Neue Studie zum deutschen Mittelstand: Unternehmen nutzen die Möglichkeiten des E-Commerce so gut wie gar nicht

Das E-Commerce verzeichnet riesige Wachstumsraten. An dem deutschen Mittelstand geht diese Entwicklung jedoch vorbei, wie eine neue Studie der Förderbank KfW beweist. Ihr zufolge investieren nur wenige in das Internet-Geschäft und tragen mit ihrem Online-Erlös kaum zum Gesamtumsatz bei. Die Experten raten daher zu einem Umdenken.

Während große Unternehmen aus allen Branchen ihr Internet-Geschäft weiter ausbauen, tritt der deutsche Mittelstand auf der Stelle und findet keinen richtigen Zugang zum E-Commerce. Zu diesem Ergebnis kommt die Förderbank KfW, der kürzlich eine Studie zu diesem Thema durchführte. Sie zeigt, dass lediglich 16 Prozent der Mittelständler im Online-Handel aktiv sind. Wie wenig das ist, verdeutlichen die Umsatzzahlen. Laut Studie erwirtschaften diese Unternehmen zusammen zwar 153 Milliarden Euro im Jahr, doch das stellt nur vier Prozent von dem Erlös dar, den der ganze Mittelstand sowohl off- wie online erzielt. Hinzu kommt, dass von den E-Commerce-Umsätzen 144 Milliarden Euro auf das B2B-Geschäft zurückgehen.

Neue Studie zum deutschen Mittelstand: Unternehmen nutzen die Möglichkeiten des E-Commerce so gut wie gar nicht

Offline-Unternehmen blicken pessimistisch in die Zukunft

Unter den mittelständischen Dienstleistern konzentrieren sich lediglich 13 Prozent auf das E-Commerce, wie die Studie weiter ergab. Während sie zum Gesamtumsatz 17 Prozent beisteuern, sind die Einzel- und Großhändler in ihrer Branche aktiver im digitalen Geschäft, sodass sich ihr Anteil auf 25 Prozent beläuft. Eine weitere Erkenntnis lautet, dass bei den reinen Offline-Unternehmen Unsicherheit darüber herrscht, ob sie sich in Zukunft gegen die Konkurrenz behaupten können. Weitaus optimistischer zeigen sich hingegen die kleinen und mittelständischen Unternehmen, die bereits in das E-Commerce investieren. Das liegt auch daran, dass ihre Umsatzraten schneller steigen und derzeit bei 15 Prozent liegen, während das Geschäft der reinen Offline-Unternehmen stagniert und Erlöszahlen generiert, die bei vier Prozent liegen.

Mittelstand muss sich digital transformieren

Insgesamt besteht bei diesen Unternehmen noch sehr viel Nachholbedarf, wie Dr. Jörg Zeuner von der KfW erläutert: „Der digitale Vertrieb steckt in weiten Teilen des Mittelstands nach wie vor in den Kinderschuhen“, sagt der Chefvolkswirt und kommt zu der Schlussfolgerung: „Das heißt leider auch: Die kleinen und mittleren Unternehmen nutzen die Chancen, die E-Commerce der Wirtschaft eröffnet, bisher zu wenig.“ Deswegen empfiehlt ihnen der Experte, digital aufzurüsten und mehreren Faktoren größere Aufmerksamkeit zu schenken. Von Bedeutung sind hier individuelle Angebote, Benutzerfreundlichkeit oder Lieferzeiten, die verkürzt werden müssten. Außerdem spielt es eine große Rolle, ständig erreichbar zu sein und Business-Apps für die Kommunikation mit den Kunden zu nutzen. „Digitale Vertriebskanäle könnten hier für viele Mittelständler die Antworten liefern“, kommentiert Zeuner die Situation solcher Unternehmen.

Neue Studie zum deutschen Mittelstand: Unternehmen nutzen die Möglichkeiten des E-Commerce so gut wie gar nicht was last modified: by

Ähnliche Beiträge

REWE International AG treibt Digitalisierung mit Partner Oracle weiter voran Die Herausforderungen im Einzelhandel sind groß: Der intensive Wettbewerb, veränderte Kundenbedürfnisse und das Zusammenspiel zwischen stationärem und Online-Handel fordern die Unternehmen. REWE hat schon vor Jahrzehnten Akzente gesetzt und sehr früh digitale Geschäftsprozesse und -modelle entwickel...
Shopware-Studie: Umsatz der Online-Händler bleibt in Deutschland stabil Kurz vor Jahresende wollte der Shopware-Hersteller «Shopware» wissen, wie es um den deutschen Online-Handel steht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Umsatzentwicklung bleibt auf dem Niveau der letzten Jahre. Für eine Überraschung sorgt das Verhältnis der Anbieter zu großen Marktplätzen wie Am...
E-Commerce in Europa – aktuelle Situation, Trends & Chancen Der Onlinehandel in Deutschland befindet sich seit Jahren auf Wachstumskurs. Das zeigen auch die Zahlen aus dem letzten Jahr: Die 1000 stärksten Online-Shops haben, laut einer Studie zum E-Commerce in Deutschland, im Jahr 2016 über 39,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das sind ganze 4,1 Milliarden m...
B2B-E-Commerce: Immer mehr Unternehmen setzen auf den Online-Vertrieb Aktuelle Studienergebnisse zeigen den Status-quo und Entwicklungstendenzen im deutschen B2B-E-Commerce auf: Forscher von ibi research an der Universität Regensburg haben in einer Expertenbefragung neben dem aktuellen Online-Einkaufsverhalten der Unternehmen auch existierende Verkaufskonzepte im B2B-...
Digitaler Einkaufsbummel: Überwiegende Mehrheit der Deutschen kauft gezielt online ein „Die Verbraucher haben digitale Verkaufskanäle vollständig in ihren Alltag integriert. Die Mehrheit bestellt regelmäßig Produkte und Dienstleistungen jedweder Branchen über das Internet. Noch dominieren die Mode- und Unterhaltungsindustrie den Online-Handel, doch mit der hohen Durchdringung digitale...
Die Zukunft des Online-Shoppings: eBay-Chef Devin Wenig prognostiziert eBay ist im E-Commerce ein erfahrener Player, der in den letzten Jahren viel erlebt hat. Das Unternehmen weiß, dass der Online-Handel sich schnell verändert. Daran wird sich laut CEO Devin Wenig auch in nächster Zeit nichts ändern. Mit welchen Trends er rechnet, sagte er kürzlich in einem Interview....

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , ,