Kampf gegen Markenpiraterie: Alibaba verklagt Verkäufer gefälschter Swarovski-Uhren

Produktfälscher sind mittlerweile auf zahlreichen Online-Marktplätzen aktiv. Das wird für die Verkaufsplattformen zunehmend zum Problem, weil dadurch ihr Image Schaden nimmt und sie darüber hinaus Ärger mit Behörden bekommen. Das Beweist das Vorgehen der US Trade Representative, die im vergangenen Jahr Taobao sanktionierte. Nun will das Mutterunternehmen Alibaba beweisen, dass es hart gegen Markenpiraten vorgeht.

Kampf gegen Markenpiraterie: Alibaba verklagt Verkäufer gefälschter Swarovski-Uhren

Kampf gegen Markenpiraterie: Alibaba verklagt Verkäufer gefälschter Swarovski-Uhren

Noch bevor das letzte Jahr endete, musste der chinesische Gigant Alibaba einen schweren Schlag verkraften. Verantwortlich für ihn war die US Trade Representative, die sein Tochterunternehmen Taobao auf die Liste „berüchtigter Marktplätze“ setzte. Diese Sanktion begründete die Behörde damit, dass die Verkaufsplattform nicht entschieden genug gegen Produktfälscher vorgehe. Seitdem befindet sich Alibaba im Verteidigungsmodus und brandmarkt das Vorgehen der US Trade Representative als unfair. Als Beweis für seinen Kampf gegen Markenpiraterie verwies der Internet-Gigant kürzlich auf seine vermeintlichen Bemühungen, den Betrügern das Handwerk zu legen. Auf die US-Behörde machten diese Belege jedoch keinen Eindruck. Um ihnen mehr Überzeugungskraft zu verleihen, verkündet der Konzern aus Hangzhou jetzt, dass er einige Taobao-Verkäufer verklagt habe.

Alibaba fordert eine hohe Schadenersatzsumme

Bei den Angeklagten soll es sich um Händler handeln, die auf dem Online-Marktplatz gefälschte Swarovski-Uhren anboten. Von ihnen fordert Alibaba jetzt eine Schadenersatzsumme von umgerechnet 193.000 Euro. Wie ernst es dem chinesischen Konzern ist, machte Zheng Junfang deutlich, der in der Alibaba Group die Position des Plattform Governance Officer (PGO) innehat: „Wir wollen den Produktfälschern eine Strafe auferlegen, die sie verdienen, um Markeninhaber zu schützen. Wir werden die ganze Kraft des Gesetzes auf diese Fälscher übertragen, um andere davon abzuhalten, sich an diesen Straftaten zu beteiligen, wo immer sie stattfinden.“

Kampf gegen Markenpiraterie: Alibaba verklagt Verkäufer gefälschter Swarovski-Uhren was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Alibaba steigert seinen Umsatz um mehr als das Doppelte Im Weltweiten E-Commerce kann mit Amazon nur Alibaba konkurrieren. Der chinesische Riese wächst genauso stark wie sein US-amerikanischer Konkurrent. Jetzt hat er seine aktuellen Quartalszahlen vorgelegt und deutlich gemacht, dass er sich gerade auf der Überholspur befindet. Ein Segment verzeichnete ...
Handmade-Marktplatz Etsy führt Multi-Shop-Bezahlsystem ein Noch immer gibt es Verkaufsplattformen, auf denen das digitale Shopping Kopfschmerzen bereitet. Ein Grund dafür kann darin liegen, dass Käufer die Artikel verschiedener Anbieter jeweils einzeln bezahlen müssen. Mit diesem Problem waren bislang alle Etsy-Kunden konfrontiert. Doch der Handmade-Marktpl...
Alibaba geht im Kampf gegen Produktfälscher ein Bündnis mit mehreren namhaften Marken ein... Bei Alibaba dreht sich derzeit alles um das Thema Markenpiraterie. Um den Produktfälschern das Handwerk zu legen, hat der chinesische Riese jetzt ein Bündnis mit mehreren internationalen Unternehmen gegründet. Außerdem will er von Big Data Gebrauch machen, damit das gemeinsame Vorgehen effektiv ist....
Neuer Online-Marktplatz im Nahen Osten: Noon.com startet im Januar 2017 Große Handelsplattformen wie Amazon, eBay und Alibaba sollen im nächsten Jahr auf der Weltbühne Konkurrenz bekommen. Denn auf dem gleichen Niveau will in Zukunft auch der Neuling Noon spielen, der im Januar als regionaler Online-Marktplatz im Nahen Osten seine digitalen Türen öffnet. Um schon jetzt ...
Alibaba stellt Pläne für das „Singles‘ Day“-Event vor Zwei Wochen bleiben, bis in China das größte kommerzielle Handelsevent „Singles' Day“ beginnt. Alibaba, der prominenteste Anbieter im Land, bereitet die Verbraucher schon jetzt darauf vor und bietet viele Möglichkeiten, sich vorab auf den Konsumrausch einzustimmen. Dabei versucht er, Synergien zwisc...
Alibaba erwirbt den chinesischen Android-App-Store Wandoujia Da in China der Google Play Store blockiert ist, erleben unabhängige Anbieter einen Boom. Dazu gehört unter anderem Wandoujia, der momentan als der fünftgrößte im Land gilt. Für den Online-Händler Alibaba war das Grund genug, um ihn für eine riesige Summe in den eigenen Unternehmensverbund zu integr...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, ,