Internetagentur-Ranking: Deutsche Full-Service-Digitalagenturen wachsen um 18 Prozent

Mehr Honorarumsätze und mehr Beschäftigte. Der Wachstumskurs der Full-Service-Digitalagenturen in Deutschland ist ungebrochen. Dies belegt das jährliche Branchenbarometer „Internetagentur-Ranking 2017“ des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. Einer der Haupttreiber dieser Entwicklung ist nach Einschätzung des BVDW die Digitale Transformation, die den Agenturen neue Geschäftsfelder eröffnet.

Im Geschäftsjahr 2016 erwirtschafteten die Full-Service-Digitalagenturen Honorarumsätze in Höhe von 1,694 Milliarden Euro. Das sind 262 Millionen mehr als im Vorjahr (1,432 Milliarden Euro). Damit wachsen die Agenturen um 18,3 Prozent. Auch die Anzahl der Beschäftigten stieg um mehr als zehn Prozent von 14.315 auf 15.858 an. Allein die laut Internetagentur-Ranking nach Umsatz 50 größten Agenturen haben einen Umsatz von 1,359 Milliarden Euro erwirtschaftet und beschäftigen 11.697 Mitarbeiter.

Anke Herbener, Vorsitzende des Fachkreises Full-Service-Digitalagenturen im BVDW, kommentiert: „Mit einem Wachstum von mehr als 18 Prozent liegen die Fullservice-Digitalagenturen deutlich über dem Durchschnitt anderer Branchen. Auch die Zukunftsaussichten sind sehr positiv. Ein wichtiger Grund dafür ist die steigende Nachfrage nach Beratungsleistungen rund um die Digitale Transformation. Hier setzen die Full-Service-Agenturen mit ihrem Leistungsportfolio an. Das bietet ihnen auch in den nächsten Jahren beste Voraussetzungen für weiteres Wachstum.“

Internetagentur-Ranking: Deutsche Full-Service-Digitalagenturen wachsen um 18 Prozent

Internetagentur-Ranking: Deutsche Full-Service-Digitalagenturen wachsen um 18 Prozent

Top 10 Internetagentur-Ranking 2017: Wechsel an der Spitze
Den ersten Platz belegt die Agentur SapientRazorfish. Auf Platz zwei folgt Vorjahressieger Plan.net. Den dritten Rang verteidigt team neusta. Reply – Digital Experience macht einen Rang gut und steigt 2017 auf Platz 4 auf. Die UDG United Digital Group, die im vergangenen Jahr noch auf Rang 2 stand, verliert drei Plätze und rutscht auf Platz 5 ab. Neu in den Top 10 sind die Agenturen PIA Performance Interactive Alliance für digitales Marketing (6) und diconium (7). Wieder unter den zehn größten Full-Service-Digitalagenturen im Umsatzranking befinden sich auch Publicis Pixelpark (8), SinnerSchrader (9) und diva-e Digital Value Enterprise auf Platz 10.

Ausführliches Zahlenmaterial zum „Internetagentur-Ranking 2017“ des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. findet sich unter www.agenturranking.de.

Subrankings für praxis- und marktnahe Leistungsabbildung
Im Sinne einer größtmöglichen Transparenz und Marktnähe der Leistungsabbildung von Full-Service-Digitalagenturen definiert der aus Mitgliedern der ausrichtenden Kooperationspartner bestehende Beirat des Internetagentur-Rankings spezielle Subrankings. Die Subrankings des Internetagentur-Rankings 2017: Marketing/Branding, E-Commerce, Business Transformation, Services/Information/Platforms, Online-Plattformen, Intranet, Mobile.

Über das Internetagentur-Ranking

Das Internetagentur-Ranking des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist das Branchenbarometer der deutschen Internet-Agenturlandschaft und wird jährlich gemeinsam mit den Kooperationspartnern HighText iBusiness, Horizont und Werben & Verkaufen erhoben und veröffentlicht. Mit dem Ranking beleuchtet der BVDW ein wichtiges Segment der digitalen Wertschöpfungskette und gibt neutrale Orientierung innerhalb der Internetagentur-Branche. Zum Ranking zugelassen sind Full-Service-Internetagenturen, die als solche mehrere Ebenen der Wertschöpfungskette ihrer externen Kunden im Internet abbilden und im Kern mit der Konzeption, Kreation und technischen Realisierung digitaler Lösungen betraut sind. Dafür halten die Agenturen eigenes Personal vor und erwirtschaften mit diesem Kerngeschäft mindestens 60 Prozent ihres Honorarumsatzes. Agenturen, die weniger als 60 Prozent ihres Honorarumsatzes mit diesem Kerngeschäft erwirtschaften, finden in diesem Ranking keine Berücksichtigung. Dies gilt insbesondere für Media-Agenturen, Performance-Agenturen, Unternehmensberatungen, Systemhäuser und Softwarehersteller. Zum Ranking zugelassene Agenturen melden über ein Online-Tool die im Fragebogen erhobenen Angaben wie unter anderem Honorarumsatz, Mitarbeiterzahlen, Branchentätigkeiten, Umsatzverteilungen etc. Mit einer zusätzlich dazu abgegebenen, unterschriebenen und postalisch zugesandten Ehrenerklärung bestätigen die meldenden Agenturen die Richtigkeit der gemachten Angaben. Die ersten 50 Internetagenturen des Rankings müssen darüber hinaus ein BVDW-Testat von einem Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater bescheinigen lassen. Agenturen, die dieses Testat nicht vorlegen, werden im nächsten Ranking ausgeschlossen. Das Internetagentur-Ranking wie auch die jeweiligen Subrankings werden nach den gemeldeten Umsätzen aufgestellt.

Internetagentur-Ranking: Deutsche Full-Service-Digitalagenturen wachsen um 18 Prozent was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Mode-Händler «About You» übertrifft Umsatzziel und legt die Latte noch höher Einer der großen Gewinner im E-Commerce heißt momentan «About You», ein Mode-Händler, der zur Otto Group gehört. Das machen die Geschäftszahlen überaus deutlich. Ihnen zufolge setzte der Fashion-Anbieter 2016 rund 35 Millionen mehr um, als er angestrebt hatte. Ausruhen will sich das Unternehmen nich...
Online-Händler Otto führt neues Feature für Produktbewertungen ein Viele Verbraucher orientieren sich beim Online-Shopping an den Produktbewertungen. Allerdings können die Texte sehr lang ausfallen und den Kunden die Lust nehmen, sie zu lesen. Weil dann aber das Geschäft leidet, hat der E-Commerce-Riese Otto jetzt ein neues Feature eingeführt. Dieses soll die wicht...
Aldi Süd startet in Kooperation mit Alibaba künftig auch in China Ab dem Frühjahr 2017 werden chinesische Kunden auch Produkte von ALDI SÜD kaufen können. Der Soft-Launch des digitalen „Flagship-Stores“ auf der Plattform Tmall Global ist am 20. März. Am 25. April ist dann im Zuge eines Launch Events in Shanghai das „Grand Opening“. Die Plattform Tmall Global ist e...
Hassliebe E-Commerce – Wie Hersteller und Händler gemeinsam im E-Commerce wachsen wo... In Marktkreisen ist zu hören, dass fast alle großen Automobilhersteller in diesem Jahr neue Online-Shops einführen. In einigen asiatischen Märkten sogar mit virtuellen Features, Click-to-buy-Optionen und Online-Chats. Hierzulande haben die unabhängigen Verkaufsportale den OEMs eindeutig den Rang abg...
E-Commerce Berlin Expo 2017 – ein internationales Treffen der Branche Am 2. Februar fand die zweite Edition der E-Commerce Berlin Expo statt. Das Event hat die wichtigsten Teilnehmer der Branche versammelt, hauptsächlich aus den Bereichen: Online-Marketing, E-Shop-Software, Hosting & Cloud Computing, Cross-Channel-Technologie, E-Payment, Digital Marketing und Logi...
Neue Studie von HubSpot: Künstliche Intelligenz bei Verbrauchern immer beliebter Eine neue Studie von HubSpot hat ergeben, dass künstliche Intelligenz (KI) immer beliebter wird. Viele Verbraucher nutzen sogar KI-Anwendungen, ohne es zu wissen – beispielsweise sprachbasierte Dienste. Zudem ist die künstliche Intelligenz immer stärker in E-Commerce und Kundenservice gefragt, wenn ...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,