Der Online-Schuhhändler Mirapodo weitet sein Partnerprogramm für Händler und Hersteller aus

Ein Jahr lang testete der Schuh-Anbieter Mirapodo ein Partnerprogramm, an dem mehrere Händler und Hersteller teilnahmen. Die Absatzzahlen haben alle Erwartungen übertroffen, weshalb das E-Commerce-Unternehmen an dem Projekt festhalten und das Programm für weitere Interessenten öffnen will. Von seiner Ausweitung sollen sowohl Händler als auch Kunden profitieren.

Partnerprogramme sind für Online-Händler ein geeignetes Mittel, sich zu vernetzen und für die eigenen Kunden einen Mehrwert zu schaffen. Ob das in der Praxis tatsächlich funktioniert, wollte im letzten Jahr der Schuhhändler Mirapodo wissen. Dafür gewann er zunächst zehn Kooperationspartner, die in dem Programm den Vorteil sahen, ihre Produkte über einen weiteren Kanal vertreiben zu können. Auf diese Weise stand den Mirapodo-Kunden ein größeres Produktangebot zur Verfügung, wovon nicht zuletzt auch der Schuhhändler profitieren sollte. Das Programm testete er zwölf Monate lang und war von dem Ergebnis mehr als begeistert.

Der Online-Schuhhändler Mirapodo weitet sein Partnerprogramm für Händler und Hersteller aus

Absatzzahlen übertreffen die Erwartungen

Als Tochter-Unternehmen der MyToys Group ist Mirapodo gut aufgestellt und hat insgesamt 35.000 Schuhmodelle von über 360 Marken im Angebot. Während der einjährigen Testphase des Programms gelang es ihm, mit Hilfe seiner Partner 120.000 Paare zu verkaufen. Sie konnten Kunden über einen Direktversand bestellen, was zum Erfolg beitrug. Die Absatzzahlen waren für die Verantwortlich sehr überraschend, weshalb sie sich jetzt dazu entschlossen haben, das Programm auszuweiten und nach weiteren Partnern zu suchen. Nach eigenen Angaben richtet sich diese Initiative sowohl an Händler als auch an Marken.

Bessere Vertriebsmöglichkeiten für Händler, größeres Einkaufserlebnis für Kunden

In der Öffnung des Programms für neue Partner sieht Mirapodo eine hervorragende Möglichkeit, das eigene Angebot zu erweitern. Schon jetzt bietet der Online-Händler neben Schuhen auch Taschen an. Mit der neuen Initiative könnten weitere Produktkategorien hinzukommen, wie der Business-Unit-Leiter Johannes Merkl andeutet: „In unserem Partnerprogramm sehen wir viel Potenzial, unser Portfolio stetig zu vergrößern.“ Zugleich gibt sich Merkl selbst bewusst und unterstreicht, welche Chancen das Programm auch Mirapodos Partnern bietet: „Neben dem zusätzlichen Produktabsatz können Hersteller und Händler eine modeaffine Zielgruppe im E-Commerce für sich erschließen. Unsere Partner profitieren zudem von unserer Expertise, einem engagierten Team sowie unserem loyalen und stetig wachsenden Kundenstamm.“ Seinen Kunden verspricht der Schuhhändler hingegen ein besseres Einkaufserlebnis. Das will er durch eine bessere Darstellung der Marken in dem eigenen Shop erreichen.

Der Online-Schuhhändler Mirapodo weitet sein Partnerprogramm für Händler und Hersteller aus was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Pad, Kapsel oder Vollautomat: Kaffee-System-Maschinen schreiben Millionenumsatz Kaffee wird in Deutschland schon lange nicht mehr schlicht gebrüht, Bohnen-Gourmets zwischen Flensburg und Garmisch-Patenkirchen schwören auf System-Maschinen, um daheim oder im Büro wahren Kaffeegenuss zu erreichen. Verantwortlich für den anhaltenden Trend zum Luxuskaffee sind die beliebten Pad- un...
Luxus mit einem Klick Gewöhnliche Produkte online zu kaufen, ist seit langem etabliert. Anders sieht es aber mit Artikeln aus, die im Premiumbereich angesiedelt sind. Bisher waren Anbieter exklusiver Produkte eher zurückhaltend in Sachen E-Commerce, doch zunehmend setzen auch sie auf den Online-Vertriebsweg. Luxus mi...
50 neue Partner: MyToys will zur zentralen Plattform für Familienprodukte werden In jedem Bereich des E-Commerce haben einige Unternehmen die Ambition, zu einem zentralen Player zu werden. Das gilt auch für den MyToys, der Familienprodukte anbietet. Der Einzelhändler hat jetzt eine neue Strategie vorgestellt: Er will sich in Zukunft stärker dem Ausbau seines Partnerprogramms wid...
Spannende Alternativen zur eigenen Logistik im E-Commerce Wenn es im E-Commerce um die Themen Lieferantenmanagement und Einkauf geht, dann sind die Bereiche Lagerung und Versand nicht weit. Schließlich bildet die Logistik einen zentralen Bestandteil von jeglicher Art des Distanzhandels. Was viele Gründer allerdings deutlich unterschätzen, sind die Risiken,...
Neue Shopware-Umfrage von Online-Händlern: positive Umsatzerwartung, kleineres Sortiment E-Commerce-Unternehmen können anhand ihres Handelsalltags etwaige Aussagen darüber treffen, wie sich der Umsatz entwickelt, welche Zahlungsarten Kunden bevorzugen und welche Produkte aus welchen Kategorien besonders gefragt sind. Danach fragte sie kürzlich auch der Shopsystem-Hersteller Shopware, de...
Amazon will mit neuer Technologie die Retourenquote senken In keiner anderen Branche sind so viele Produktretouren zu verzeichnen wie im Modehandel. Manche Unternehmen setzten diese Möglichkeit gezielt ein, um Kunden zu binden. Dennoch sorgen die hohen Rücklieferungsquoten für Ärger und stören das Geschäft. Dieses Problems hat sich nun Amazon angenommen. Mi...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,