere Bereiche abdecken, wobei einer besonders wichtig ist.

Während Rocket Internet die Kräfte ausgehen, bringen sich neue Start-up-Schmieden in Stellung. Darunter befindet sich auch der Möbelhändler Ikea, der sich erst vor gar nicht so langer Zeit in dem E-Commerce-Geschäft zu betätigen begann. Nun führt der schwedische Konzern sogar ein eigenes Inkubator-Programm ein und lässt sich dabei von dem Unternehmer-Netzwerk Rainmaking helfen. Das gemeinsam gegründete Bootcamp will in den nächsten Jahren zu einer renommierten Anlaufstelle für Start-ups werden. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die beiden Initiatoren das Programm inhaltlich breit aufgestellt. Die Konzentration liegt dabei auf Disruptive Technologien, Kundenerlebnis, Design, Nachhaltigkeit, Herstellung, Zulieferkette, Datenanalyse und Innovation im Food-Bereich.

Ikea auf Rockets Spuren: Der schwedische Möbelhändler führt Inkubator-Programm ein

Ikea auf Rockets Spuren: Der schwedische Möbelhändler führt Inkubator-Programm ein

Bedingungen der Start-ups

Wer in das Programm aufgenommen wird, darf von September bis Dezember in einem Lab in dem schwedischen Älmhult arbeiten. Die Unterkunft ist kostenlos, genauso wie der Zugang zu der Prototypen-Einrichtung des Möbelhändlers. Zusätzlich dazu stellt Ikea und sein Partner den Start-ups jeweils 20.000 Euro zur Verfügung. Allerdings profitieren diese nicht nur von den materiellen Bedingungen, sondern auch von dem Know-how der Manager und Wissenschaftler vor Ort.

Auf diese Bereiche konzentriert sich Ikea

Gute Chancen haben Start-ups, die sich in Feldern wie Internet der Dinge, Augmented und Virtual Reality, 3D-Druck, Last-Mile-Delivery, Chatbots oder Manufacturing 4.0 betätigen. Von großer Bedeutung ist auch der Foodbereich, wie Ikea mitteilte. Hier will der schwedische Möbelhändler junge Unternehmen fördern, die nach Lösungen in Bereichen wie urbanes Farming, virtuelle Essensverkostung, neue Inhaltsstoffe oder gesundes Essen suchen. Für Ikea ist dieses Feld schon allein deswegen wichtig, weil der Konzern im letzten Jahr 1,7 Milliarden Euro allein mit dem Essen in den eigenen Restaurants verdient hat.

Ikea auf Rockets Spuren: Der schwedische Möbelhändler führt Inkubator-Programm ein was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Der Deal steht: Walmart übernimmt 75 Prozent an Flipkart Auf dem indischen E-Commerce-Markt ist der Online-Marktplatz Flipkart die Nummer eins. Gleich danach kommt Amazon, mit dem Walmart nicht nur zu Hause in den USA konkurriert, sondern eben auch auf dem Subkontinent. Um seinem Rivalen dort in Zukunft besser Paroli bieten zu können, übernimmt der Einzel...
Alibaba-Rivale JD.com will nach Europa expandieren In China ist JD ein scharfer Konkurrent von Alibaba – und ein erfolgreicher hinzu. Um die eigenen Umsätze zu steigern, will der E-Commerce-Konzern künftig auch außerhalb des Heimatlandes tätig werden. Dafür hat er sich Europa ausgesucht. Der Start soll in einem Nachbarland von Deutschland erfolgen. ...
Alibaba stellt in China Verkaufsautomaten für Autos auf Der chinesische Online-Riese Alibaba ist in vielen Feldern aktiv. Jetzt drängt es ihn in die Automobilbranche. Nachdem das Unternehmen eine mögliche Partnerschaft mit Ford angekündigt hat, will es jetzt in zwei Städten Verkaufsautomaten für Autos aufstellen. Die Kunden können die Fahrzeuge per App b...
Seidensticker findet Kooperationspartner für tagesgleiche Lieferung Schnelle Lieferung ist heutzutage ungeheuer wichtig. Das haben auch die stationären Händler erkannt. Deswegen sehen sie darin eine ideale Möglichkeit, den Offline- und Online-Vertrieb zu verbinden. Diese Omnichannel-Strategie verfolgt nun auch der Hemdenhersteller «Seidensticker». Dabei kooperiert e...
Jeder zweite kleinere Onlinehändler nutzt Social Media zu Werbezwecken Im Marketingmix setzen auch kleine und mittlere Onlinehändler auf eine Präsenz und Werbung in sozialen Netzwerken. So zeigt der aktuelle e-KIX, für den das ECC Köln monatlich vorwiegend kleinere Onlinehändler zur Umsatzlage sowie wechselnden E-Commerce-Themen befragt: Social Media kommt bei mehr als...
Milliarden-Projekt: Alibaba will sein Logistik-Netzwerk ausbauen Die großen internationalen Online-Giganten expandieren munter weiter. Nun hat Alibaba angekündigt, in den nächsten Jahren sein Logistik-Netzwerk ausbauen zu wollen. Dafür nimmt der chinesische Riese sehr viel Geld in die Hand. Die erste Investition ist bereits erfolgt. Der Internet-Gigant Alibaba...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte: