Online-Shops rüsten auf: Wieder mehr Zahlungsverfahren im Angebot

Erstmals seit 2011 haben Onlinehändler ihre Auswahl an Zahlungsverfahren wieder erkennbar vergrößert. So zeigt die neue „ECC-Payment-Studie Vol. 21 – Der Online-Payment-Markt aus Sicht der Händler und Konsumenten“, dass Konsumenten in Online-Shops im Schnitt zwischen 6,1 Zahlungsverfahren wählen können. Zwischen 2011 und 2015 boten Onlinehändler durchschnittlich zwischen 5,1 und 5,5 Payment-Optionen an. Für die Studie hat das ECC Köln in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Malte Krüger sowohl Online-Shopper als auch Shop-Betreiber befragt.

Stabilisierung bei den Lieblingszahlungsverfahren der Online-Shopper

Der Rechnungskauf und PayPal führen erneut die Liste der Lieblingszahlungsverfahren aus Konsumentensicht an. Ähnlich wie im Vorjahr bezahlen vier von zehn Online-Shoppern am liebsten per Rechnung und rund 29 Prozent der befragten Konsumenten präferieren PayPal. Auch Lastschrift, Kreditkarte und SOFORT Überweisung zählen zu den Top-5-Verfahren aus Shopper-Sicht.

„Nachdem die Rechnung im vergangenen Jahr erkennbar in der Gunst der Online-Shopper verloren hatte, haben sich die Zustimmungswerte nun wieder stabilisiert. Auch die Nummer zwei der Konsumenten PayPal erreicht ähnliche Werte wie im Vorjahr. Online-Shopper scheinen ihre Lieblingsverfahren gefunden zu haben“, so Prof. Dr. Malte Krüger.  

Aufschwung der abgesicherten Rechnung

Werden neue Zahlungsverfahren von Shop-Betreibern angeboten, sind dies weiterhin am häufigsten die Rechnung und PayPal. Diese werden sogar häufiger im Payment-Mix ergänzt als im Vorjahr. So haben rund 16 Prozent der befragten Händler in den letzten 24 Monaten PayPal neu in ihren Online-Shop aufgenommen (+3 Prozentpunkte). Knapp 19 Prozent der Onlinehändler geben zudem an, die durch Payment-Dienstleister abgesicherte Rechnung in den zurückliegenden zwei Jahren in ihren Payment-Mix aufgenommen zu haben – das entspricht einem Plus von fast zehn Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt haben 53 Prozent der befragten Onlinehändler ihr Payment-Portfolio in den letzten 24 Monaten erweitert.

Payment-Dienstleister stärker gefragt

Mit Blick auf den Aufschwung der abgesicherten Rechnung verwundert es nicht, dass Onlinehändler häufiger mit Payment Service Providern (PSP) zusammenarbeiten oder vorgefertigte Bezahllösungen nutzen (wollen). Diese minimieren bei der abgesicherten Rechnung, aber auch bei Lastschrift und Ratenkauf, das Zahlungsausfallrisiko und den Integrationsaufwand für Shop-Betreiber. Aktuell nehmen rund 54 der befragten Händler PSP-Dienste in Anspruch oder planen dies zu tun – im Vorjahr gaben dies rund 38 Prozent der Onlinehändler an. Rund 56 Prozent der Shop-Betreiber nutzen zurzeit vorgefertigte Bezahllösungen oder planen, diese zukünftig einzusetzen (+16 Prozentpunkte).

„Führen Onlinehändler neue Zahlungsverfahren ein, ist die sichere Abwicklung selbstverständlich ein entscheidender Faktor. Die ECC-Payment-Studie zeigt, dass Händler aber auch klar ihre Kunden im Fokus haben und darauf achten, dass die Verfahren, die sie neu einführen, für diese bequem und einfach zu nutzen sind. Das ist entscheidend, um die hohen Konsumentenerwartungen an den Check-out zu erfüllen“, so Sabine Buschmann, Senior Projektmanagerin am ECC Köln.

Online-Shops rüsten auf: Wieder mehr Zahlungsverfahren im Angebot

Online-Shops rüsten auf: Wieder mehr Zahlungsverfahren im Angebot
Bitte anklicken für eine größere Ansicht.

Die wichtigsten Zahlen im Überblick:

  • Die befragten Onlinehändler bieten aktuell durchschnittlich 6,1 Zahlungsverfahren an.
  • 40,2 Prozent der befragten Online-Shopper nutzen am liebsten die Rechnung bzw. würden diese am liebsten nutzen.
  • 29,2 Prozent der befragten Online-Shopper nutzen am liebsten PayPal bzw. würden dies am liebsten nutzen.
  • 18,8 Prozent der befragten Onlinehändler haben in den letzten 24 Monaten die abgesicherte Rechnung neu in ihren Online-Shop aufgenommen.
  • 53,8 Prozent der befragten Onlinehändler arbeiten aktuell mit einem Payment Service Provider zusammen oder planen dies konkret.

Über die Studie

Für die „ECC-Payment-Studie Vol. 21 – Der Online-Payment-Markt aus Sicht der Händler und Konsumenten“ hat das ECC Köln in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Malte Krüger im Dezember 2016 1.765 Konsumenten befragt, davon 896 aus Deutschland, 411 aus Österreich und 458 aus der Schweiz. Darüber hinaus wurde von November 2016 bis Januar 2017 eine Umfrage unter 346 deutschen Onlinehändlern durchgeführt. Experteninterviews ergänzen die Befragung. Die ECC-Payment-Studie nimmt bereits zum 21. Mal die Bekanntheit, Nutzung und Bewertung von Zahlungsverfahren sowie Trendthemen im Payment-Markt aus Sicht von Online-Shoppern und Shop-Betreibern unter die Lupe.

Die ECC-Payment-Studie wurde unterstützt von folgenden Unternehmen: PayPal Deutschland GmbH, SCHUFA Holding AG, SOFORT GmbH, Wirecard AG und UNIVERSUM Group.

Die Studie kann online bestellt werden: WWW.IFHSHOP.DE/ECC-PAYMENT-STUDIE

Online-Shops rüsten auf: Wieder mehr Zahlungsverfahren im Angebot was last modified: by

Ähnliche Beiträge

PayPal stellt richtig: Änderung der Gebühren hängt nicht mit vorherigen Akquisitionen zusa... Kürzlich hat PayPal mehrere Unternehmen übernommen - am 31. August erhöht der Konzern seine Gebühren für Zahlungseingänge. Man vermutet, dass zwischen den Vorgängen ein Zusammenhang besteht. Doch der Bezahl-Dienstleister verneint aktiv: Der Grund für die Anpassung ist ein anderer. PayPal stellt ...
Mit dem Smartphone im stationären Handel bezahlen: Amazon führt «Pay Places» ein Es vergeht kaum eine Woche, ohne das Amazon im stationären Handel nicht expandiert. Nach dem Kauf einer Bio-Supermarktkette bringt der Internetriese jetzt den Service «Pay Places» an den Start, der das Bezahlen an der Kasse stationärer Geschäfte möglich macht. Dafür ist lediglich eine mobile App not...
Amazon Pay im Aufwind: Mehr als 33 Millionen Kunden haben bisher ihre Einkäufe damit bezah... In den USA und in Großbritannien ist Amazon Payments bereits seit 2009 erfolgreich aktiv, in Deutschland ist der Dienst vor einiger Zeit als „Bezahlen über Amazon“ gestartet und heißt nun Amazon Pay. Der Dienst ermöglicht es Ihren Kunden in Ihrem Online-Shop einzukaufen und dabei die bei Amazon.de h...
Der Online-Zahldienst Paydirekt gewinnt neue Händler Um Paypals Marktmacht zu verringern, starteten deutsche Banken und Sparkassen 2015 ihren eigenen Online-Bezahldienst Paydirekt. Allerdings blieben Erfolge bislang aus. Als größtes Manko gilt die geringe Zahl der teilnehmenden Händler, unter denen sich kaum große Anbieter befinden. Nun sind zwölf neu...
Amazon Payments: Brauchen Händler eine weitere Zahlart? In den USA und in Großbritannien ist Amazon Payments bereits seit 2009 erfolgreich aktiv, in Deutschland ist der Dienst vor einiger Zeit als „Bezahlen über Amazon“ gestartet und gibt aktuell kräftig Gas, auch mit einer Sonderaktion für Händler, die Bezahlen über Amazon derzeit gebührenfrei nutzen kö...
Pay-after-delivery: Die Konversionsrate bei Shoes.com steigt um 59 Prozent Waren erst nach der Lieferung zu bezahlen, war in Nordamerika bis vor Kurzem noch undenkbar. Das schwedische Unternehmen Klarna wollte diese Lücke schließen und entwickelte einen „Pay-after-delivery“-Service, von dem sich der kanadische Online-Händler Shoes.com überzeugen ließ. Daraufhin stieg seine...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Payment

Schlagworte:, ,