Zalando testet in Belgien standortbasierte Zustellung

Mehr und Mehr Verbraucher bestellen Alltagsprodukte, Modeartikel und sogar Lebensmittel online. Allerdings können sie nicht die ganze Zeit zu Hause warten, bis die georderte Ware ankommt. Deswegen will der Fashion-Gigant Zalando in Zukunft eine standortbasierte Zustellung anbieten und auf diese Weise seinen Kunden entgegenkommen. Wie ein solcher Service aussehen soll, veranschaulicht der Berliner Online-Händler gerade in drei belgischen Städten.

Die Optimierung der Zustellung steht derzeit auf der Agenda vieler Online-Händler. Insbesondere die Big Player bemühen sich in diesem Bereich um Innovation und entwickeln neue Services. Das beweist ein ums andere Mal der Fashion-Primus Zalando, der den Kunden so weit es geht entgegenkommen möchte und zu diesem Zweck nun eine standortbasierte Zustellung zu verwirklichen versucht. Der Vorteil dieses Dienstes soll darin bestehen, dass sowohl Ort als auch Zeit der Lieferung sogar kurzfristig geändert werden können. Bislang haben Kunden lediglich die Möglichkeit, ein Zeitfenster für die Zustellung zu wählen. Deshalb könnte Zalando mit seinem neuen Service einen neuen Trend in Gang setzen, dem auch andere große Online-Händler folgen werden.

Testphase in drei belgischen Städten

Seine Testphase beginnt der Berliner Mode-Gigant in Belgien, wo er mit dem Start-up „Parcify“ zusammenarbeitet. In Brüssel, Antwerpen und Gent brauchen die Zalando-Kunden in den nächsten Monaten nicht mehr zu Hause auf die bestellten Waren zu warten, sondern dürfen noch kurz vor der Zustellung den Ort des Paketempfangs ändern. Dabei bedienen sich der Modehändler und sein Partner der Standort-Daten der Kunden, die sich über deren Smartphones ermitteln lassen. Dass dieser Service bei den Kunden gut ankommt, ist sich Ken Fontijn sicher. Als Zalando-Manager in Benelux weiß er, mit welchen Problemen Online-Shopper heutzutage zu kämpfen haben: „Viele von uns kennen es. Man wartet auf seine Lieferung, muss aber noch schnell was erledigen oder sein Kind von der Schule abholen“, sagt er. „Oder das Wetter hat sich geändert und man möchte lieber draußen in einem Café mit Freunden anstatt in seiner Wohnung warten.“ Der neue Dienst ermögliche ihnen hingegen, die Zustellung der eigenen Situation gemäß selbst zu gestalten.

Per App Parcify-Adresse wählen und an Wunschort liefern lassen

Während der Testphase in den drei belgischen Städten steht der Service potentiell allen Kunden zur Verfügung, solange sie die Parcify-App herunterladen. Wer dann ein Zalando-Produkt bestellt, muss statt der eigenen die „Parcify-Adresse“ wählen, wo die Pakete schließlich ankommen. Wenn das erfolgt, erhält der Kunde eine Benachrichtigung, so dass er die Ware entweder selber dort abholen oder sie an seinen Wunschort liefern lassen kann. Für die Änderungen der Zustellung gibt Zalando einen Zeitrahmen vor, der täglich zwischen 7 und 24 Uhr liegt. In der Testphase soll der Service keine Gebühren nach sich ziehen. Doch das könnte sich ändern, wenn die standortbasierte Zustellung bei den Kunden auf große Zustimmung stößt.

Zalando testet in Belgien standortbasierte Zustellung was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Zalando kündigt die zweite „Bread & Butter“ an und verspricht eine Steigerung Die „Bread & Butter“ war einst ein Mode-Event für Vertreter der Modebranche. Allerdings gingen den ehemaligen Veranstaltern 2015 die finanziellen Mittel aus, sodass die Fachmesse für immer ihre Türen schließen musste. Doch dann kam Zalando und sorgte 2016 nicht nur für eine Wiedererweckung, sond...
PayPal führt in Großbritannien eine Kreditfunktion ein PayPal hat das Online-Payment revolutioniert und bemüht sich weiterhin um Vereinfachungen. Als nächstes will das Unternehmen seinen Kunden kostenlose Kredite anbieten. In den USA ist das bereits möglich, nun sollen auch britische PayPal-Nutzer in diesen Genuss kommen. PayPal baut sein Geschäftsmo...
Tablet PCs und Smartphones ordnen den Handel komplett neu Petra Jung von eBay verantwortet von London aus als Head of Mobile Shopping die Entwicklung und Optimierung der eBay Buyer Experience für Mobile in Europa. Sie stand mobilbranche.de in einem Interview Rede und Antwort zu dem Thema „was für Verbraucher daran so reizvoll ist, mit mobilen Endgeräten ei...
Warum Online Shopping immer beliebter wird Spätestens seit der Social-Media-Welle um Instagram und Co. sind nicht nur Frauen, sondern auch Männer an den neuesten modischen Trends interessiert. Da Herren aber von Natur aus langen Shopping-Tagen in der Innenstadt eher kritisch gegenüber stehen, müssen Modegeschäfte diese Zielgruppe über andere...
Idealo-Studie: Viele Verbraucher halten wenig von personalisierten Angeboten Personalisierung und Smart-Home-Geräte: Beides sind Trends im gegenwärtigen Online-Handel – jedenfalls aus der Perspektive der E-Commerce-Unternehmen. Für die Konsumenten haben sie eine weitaus geringere Bedeutung, wie eine neue Studie des Vergleichsportals Idealo deutlich macht. Erst kürzlich ga...
Zalando schreibt Verlust von 10,5 Millionen Euro – investiert weiter in den Ausbau v... Zalando weht der Wind heftig entgegen - insbesondere von Seiten Amazons. Zalando hat dementsprechend schlechte Quartalszahlen vermeldet. Im dritten Quartal rutschte das Unternehmen in die roten Zahlen und hat unter dem Strich einen Verlust von 10,5 Millionen Euro ausgewiesen. Die bereinigte operativ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , ,