Evonik optimiert Lieferketten mit DHL Resilience360

Ob Starkregen, Produktionsschwierigkeiten oder Autobahnsperrungen – in der globalisierten Welt können Lieferketten und Güterströme aus unterschiedlichen Ursachen gestört werden. Die Folgen können Produktionsstopps, Umsatzeinbußen oder Imageschäden sein. Um solche Szenarien zu vermeiden, arbeitet die Logistik der Evonik Technology & Infrastructure GmbH zukünftig mit der Risikomanagement-Lösung DHL Resilience360. Vertreter von Evonik und DHL unterzeichneten dazu im Chemiepark Marl einen Vertrag.

Die Risikomanagement-Lösung Resilience360 analysiert in Echtzeit, ob Schiffe, Bahnen oder LKWs, die sich von den weltweiten Evonik-Standorten auf den Weg gemacht haben, auf ihren Strecken Probleme bekommen könnten. Diese erkennt Resilience360 in Echtzeit und ermöglicht es Evonik, alternative Transportwege zu finden oder die Ladung weit vor einem Zwischenfall zu stoppen. Dazu verknüpft die Plattform Informationen über Naturkatastrophen, soziopolitische und andere Risiken mit dem globalen Produktions- und Distributionsnetzwerk von Evonik. Das funktioniert unter anderem mit sogenannten Heat Maps, die visualisieren, an welchen Orten auf welcher Strecke es zu Problemen kommen könnte. Das Gefahren-Tracking wird so erheblich einfacher.

Evonik optimiert Lieferketten mit DHL Resilience360

Evonik optimiert Lieferketten mit DHL Resilience360

„Insbesondere in Industrien wie der Chemiebranche, in denen sensible Produkte transportiert werden, spielt die Sicherheit von Umwelt, Mitarbeitern und Gütern eine wichtige Rolle. Wir freuen uns, Evonik in Zukunft dabei helfen und auf Basis unserer Daten und Expertise Kosten und Risiken entlang der Lieferkette senken zu können“, so Tobias Larsson, Leiter Resilience360, DHL Customer Solutions & Innovation.

Für Evonik bedeutet Resilience360 eine weitere Digitalisierung seiner zahlreichen Logistik-Aktivitäten. „Damit tragen wir unserer Verantwortung für sichere Transporte von chemischen Gütern weiter Rechnung. Mit dem aktiven Monitoring von Lieferketten unterstützt Evonik die bereits erfolgreich eingeführten Transportrisikoanalysen. Mit diesem Tool leisten wir ebenfalls einen Beitrag zur Digitalisierung der Prozesse in unseren Lieferketten“, erklärt Robert Schmidkunz, Leiter Logistiksicherheit, Evonik Technology & Infrastructure GmbH.

Allein aus dem Chemiepark Marl starten jährlich rund vier Millionen Tonnen Produkte ihren Weg in die ganze Welt – über Schiff, Bahn und Lkw. Evonik wird Resilience360 vor allem für die Bewertung von Gefahrenpotentialen im Straßenverkehr nutzen. Zudem stellt die Plattform als Frühwarnsystem eine rasche Reaktion auf ungeplante Unterbrechungen und die Umsetzung entsprechender Maßnahmen sicher.

Evonik optimiert Lieferketten mit DHL Resilience360 was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Hermes mobilisiert vor dem Weihnachtsgeschäft seine Kräfte und führt Zuschläge für Zeiten ... Mehr Hilfskräfte, mehr Transporter auf der Letzten Meile: Hermes bereitet sich auf das Weihnachtsgeschäft vor. Zudem erhebt der Logistik-Dienstleister - wie auch UPS und DHL - ab November einen Paketzuschlag, den jedoch nur die geschäftlichen Auftraggeber zahlen müssen. Hermes mobilisiert vor de...
Tausend Abholstellen und niedrigere Preise: DHL macht der Schweizer Post Konkurrenz Der Paketmarkt ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz deutlich gewachsen. Deswegen nimmt das Logistik-Unternehmen DHL das Nachbarland zunehmend ins Visier. Jetzt macht der Dienstleister eine Kampfansage an die Nummer eins – mit niedrigen Preisen, längeren Lieferzeiten und Tausend ...
DHLs Packstationen stoßen auf großen Zuspruch – weitere Stationen geplant Amazon hat die Zahl seiner Locker auf 400 anwachsen lassen. Im Vergleich mit DHL ist dieses Kontingent jedoch mehr als bescheiden. Die Deutsche-Post-Tochter zählt mittlerweile fast zehn Mal so viele Packstationen. Bei den Verbrauchern stoßen sie auf großen Zuspruch. Das bringt neue Probleme mit sich...
Kooperation vor der letzten Meile: Grosse deutsche Logistik-Unternehmen nutzen in Berlin e... Das Abwicklungsvolumen ist für die Logistik-Unternehmen mit den Jahren gestiegen. In den großen Städten werden zudem Nutzungsflächen knapp. DHL & Co. bleibt daher nichts anderes übrig, als zu kooperieren. In Berlin ist jetzt ein Pilotprojekt gestartet, bei dem ein City-Hub und Lastenfahrräder zu...
Neues DHL Americas Innovation Center Wegbereiter für die Logistik der Zukunft Mit dem ersten Spatenstich für sein neues Innovationszentrum in Rosemont bei Chicago stärkt DHL seine globale Innovationskraft in der Region Americas. Dort erhalten Besucher dann einzigartige Einblicke in die Zukunft der Logistik. Wie das DHL Innovation Center in Troisdorf bei Bonn und das DHL Asia ...
DHL und IBM setzen auf künstliche Intelligenz in der Logistik DHL und IBM stellen in dem gemeinsamen Bericht "Artifical Intelligence in Logistics" vor, welches Potenzial künstliche Intelligenz (KI) für die Logistik bietet. Sie erläutern, wie künstliche Intelligenz die Branche verwandeln und eine neue Generation von intelligenten Logistikanlagen sowie operative...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Logistik & Versender

Schlagworte:,