Online-Handel mit Matratzen: Der aufstrebende Anbieter «Eve» geht an die Londoner Börse

Die Matratzen-Anbieter machen in dieser Woche die Schlagzeilen. Nach Otto lenkt jetzt das Start-up «Eve» die Aufmerksamkeit auf sich. Nur wenige junge Unternehmen wachsen so schnell und haben so große Ambitionen wie der Online-Händler aus London. Jetzt wagt er einen Börsengang in der Heimatstadt.

Auf dem digitalen Markt für Matratzen ist gerade so viel Bewegung wie in kaum einem anderen Bereich. Erst vor wenigen Tagen gab der Riese Otto bekannt, einen eigenen Spezial-Shop zu launchen. Jetzt macht ein anderer Matratzen-Anbieter von sich reden: «Eve». Das Start-up gehört zu den stärksten Akteuren in dieser Nische und will nun an die Londoner Börse gehen. Wie das Unternehmen mitteilte, soll der Start schon am 18. Mai erfolgen.

Online-Handel mit Matratzen: Der aufstrebende Anbieter «Eve» geht an die Londoner Börse

Online-Handel mit Matratzen: Der aufstrebende Anbieter «Eve» geht an die Londoner Börse

Ausweitung des Sortiments und Wachstum in bestehenden Märkten

Der Börsengang spült eine hohe Summe in die Kasse des Online-Händlers. Laut Branchenbeobachtern handelt es sich dabei um 41 Millionen Euro, mit denen Eve sein Sortiment erweitern möchte. Weltweit ist der Matratzen-Anbieter in zehn Ländern aktiv und will dort weiter wachsen. Deswegen soll ein Teil des Geldes auch in diese Aktivitäten fließen. Denn die Ambitionen könnten größer nicht sein. Nach eigenen Angaben bemüht sich das junge Unternehmen, seinen Umsatz von letztem Jahr zu verdreifachen. Angesichts der 14 Millionen Euro, die Eve 2016 einnahm, ist es verständlich, warum das Start-up schon bald an die Börse gehen will. Geschäftsführer Jas Bagnieswki macht sich jedenfalls keine Sorgen: „Eve hat eine klare Wachstumsstrategie, ein erfahrenes Management-Team und ein skalierbares Vertriebsmodell, um weiterhin kontinuierlich zu wachsen“, kommentiert er die Initiative und fügt mit verbindlicher Geste hinzu: „Wir danken unseren bestehenden Investoren für ihre anhaltende Unterstützung und begrüßen auch die neuen Aktionäre.“

3,5 Millionen Euro Investitionsgeld nach einem Jahr

Wenn der Online-Händler genauso weitermacht wie bisher, steht ihm eine rosige Zukunft bevor. Das Start-up betrat den Matratzen-Markt erst 2015 und konnte bereits ein Jahr später die Investoren Octopus Ventures und DN Capital für sich gewinnen, die ihm 3,5 Millionen Euro zu Verfügung stellten. Auf sie wirkte vor allem das Konzept überzeugend, dass Eve seinen Kunden nicht nur ein 100-tägiges Rückgaberecht ermöglicht, sondern auch kostenlose Retouren in Aussicht stellt.

Online-Handel mit Matratzen: Der aufstrebende Anbieter «Eve» geht an die Londoner Börse was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
Basics zur Buchhaltung im Webshop Auch Betreiber von Online-Shops sind zur Buchhaltung verpflichtet. Deshalb ist es essentiell, sich ausgiebig mit dieser Thematik zu befassen, um eine ordnungsgemäße Buchführung zu gewährleisten. Geht man bei dieser Tätigkeit nicht gründlich vor, schleichen sich schnell Fehler ein, die gravierende Fo...
So finden Online-Händler das ideale Geschäftskonto Dass der Online-Handel seit Jahren boomt, liegt sowohl an der deutlich verbesserten digitalen Infrastruktur als auch an den Global Playern wie eBay und Amazon, die es Gründern mit wenig Aufwand ermöglichen, einen Online-Shop zu eröffnen beziehungsweise bekannter zu machen. Jeder Online-Händler sollt...
Der stetige Ausbau von Web-Shops sorgt für konsequente Erfolge So unterschiedlich die zahlreichen Web-Shops im Internet auch sein mögen: Eines haben die meisten Betreiber doch miteinander gemein. Sie alle wünschen sich, dass ihre Geschäftsmodelle sich als möglichst erfolgreich erweisen und sind bereit, einiges dafür zu tun, dass ihre Shops nicht an der Realität...
Big Data für Shop-Betreiber: Diese Tools sorgen für einen deutlichen Vorsprung Big Data ist in letzter Zeit zunehmend zum Reizwort geworden und steht für immer mehr Menschen für Überwachung und unangemessene Maßnahmen der Industrie und des Staates. Im eigenen Shop dagegen kann es nichts schaden, wenn man alle anfallenden Daten intern nutzt, um Abläufe zu verbessern, Optimierun...
Stationärer Handel – Kostenloses und schnelles WLAN ist ein Muss Vier Fünftel aller Deutschen nutzten 2016 ein Smartphone. Die Mini-Computer waren darüber hinaus das meistgenutzte Gerät, um online zu gehen. Das sind die Ergebnisse der letzten Online-Studie von ARD und ZDF. Als Smartphone-Benutzer sind wir es gewohnt, dass eine Verbindung ins Internet so gut wie ü...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , ,