EuroShop 2017: Transparente Preise durch Digitalisierung

Gerechte Preise im Handel sind per Definitionem unmöglich, aber zu transparenten Preisen kann die Digitalisierung durchaus beitragen. Lösungen wie elektronische Preisschilder bieten Händlern z.B. die Möglichkeit einer schnelleren Preisanpassung.

Zur Frage, ob Einzelhändler durch die Digitalisierung gerechtere Verkaufspreise haben können, führt der Philosoph Richard David Precht bei einem Fachgespräch zum Start der EuroShop an, dass Gerechtigkeit ein subjektives Konzept sei. Zwar hätten fast alle Menschen ein starkes Gefühl, wenn sie etwas als ungerecht empfinden. Gerechtigkeit allgemeingültig zu definieren, sei aber schwieriger.

v.l.n.r.: Michael Unmüßig (SES-imagotag Deutschland), Richard David Precht (Philosoph, Publizist, Autor), Florian Kolf (Handelsblatt) und Michael Gerling (EHI) – (Foto:Messe Düsseldorf / tillmann)

„Preise sind heute allerdings viel transparenter als zu analogen Zeiten“, verdeutlicht Michael Gerling und erklärt weiter: „Durch das Internet haben wir eine große Preistransparenz, aber auch ein hohes Tempo der Preisveränderung“. Gerade der Onlinehandel hat heute viele technische Möglichkeiten der Preisdifferenzierung. So kann er z.B. sehr flexibel auf unterschiedliche Nachfragesituationen reagieren. Ebenso kann er die Preise für verschiedene Zielgruppen individuell gestalten. Der stationäre Handel hat hier deutliche Nachteile. Digitale Lösungen bieten dazu künftig mehr Flexibilität. Nach Aussagen der Händler (in der EHI-Studie IT-Trends im Handel 2017) sind bei 40 Prozent aller Handelsunternehmen elektronische Regaletiketten bereits im Einsatz oder konkret in Planung.

Die Sorge, dass dynamische Preise, Händler dazu verleiten könnten, seinen Kunden unfaire Preise abzuverlangen, sei unbegründet, sind sich die Diskutanten einig. Der Wettbewerb im Handel sorgt hierzulande für einen ständigen Ausgleich von Angebot und Nachfrage.

Der Einfluss der Digitalisierung auf den Handel und die Gesellschaft ist nicht zu unterschätzen. So ist Precht davon überzeugt, dass die Innenstädte zukünftig an Attraktivität gewinnen, denn „fetischisierter Individualverkehr“ – das private Auto – wird durch andere Mobilitätskonzepte abgelöst werden.

Ebenso einig waren sich die Teilnehmer, dass sich die Arbeitswelt durch die Digitalisierung ändern wird. Viele Aufgaben werden automatisiert werden und Arbeitsgebiete werden sich stark verändern. Umso wichtiger ist es, die gesellschaftliche Debatte interdisziplinär zu vertiefen.

EuroShop 2017: Transparente Preise durch Digitalisierung was last modified: by

Ähnliche Beiträge

E-Commerce in Europa – aktuelle Situation, Trends & Chancen Der Onlinehandel in Deutschland befindet sich seit Jahren auf Wachstumskurs. Das zeigen auch die Zahlen aus dem letzten Jahr: Die 1000 stärksten Online-Shops haben, laut einer Studie zum E-Commerce in Deutschland, im Jahr 2016 über 39,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das sind ganze 4,1 Milliarden m...
e-Commerce Day 2017 am 12. Mai 2017 Am Freitag, den 12. Mai 2017, findet von 9 bis 18 Uhr in der Fußballstätte des 1. FC Köln der e-Commerce Day statt. Die Fachmesse bietet Experten, Händlern, Journalisten und Bloggern Einblicke in aktuelle Entwicklungen und Trends des Online-Handels sowie eine Plattform für den Dialog mit Branchenken...
metoda E-Commerce-Index: Gartenprodukte im Trend Während der deutsche E-Commerce lautstark über die Sinnhaftigkeit der verschiedenen Verbandszahlen zum Jahresumsatz diskutiert, liefert der neue E-Commerce-Index von metoda aussagestarke Marktfakten direkt aus dem digitalen Warenkorb*. So sorgte im Februar die Vorfreude auf den Frühling für Online-L...
E-Commerce Berlin Expo 2017 – ein internationales Treffen der Branche Am 2. Februar fand die zweite Edition der E-Commerce Berlin Expo statt. Das Event hat die wichtigsten Teilnehmer der Branche versammelt, hauptsächlich aus den Bereichen: Online-Marketing, E-Shop-Software, Hosting & Cloud Computing, Cross-Channel-Technologie, E-Payment, Digital Marketing und Logi...
EHI-Studie: Gut verpackt – weniger retourniert Die durchschnittliche Retourenquote im Onlinehandel fällt mit insgesamt rund 15 Prozent zwar eher moderat aus, in einzelnen Branchen liegen die Quoten jedoch um ein Vielfaches höher und jede Retoure kommt die Händler mit durchschnittlich rund 10 Euro pro Artikel teuer zu stehen. Entscheidende Maßnah...
EHI Retail Institute-Veranstaltungen 2017 Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 750 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,