Medienkonzern Burda beteiligt sich am digitalen Kaffee-Händler «Roast Market»

Mit der steigenden Bedeutung des Internet-Handels wächst auch das Interesse großer Medienkonzerne, in das E-Commerce zu investieren. Das beweist der Big Player Burda, der in jüngster Vergangenheit mehrere Millionen für Verkaufsportale ausgab. Jetzt hat er weiteres Geld für die Plattform «Roast Market» in die Hand genommen. Von ihrem Potential ließ sich der Investor kurz davor in einem gemeinsamen Projekt überzeugen.

Das E-Commerce ist zu einem Spielfeld für große Medienunternehmen geworden. Immer mehr Konzerne investieren in Online-Händler, die langfristig hohe Gewinne versprechen. Als ein umtriebiger Anleger tritt zum Beispiel Hubert Burda Media hervor. Erst im August letzten Jahres nahm der Konzern mehrere Millionen in die Hand, um in den Marktplatz NotOnTheHighStreet einzusteigen, der sich auf den Handel mit Geschenken konzentriert. Etwas später investierte Burda 20 Millionen Euro in das Verkaufsportal Vinted.com, auf dem Kunden gebrauchte Gegenstände kaufen können. Nun hat sich das Medienunternehmen für eine Beteiligung an dem Online-Händler Roast Market entschieden. Wie hoch die Summe ausfällt, wollen beide Partner nicht verraten. Sicher ist jedoch, dass es sich dabei um ein direktes Investment handelt.

Medienkonzern Burda beteiligt sich am digitalen Kaffee-Händler «Roast Market»

Deutsche und internationale Kaffeesorten

Roast Market versteht sich als eine Plattform für deutsche und internationale Kaffeesorten, deren Potential sehr groß ist. Das hat Burda sehr schnell erkannt, als es in den Monaten davor ein «Media-for-Revenue-Modell» mit dem Online-Händler ausprobierte. Deswegen will der Medienkonzern in Zukunft enger mit ihm kooperieren. Wer Roast Market besucht, findet im Sortiment 1.000 Kaffee-Produkte von insgesamt 47 Marken. Besonders große Fortschritte macht der Online-Händler in der Bundesrepublik, weshalb BurdaNews-Geschäftsführer Burkhard Graßmann sofort zu investieren bereit war: „Der adressierbare Markt in Deutschland ist rund fünf Milliarden Euro groß und online noch unterpenetriert. Das vorhandene Potential ist riesig, und daran wollen wir teilhaben.“

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, ,