Marktwächterwarnung vor Fake-Abmahnungen per E-Mail

Verbraucher beschweren sich über Fake-Abmahnungen, die sie im Zusammenhang mit der Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop per E-Mail erhalten. Dem Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz liegen Beschwerden von Verbrauchern aus sieben Bundesländern vor. Betroffene erhielten per E-Mail eine Abmahnung aufgrund einer angeblichen Urheberrechtsverletzung. Diese E-Mails werden im Namen bekannter Abmahn-Kanzleien verschickt und beinhalten Forderungen nach hohen Schadensersatzsummen von bis zu 4.000 Euro. Marktwächterexperten warnen: Die täuschend echt wirkenden E-Mails sind gefälscht.

In den vergangenen Wochen tauchten im Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen vermehrt Beschwerden über angeblich begangene Urheberrechtsverletzungen durch illegales Filesharing der Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop auf. Die E-Mails sind von echten Abmahnungen inhaltlich und gestalterisch kaum zu unterscheiden: Sie wurden im Namen von bekannten Abmahnkanzleien für Urheberrechtsverletzungen wie Waldorf Frommer, SKW Schwarz oder Schutt Waetke verschickt. Der Wortlaut entsprach klassischen Anschreiben für Urheberrechtsverletzungen: Darin wird behauptet, der Betroffene sei wegen einer Urheberrechtsverletzung überführt worden. Neben der Abgabe einer Unterlassungserklärung binnen neun Tagen wird die Zahlung eines vierstelligen Betrages gefordert. Marktwächterwarnung vor Fake-Abmahnungen per E-Mail

Abmahnungen erfolgen niemals per E-Mail

Bei den vermeintlichen Abmahnungen per E-Mail handelt es sich nach Erkenntnissen der Marktwächterexperten um eine betrügerische Masche von Kriminellen, die sich lediglich der Namen bekannter Kanzleien bedienen. „Abmahnungen für Urheberrechtsverletzungen werden von Anwaltskanzleien allein aus Gründen der Rechtssicherheit niemals ausschließlich per E-Mail, sondern immer per Post verschickt“, so Maximilian Heitkämper, Referent Recht im Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Da dies nicht jedem bekannt ist, warnen wir Verbraucher, hier nicht in die Falle zu tappen.“

Hohe Schadenersatzforderungen in den Fake-Abmahungen

In den E-Mails werden die Betroffenen regelmäßig zur Zahlung von Beträgen bis zu 4.000 Euro Schadensersatz aufgefordert. Außerdem enthalten diese gefälschten Abmahnungen einen Link, auf den der Empfänger klicken soll. Dieser Link kann wie bei anderen Spam-E-Mails zu einer Schadsoftware  führen. „Wer so eine vermeintliche Abmahnung erhält, sollte keinesfalls den in der E-Mail angegebenen Link anklicken, sondern die E-Mail kurzerhand löschen. Den in der E-Mail geforderten Betrag sollten Verbraucher auf keinen Fall zahlen“, so Barbara Steinhöfel, Referentin für Telekommunikation und Digitale Medien der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Verbraucher, die auf eine solche E-Mail hereingefallen sind, können sich in den Beratungsstellen der Verbraucherzentralen beraten lassen. Eine Übersicht der Beratungsstellen ist unter www.verbraucherzentrale.de/beratung zu finden. Hinweise auf derartige Fake-Abmahnungen können Verbraucher auch über ein Beschwerdepostfach an die Marktwächter melden.

Marktwächterwarnung vor Fake-Abmahnungen per E-Mail was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Miete oder Kauf? Der Online-Händler Turbado lässt Verbraucher im Dunkeln Der Online-Händler Turbado bietet auf seiner Webseite günstige Smartphones und Tablets an. Doch das Kaufangebot hat einen Haken: Der Kunde erwirbt das Gerät nicht als Eigentum, sondern mietet es. Nach Auffassung der Marktwächterexperten klären die Betreiber nicht transparent genug über das Geschäfts...
Deutscher Amazon-Händler verklagt Kunden auf 70.000 Euro Schadensersatz Ein 38-jähriger Mann aus dem Kreis Augsburg erwarb über den Online-Händler Amazon ein Fliegengitter zum Preis von 22,51 Euro. Das Gitter jedoch konnte von ihm nicht fehlerfrei zugeschnitten werden. Der Käufer trat in telefonischen Kontakt mit dem Verkäufer und beschwerte sich, was allerdings kein Re...
Amtsgericht Köln entscheidet: AGB können urheberrechtlich geschützt sein Rechtsanwalt Christian Solmecke befasst sich wieder einmal in einem Artikel mit einem Gerichtsurteil, das für Online-Händler durchaus interessant ist. Im zu verhandelnden Fall ging es um einen Webshop-Betreiber, der die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) von einer anderen Webseite kopierte. U...
eBay-Händler erhalten Abmahnung von Tommy Hilfiger Tommy Hilfiger, der bekannte Modekonzern, hat Abmahnungen wegen der angeblichen Verletzung verschiedener Marken aus der „Tommy Hilfiger“- Kollektion ausgesprochen. Davon betroffen sind Wort- und Wortbildmarken, sowie nationale und Gemeinschaftsmarken. Der Vorwurf: Die Betroffenen sollen gefälscht...
Landgericht Münster: Ungerechtfertigte Abmahnung darf in bestimmten Fällen ignoriert werde... Erhält ein Abgemahnter zu Unrecht eine Abmahnung wegen eines angeblichen Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht, muss er im Regelfall drauf nicht reagieren, so das Landgericht Münster (Urteil vom 26.Juni 2013 (Az.: 26 O 76/12). Doch gilt das nicht immer. Im zu verhandelnden Fall hatte der Beklagte au...
Vorsicht beim Verkauf von Ferrero-Sammelpunkten auf eBay Wie auf anwalt.de berichtet wurde, gehen die Schiedermair Rechtsanwälte aus Frankfurt/Main im Auftrag der Ferrero Deutschland GmbH gegen die rechtsverletzende  Veräußerung von Sammelpunkten aus der Aktion „Fan Connection EM 2012" auf dem Online-Marktplatz eBay vor. Ferrero hat auch im EM-Jahr 201...

Mit den  Marktwächtern beobachten und analysieren der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und alle 16 Verbraucherzentralen den Markt in Deutschland, um Missstände früh zu erkennen und auf Fehlentwicklungen aufmerksam zu machen. In erster Linie nutzen sie dafür Erkenntnisse aus Beratungsgesprächen in den Verbraucherzentralen und erweitern damit die Marktbeobachtung in Deutschland um die bislang fehlende Verbraucherperspektive.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:,