Amazon kämpft erneut mit Fake-Shops

Amazon zieht nicht nur ehrliche Händler an. Mit Betrügern hat der Online-Marktplatz schon seit jeher zu kämpfen. Doch das Problem lässt sich einfach nicht in den Griff bekommen. Jetzt machen dem Unternehmen neue Fake-Shops das Leben schwer, indem sie günstige Produkte in Aussicht stellen, diese aber nach der Bestellung nicht liefern.

Amazon hat auf seinem Marktplatz mit jeder Menge Betrüger zu kämpfen. Erst im letzten Jahr ging das Unternehmen gerichtlich gegen Fake-Shops vor, die Duplikate wertvoller Marken-Produkte verkauften. Doch so leicht lässt sich dieses Problem nicht lösen, weil sich ständig neue Anbieter mit krimineller Energie anmelden. Diese geben sich als Shops aus und hoffen darauf, dass Amazon-Nutzer ihre Produkte kaufen, die um einiges günstiger sind als gewöhnlich. Besonders beliebt ist Heimelektronik wie DVD-Player, Flachbildfernseher oder Laptops. Wenn es dann tatsächlich zu einer Bestellung kommt, streichen die Betrüger das Geld ein, versenden aber nicht die versprochenen Waren.

Amazon kämpft wieder mit Fake-Shops

Inaktive Verkäuferkonten kapern, alte Bewertungen nutzen

Neben den Käufern gehören auch die ehrlichen Händler zu den Opfern. Denn der aktuelle Trick der Kriminellen besteht darin, alte Verkäuferkonten zu kapern, die noch aktiv sind. Ausfindig machen sie diese Händler, weil deren Shop schon lange keine Bewertungen mehr erhalten hat. Allerdings sind noch welche aus der Zeit davor vorhanden, sodass die Betrüger mit ihnen bei den Kunden Vertrauen wecken. Das macht es ihnen leichter, ihre Produkte zu verkaufen, über die sie gar nicht verfügen. Im Angebot befinden sich meistens DVDs oder Blu-rays für einen Euro. Für die echten Händler stellt das ein großes Problem dar, weil ihre Umsätze nach unten gehen. Manche Verkäufer müssen sogar Einbußen von 80 Prozent hinnehmen.

Selbstjustiz nur bedingt möglich

Allerdings sind diesen Händlern die Hände gebunden, weil nur Amazon gegen das Problem vorgehen kann. Manche Verkäufer werden dennoch aktiv und machen eigeninitiativ Fake-Shops ausfindig, um sie dann dem Online-Marktplatz zu melden. Sie beklagen jedoch, dass Amazon sich dann erst sehr spät zurückmeldet. Das Unternehmen selbst sah sich vor Kurzem noch gut gerüstet gegen Fake-Shops. Ob es jetzt genauso aktiv wird wie noch im Herbst, wird abzuwarten sein. Aber auch wenn Amazon wieder vor Gericht geht, nach wenigen Monaten kommt schon die nächste Generation von Betrügern.

Amazon kämpft erneut mit Fake-Shops was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon schafft Incentive-Rezensionen ab Das Thema „Fake-Rezensionen“ lässt Amazon nicht los. Nach der Einführung einer 50-Dollar-Grenze verbietet der Online-Riese nun auch die sogenannten Incentive-Reviews, für die Kunden von den Händlern die jeweiligen Artikel umsonst oder günstiger erhalten. Amazon selbst behält sich jedoch die Möglichk...
Frauen in die digitale Pole Position: Unternehmerinnen der Zukunft werden gekürt Julia Ritter von desiary.de, Katrin ten Eikelder von The Knots, Claudia Wendt von Heizungsdrache und Ines Spanier von farmtex haben heute den Hauptpreis des Digital-Förderprogramms „Unternehmerinnen der Zukunft – lokal und um die Welt“ gewonnen. Die Initiative wurde vom Verband deutscher Unternehmer...
Heute startet der Prime Day 2018: seit 12:00 Uhr mittags eineinhalb Tage mit tausenden Ang... In wenigen Stunden startet der Prime Day 2018. Ab heute um 12:00 Uhr mittags bis 17. Juli 2018 um Mitternacht haben Prime-Mitglieder insgesamt 36 Stunden lang Zeit, unter Amazon.de/primeday aus tausenden Angeboten ihre Lieblingsprodukte zu entdecken und einzukaufen. Dabei können sie aus zahlreichen ...
Bestes deutschsprachiges Self Publishing Buch gesucht: Amazon startet den Kindle Storytell... Amazon kündigte an, dass Self Publishing Autoren ab dem 1. Mai 2018 am vierten jährlichen Kindle Storyteller-Wettbewerb teilnehmen können. Nach dem erfolgreichen Wettbewerb in 2017 mit über 1.000 Einreichungen und durchschnittlichen Kundenrezensionen von 4,6 Sternen, sucht Amazons Self Publishing Se...
EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
Neue Eigenmarke find.: Amazon Fashion präsentiert erste europäische Herbst-/Winterkampagne... Amazon und Eigenmarken, ein sehr aktuelles Thema, denn Amazon hat alleine beim US Patent and Trademark Office (USPTO) mehr als 800 Marken bereits eingetragen oder beantragt, beim deutschen Patent- und Markenamt sind es etwa 500. Darunter sind natürlich nicht nur Markennamen die zur Verwendung für de...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , , , ,