„Enhanced Brand Content“: Amazon macht Händlern eine freiere Nutzung der Produktdetailseiten möglich

Wer auf Amazon Produkte der eigenen Marke verkauft, darf sich ab sofort auf eine neue Funktion freuen. Sie trägt die Bezeichnung „Enhanced Brand Content“ und ermöglicht Händlern, Produktseiten umfangreicher und freier zu gestalten. Daraus ergeben sich eine Reihe von Vorteilen. Allerdings kommen nicht alle Anbieter in den Genuss der neuen Privilegien

Gleich zu Beginn des neuen Jahres kommt Amazon seinen US-amerikanischen und deutschen Händlern entgegen. Der Internet-Riese startet in den Vereinigten Staaten und der Bundesrepublik den sogenannten „Enhanced Brand Content“, mit dem zumindest einige Anbieter die Möglichkeit bekommen, Produktdetailseiten umfangreicher und freier zu gestalten. Dieses Privileg genossen bislang lediglich Händler, die an Amazons Vendor-Programm teilnehmen. Als Gegenleistung übernehmen diese für den Giganten aus Seattle die Lieferung. Ab sofort sind sie jedoch nicht die einzigen, die von den erweiterten Möglichkeiten profitieren.

„Enhanced Brand Content“: Amazon macht Händlern eine freiere Nutzung der Produktdetailseiten möglich

„Enhanced Brand Content“: Amazon macht Händlern eine freiere Nutzung der Produktdetailseiten möglich

Wer gehört zu den Begünstigten?

Wer eine eigene Marke angemeldet und sich in die Amazon Brand Registry eingetragen hat, zählt nun ebenfalls zu den Begünstigten. Deswegen trägt die Funktion für exklusive Produktbeschreibungen in ihrem Fall die Bezeichnung „Enhanced Brand Content“, während Verndor-Programm-Händler das Feature „A+ Content“ nutzen. Die neue Option hat Amazon sowohl in den USA als auch in Deutschland freigeschaltet, wobei sie hierzulande nicht flächendeckend zur Verfügung steht. Außerdem plant der Online-Gigant, die gleichen Vorteile auch Händlern zu gewähren, die am Start-up-Programm „Amazon Launchpad“ teilnehmen.

Was die erweiterten Produktdetailseiten möglich machen

Der Nutzen der neuen Funktion ist vielfältig. Wenn Amazon vom freien und umfangreichen Content spricht, meint es unter anderem die Möglichkeit, die eigenen Marken zu präsentieren oder größere Fotos zu nutzen. Außerdem dürfen die Händler ihre Bilder so gestalten, wie sie es möchten, ohne sich einschränken zu müssen. Des Weiteren können sie von erweiterten Text-Platzierungen und diversen Layout-Templates für Inhalte genauso Gebrauch machen wie von Vergleichstabellen und FAQ-Bereichen. Allerdings müssen die Händler hier auf einige Einschränkungen achten, da die Möglichkeiten nur für Produkte gelten, die unter der eigenen Marke laufen. Wer diese Bedingungen erfüllt, kann die Funktion „Enhanced Brand Content“ in der Testphase kostenlos nutzen. Danach will Amazon sie an Gebühren binden. Wie hoch sie ausfallen sollen, steht jedoch noch nicht fest.

„Enhanced Brand Content“: Amazon macht Händlern eine freiere Nutzung der Produktdetailseiten möglich was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon führt in den USA eine hohe Verkaufsgebühr für Markenprodukte ein Amazon sorgt in den USA wieder für Ärger. Der Online-Gigant aus Seattle fordert seine Händler auf, in Zukunft bei ihm eine Erlaubnis für den Verkauf von Markenprodukten einzuholen. Dafür verlangt er eine sehr hohe Gebühr, die teilweise stark variiert. Welche Artikel aus welchen Kategorien betroffen ...
Wie kann ich als Amazon Händler mit der Konkurrenz Schritt halten? ChannelAdvisor ist ein führender Anbieter für Cloud-basierte E-Commerce-Lösungen, mit denen Händler und Hersteller ihren globalen Verkauf ausweiten und profitabler machen können. Für Dutzende Internet-Kanäle bietet ChannelAdvisor Automatisierungs-, Analyse- und Optimierungsfunktionen. Amazon habe...
Amazon gerät in den USA wegen abgelaufener Medikamente unter Druck Wie Serena Ng und Jonathan D. Rockoff vom Wall Street Journal Deutschland in einem Artikel berichten, gerät Amazon in den USA derzeit unter enormen Druck. Mangelhafte Pflaster und fast abgelaufene Schmerzmittel wurden von Testkäufern auf der amerikanischen Online-Plattform Amazon gefunden. Johnso...
eBay und Amazon zählen zu den wertvollsten Marken in den USA eBay und Amazon haben es geschafft, unter die 10 besten US-amerikanischen Online-Retailer der Interbrands-Liste 2013 zu kommen. Der „Best Retail Brands Report” führt jährlich die 50 populärsten Retail-Marken, gelistet nach dem Markenwert, auf. Die Auflistung gibt es für verschiedene Länder unter ...
eBays und Amazons Annäherung an den grenzüberschreitenden Handel Amazon hat seinen weltweiten Logistikservice im August 2012 ausgedehnt, um seinen US-amerikanischen Händlern den internationalen Handel über das FBA-Global Export Programm (Fulfillment by Amazon) zu erleichtern. Diese Woche wurden die Amazon-Händler via Marketing-Mails gebeten auf den neuen Service ...
Amazons Myhabit liefert nun auch per internationalem Express-Versand Myhabit.com, der Private Sales Club für Fashion und Lifestyle von Amazon, der im Mai 2011 in den USA an den Start ging, gab am 11. Juli 2011 den internationalen Express-Versand mit einer Versandkostenpauschale von 15 US-Dollar bekannt; die Höhe der voraussichtlich anfallenden Gebühren für Zoll und S...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , ,