Leere Packung wegwerfen, neues Produkt bestellen: AllyouneedFresh bringt smarten Mülleimer auf den Markt

Immer mehr Menschen kaufen Lebensmittel im Internet ein. Für viele Online-Supermärkte ist das Grund genug, den Bestellvorgang so einfach wie möglich zu gestalten. Eine neue Lösung präsentiert jetzt der Anbieter AllyouneedFresh. Er bringt einen smarten Mülleimer auf den Markt, an dem Kunden aufgebrauchte Produkte mit einem Scan nachordern können, bevor sie sie wegwerfen.

Smarte Geräte sind das Rückgrat eines Zeitalters, das Experten Industrie 4.0 nennen. Sie bevölkern nicht nur Büros, Lagerhäuser und Logistikzentren, sondern auch Wohnzimmer. Für das Zuhause hat jetzt auch der Online-Supermarkt AllyouneedFresh einen intelligenten Mülleimer entwickelt. Dieser soll den Einkauf im Internet vereinfachen, weil er über einen Scanner verfügt. Auf diese Weise brauchen Kunden keinen Shop zu besuchen und mehrere Klicks zu tätigen, sondern können den EAN-Code der leeren Produkt-Verpackung scannen. Danach übermittelt der Mülleimer die Daten an AllyouneedFresh und legt den gewünschten Artikel direkt in den Warenkorb. Um den Bestellvorgang abzuschließen, müssen die Besitzer eines solchen Mülleimers lediglich einen Wunschtermin nennen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, nachträglich weitere Produkte hinzuzufügen und die Anzahl georderter Artikel zu vergrößern.

Leere Packung wegwerfen, neues Produkt bestellen: AllyouneedFresh bringt smarten Mülleimer auf den Markt

Leere Packung wegwerfen, neues Produkt bestellen: AllyouneedFresh bringt smarten Mülleimer auf den Markt

Mülleimer versus Kühlschrank

Mit seinem smarten Mülleimer tritt AllyouneedFresh in Konkurrenz zu Anbietern intelligenter Kühlschränke, die ähnlich funktionieren und schon längere Zeit auf dem Markt erhältlich sind. Allerdings sieht sich der Online-Supermarkt klar im Vorteil, weil das eigene Gerät Bestellungen nahezu aller Alltagsprodukte ermögliche. Wer hingegen einen smarten Kühlschrank besitze, könne nur eine begrenzte Zahl an Artikeln ordern, weil nicht alle bei niedrigen Temperaturen gelagert werden müssten. Das trifft zum Beispiel auf Produkte wie Shampoo, Zahnpasta oder Waschmittel zu, die den Innenraum eines Kühlschranks nie sehen. Früher oder später landen aber auch sie in einem Mülleimer, was Allyouneed auf die Idee gebracht hat, dieses Hausgerät für einen intelligenten Online-Einkauf auszurüsten.

Mehrere Möglichkeiten für den digitalen Lebensmittel-Einkauf

An der Vereinfachung des Internet-Shoppings arbeiten momentan alle Anbieter, die sich dadurch einen Marktvorteil erhoffen. Das gilt auch für AllyouneedFresh, dessen Gründer Jens Drubel davon ausgeht, dass der Online-Einkauf von Lebensmitteln in den nächsten fünf Jahren zum ganz normalen Alltag werde. Deswegen ermöglicht der zur Deutschen Post DHL Group gehörende Supermarkt schon jetzt Bestellungen per Messenger oder Chatbot. Künftig sollen Kunden sogar Produkte nach Rezept kaufen können, wenn sie mit ihm ein bestimmtes Gericht kochen wollen. Wann das so weit ist, steht noch nicht fest. Der smarte Mülleimer erscheint hingegen schon recht bald auf den Markt, wie ein Unternehmenssprecher versprach: „In ca. 6 Wochen kommen die ersten Exemplare in den Verkauf. Zunächst in einer ersten Variante. Später wird es verschiedene Varianten für unterschiedliche Bedarfe geben. Ein Preis ist noch nicht festgesetzt. Es wird allerdings Modelle für Stammkunden geben, die die Anschaffung sehr erschwinglich machen.“

Leere Packung wegwerfen, neues Produkt bestellen: AllyouneedFresh bringt smarten Mülleimer auf den Markt was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Allyouneed Fresh ermöglicht Lebensmittelbestellungen mit Amazon-Alexa-System Wer im E-Commerce tätig ist, muss den Kunden so weit es geht entgegenkommen, damit diese fleißig einkaufen. Deswegen bemühen sich Händler um ausgeklügelte Lösungen, wie der Bestellvorgang vereinfacht werden kann. Ganz vorne dabei ist der Online-Supermarkt AllyouneedFresh, der jetzt das Amazon-Alexa-...
Neue Predictive Basket-Technologie von Fact-Finder sagt komplette Einkaufsliste vorher Milch, Spülmittel, Vitamintabletten: Wer Lebensmittel, Drogeriewaren oder Medikamente im Internet einkauft, braucht solche Produkte normalerweise regelmäßig – und in bestimmten Abständen. Diese alltäglichen Dinge aber immer wieder aufs Neue im Shop zu suchen und einzeln in den Warenkorb zu legen, is...
KFC revolutioniert gemeinsam mit DHL und QSL britische Lebensmittel-Lieferkette DHL und QSL haben von Kentucky Fried Chicken (KFC) einen wegweisenden Auftrag für die Beschaffung und Lieferung von Lebensmitteln sowie Verpackungs- und Verbrauchsmaterialien für mehr als 850 Restaurants in ganz Großbritannien erhalten. Damit macht KFC einen weiteren wichtigen Schritt, den britische...
Online-Shop für andere Händler: Rewe plant Online-Marktplatz für Lebensmittel Die einen drängt es in den stationären, die anderen in den digitalen Lebensmittel-Handel. Zu den Letzteren gehört Rewe, der zweitgrößte Player in diesem Bereich. Seine E-Commerce-Ambitionen sind groß, sodass er seit geraumer Zeit seinen Kunden anbietet, frische Lebensmittel nicht nur in seinen Filia...
Rocket Internet investiert in die junge Online-Drogerie „Discandooo“ Die Start-up-Schmiede Rocket Internet konzentriert sich wieder auf sein Kerngeschäft. Und dieses besteht darin, junge Unternehmen mit Zukunftsperspektive aufzubauen. Deswegen hat der Berliner Konzern jetzt in die Online-Drogerie „Discandooo“ investiert, die Konkurrenten wie dm und Rossmann hinter si...
BearingPoint-Studie: deutsche Online-Shops weisen viele Mängel auf Wie jedes Jahr führte die Unternehmensberatung BearingPoint kürzlich eine Studie über den Online-Handel durch und konzentrierte sich dabei auf die Performance von 85 deutschen Shops aus fünf Bereichen. Die Ergebnisse fallen unbefriedigend aus, weil nahezu alle Anbieter Mängel aufweisen. Am schwerste...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,