Alibaba geht im Kampf gegen Produktfälscher ein Bündnis mit mehreren namhaften Marken ein

Bei Alibaba dreht sich derzeit alles um das Thema Markenpiraterie. Um den Produktfälschern das Handwerk zu legen, hat der chinesische Riese jetzt ein Bündnis mit mehreren internationalen Unternehmen gegründet. Außerdem will er von Big Data Gebrauch machen, damit das gemeinsame Vorgehen effektiv ist.

Dass Alibabas Verkaufsplattform Taobao kürzlich auf der Liste „berüchtigter Marktplätze“ landete, traf den chinesischen Giganten sehr. Seitdem geht er in die Offensive und verkündet beinahe wöchentlich neue Maßnahmen gegen Produktfälscher. In der neuesten Mitteilung ist von einer großangelegten Kooperation mit mehreren internationalen Marken die Rede, die Alibaba mobilisiert hat, um den Betrügern das Handwerk zu legen. Doch das ist nicht alles. Um Markenpiraterie einzudämmen, will der Online-Riese zudem auf moderne Technologien zugreifen und Big Date nutzen. „Die mächtigsten Waffen heutzutage gegen Plagiate sind Daten und Analysen, und die einzige Möglichkeit, diesen Kampf zu gewinnen, ist sich zusammenzuschließen“, kommentiert Alibaba-PGO Jessie Zhen die Strategie.

Alibaba geht im Kampf gegen Produktfälscher ein Bündnis mit mehreren namhaften Marken ein

Alibaba geht im Kampf gegen Produktfälscher ein Bündnis mit mehreren namhaften Marken ein

 

Alibabas will neue Partner in die eigene Strategie einweihen

Der gleichen Meinung wie Zhen ist auch Sam Shen von dem Kooperationspartner Amway: „Die Allianz wird es uns ermöglichen, einige der mächtigsten Technologien gegen gefälschte Waren zu nutzen, die überhaupt existieren.“ Insgesamt haben rund 20 Unternehmen Alibaba ihre Hilfe angeboten. Neben Amway befinden sich darunter so namhafte Marken wie Luis Vuitton und Samsung. Sie will der chinesische Riese in seine Strategie einweihen und ihnen erläutern, wie er gegen die Produktfälscher vorgeht. Nach eigenen Aussagen gelinge es Alibaba, mithilfe eigener Technologien 10 Millionen Produkte am Tag zu analysieren. Mit diesem Pensum soll der Konzern bis August letzten Jahres 380 Produktangebote und 180.000 zwielichtige Shops von der eigenen Verkaufsplattform entfernt haben.

Gemeinsam die Technologien verbessern

Dass der Online-Riese jetzt so großzügig mit Zahlen jongliert, ist als Versuch zu werten, die amerikanischen Behörden von der eigenen Aktivität in der Vergangenheit zu überzeugen. Denn diese waren es, die Taobao in Bezug auf Markenpiraterie Untätigkeit vorwarfen. Alibaba zufolge entspreche dies jedoch nicht der Wahrheit, weshalb der Gigant aus dem Land der Mitte in der aktuellen Mitteilung weitere Maßnahmen erwähnt. Demnach habe er 2016 mit den chinesischen Behörden zusammengearbeitet und mit ihrer Hilfe 332 Verdächtige identifiziert und Waren im Wert von 207 Millionen US-Dollar sichergestellt. Bei dieser „Operation Cloud Sword“ soll Alibaba bereits effektive Algorithmen sowie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen verwendet haben. Daran wollen die Chinesen nun zusammen mir ihren neuen Partnern anschließen und die Technologien verbessern.

Alibaba geht im Kampf gegen Produktfälscher ein Bündnis mit mehreren namhaften Marken ein was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Hermes Gruppe wächst im Geschäftsjahr 2015 erneut zweistellig Die Hermes Gruppe hat ihren seit Jahren erfolgreichen Wachstumskurs auch im Geschäftsjahr 2015 eindrucksvoll fortgesetzt. Der in Hamburg ansässige Handels- und Logistikdienstleister konnte seinen Umsatz um 11 Prozent auf 2.460 Mio. EUR (2014: 2.230 Mio. EUR) steigern. Maßgeblichen Anteil dar...
Der asiatische Onlinemarkt gerät in Bewegung Am 10.Mai 2010 gaben Taobao.com, der bekannte chinesische Internet-Shopping Service und Softbank Corp. Yahoo! Japan Corp. ihre Partnerschaft bekannt, das berichtet Wall Street online. Softbank Corp. ist sowohl Co-Investor bei Yahoo!Japan und Alibaba, dem Mutterunternehmen von Taobao. Es ist der erst...
Doppelter Umsatz bis 2020? Zalando stellt Unternehmenspläne vor Innerhalb weniger Jahre ist Zalando zu einem Online-Riesen aufgestiegen, der mit Amazon in der gleichen Liga spielt. Dementsprechend hoch sind die Ziele des Mode-Anbieters. Wie sie aussehen, darüber sprach das Management vor kurzem auf dem sogenannten Playday. Dort erfuhren die Gäste auch, wie das U...
Online-Verkauf von dm in Kooperation mit Alibaba in China erfolgreich gestartet Seit Montag läuft das dm-Angebot in China auf dem von Alibaba betriebenen cross-border Marktplatz Tmall Global, der derzeit über 500 Millionen aktive Käufer zählt. Von Montag, 6. März, bis Mittwoch, 8. März, promotet Tmall Global den offiziellen dm-Markenshop. „Unser Onlineshop in China ist seit dem...
Alibaba stellt Pläne für das „Singles‘ Day“-Event vor Zwei Wochen bleiben, bis in China das größte kommerzielle Handelsevent „Singles' Day“ beginnt. Alibaba, der prominenteste Anbieter im Land, bereitet die Verbraucher schon jetzt darauf vor und bietet viele Möglichkeiten, sich vorab auf den Konsumrausch einzustimmen. Dabei versucht er, Synergien zwisc...
Was bei der globalen Expansion im Internethandel beachtet werden muß Die Aussichten für eine globale Expansion sehen für Onlinehändler gut aus, denn bis 2020 werden die weltweiten Umsätze im Internethandel auf rund 3,5 Billionen US-Dollar ansteigen. Wer sich als Händler aktuell mit dem Gedanken trägt seinen Internethandel auf internationale Regionen auszudehnen, für ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,